Klingenthal als medienfreundlichster Weltcupveranstalter geehrt
Blick ins Medienzentrum beim Weltcup 2013.
(c) Brand-Aktuell

Klingenthal als medienfreundlichster Weltcupveranstalter geehrt

Klingenthal. Das Organisationsteam des Skisprung-Weltcup in Klingenthal darf sich über eine große Auszeichnung freuen. Von der Journalistenvereinigung „Forum Nordicum“ wurde Klingenthal zum „medienfreundlichsten Weltcupveranstalter“ im Skispringen gewählt.
Die traditionsreiche Wahl, die in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Skiweltverband FIS durchgeführt wurde, brachte für das Klingenthaler Weltcup-Opening der Skispringer 8,94 von 10 möglichen Punkten.
Neben Klingenthal wurden auch Oberstdorf in der Nordischen Kombination, Nove Mesto (CZE) im Skilanglauf und Ruhpolding im Biathlon ausgezeichnet. Für die Vogtländer ist es die zweite Ehrung. Bereits 2008 erhielt Klingenthal die meisten Stimmen als medienfreundlichster Weltcupveranstalter, damals allerdings in der Nordischen Kombination.
Marcus Stark, Vizepräsident von Weltcupveranstalter VSC Klingenthal: „Das ist eine große Ehre für unser gesamtes Team und Ausdruck der guten Arbeit unserer Pressemannschaft in der Sparkasse Vogtland Arena. Gleichzeitig verstehen wir die Auszeichnung aber auch als Anspruch, auch noch die letzten 1,06 Punkte in der Bewertung heraus zu kitzeln.“
Die nächsten Wintersport-Highlights in Klingenthal stehen bereits in Kürze an. So findet vom 12 bis 14. September ein FIS Continentalcup der Skispringer statt. Am 3. und 4. Oktober folgt das Finale im FIS Sommer Grand Prix, vom 21. bis 23. November wird die Weltcupsaison der Skispringer zum zweiten Mal in Klingenthal eröffnet.
 
Mit dem Kombiticket zu den Olympiasiegern
Mit dem Kombiticket können die Fans im Bus zum Sommer Grand Prix bis direkt vor die Vogtland Arena fahren.
(c) Brand-Aktuell

Mit dem Kombiticket zu den Olympiasiegern

Auerbach. Zu den deutschen Skisprung-Mannschafts-Olympiasiegern und den anderen internationalen Schanzenstars können die Fans am 4. Oktober wieder auf drei Linien mit dem begehrten KombiTicket im Sonderbus anreisen. Veranstalter Vogtländischer Skiclub Klingenthal (VSC) und Verkehrsverbund Vogtland (VVV) bieten das Ticket, das Busfahrschein und Eintrittskarte in einem ist, zum Sparkassen FIS Sommer Grand Prix erneut an. Der Vorverkauf startet am 29. September.

Die Sonderbusse fahren auf folgenden drei Linien bis direkt vor die Sparkasse Vogtland Arena:
- Plauen, Abfahrt 11.00 Uhr, über Oelsnitz und Schöneck,
- Bad Elster, Abfahrt 11.15 Uhr, über Adorf, Markneukirchen und Zwota sowie
- Reichenbach, Abfahrt 11.00 Uhr, über Lengenfeld, Rodewisch, Auerbach, Tannenbergsthal 
Wichtiger Hinweis: Die Busse werden zur Rückfahrt erst nach der Siegerehrung bereitgestellt. Man kann also mitjubeln, wenn die Besten geehrt werden und danach in Ruhe zum Bus gehen.
Das Kombiticket kostet nur 21 Euro für Erwachsene, ermäßigten Ticke17 Euro und für Kinder von 7 bis 14 Jahren 10 Euro.
Erhältlich sind die Kombitickets nur im Vorverkauf  bis 3. Oktober in den Bussen des VVV, im Informations- und Servicecenter am Gartenhaus in Auerbach, im PSB-Servicepunkt „Am Tunnel“ in Plauen, im Drogerie- und Geschenke-Shop im oberen Bahnhof in Plauen und im Reisezentrum im Bahnhof Reichenbach. Sie werden an der Vogtland Arena wegen des elektronischen Eingangs-Systems unkompliziert an einem Extra-Stand gegen originale Eintrittskarten getauscht.

Weitere Informationen in der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland unter Servicetelefon 03744-19449 oder unter www.vogtlandauskunft.de/weltcup
 
Springen und Feiern - Verkehrshinweise
Das Festzelt in der Sparkasse Vogtland Arena
© Brand-Aktuell

Springen und Feiern - Verkehrshinweise

Rund um Qualifikation und Wettkampf am Freitag und Samstag (3./4.10.) kommt auch das Feiern in der Sparkasse Vogtland Arena nicht zu kurz.
Am Freitag sorgte zunächst das Blasorchester „Da Capo“ für Stimmung im Festzelt.
Die traditionelle Startnummernübergabe an die die Top-Ten der Grand Prix-Gesamtwertung sowie ans deutsche Team findet dann im Rahmen der „Grand Prix-Party“ mit Live-Musik statt.
Der Wettkampf-Samstag beginnt mit Frühschoppen und Blasmusik des Auerbacher Blasorchesters im Festzelt.
Nach der Siegerehrung wird mit MDR Jump weitergefeiert.

Verkehrshinweise zum Sommer Grand Prix

Klingenthal. In Abstimmung mit dem Sachgebiet Verkehrslenkung/-sicherung des Vogtlandkreises gibt der VSC Klingenthal folgende Anreisehinweise zum Finale des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer bekannt:
Alle Besucher mit PKW werden gebeten der ausgeschilderten Parkleitwegweisung zu folgen und die Hinweise der Ordnungskräfte (Polizei/Feuerwehr/Einweiser) zu beachten.

•          Anreise mit dem PKW über die A 72 – Abfahrt Plauen Süd:
Oelsnitz - Schöneck – Muldenberg –Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem PKW aus Richtung Aue:
B 283 Morgenröthe-Rautenkranz- Jägersgrün -  Tannenbergsthal – Mühlleithen  Klingenthal – Sparkasse Vogtland Arena

•          Fahrzeuge aus Richtung Auerbach:
über Jägersgrün –Hammerbrücke – Muldenberg –Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem Pkw aus Richtung Falkenstein:
Über Grünbach – Muldenberg – Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem PKW aus Richtung Adorf:  
B 283 – Markneukirchen – Klingenthal –Sparkasse Vogtland Arena

Shuttle-Busse verkehren vom  Parkplatz in Mühlleithen.
Die Anreise kann ebenfalls mit der Vogtlandbahn bis direkt zum Bahnhof Klingenthal und von dort aus mit dem Klingenthaler Stadtverkehr zur Sparkasse Vogtland Arena erfolgen.
Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass der Parkplatz auf dem  Marktplatz in Klingenthal aufgrund von Bauarbeiten gesperrt ist.

 
Japaner und Finnen trainieren vor Grand Prix - Jens Weißflog am Bierausschank
Anssi Koivuranta beim Training in der Sparkasse Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Japaner und Finnen trainieren vor Grand Prix - Jens Weißflog am Bierausschank

Die Japaner, die in Taku Takeuchi den derzeit Drittplatzierten der Grand Prix-Gesamtwertung stellen, werden zum Grand Prix-Finale mit sechs Athleten an den Start gehen.
Auf Seiten der Finnen wird das vierköpfige Aufgebot von Anssi Koivuranta angeführt, dem einzigen Athleten, der Weltcups sowohl in der Nordischen Kombination als auch im Spezialspringen gewinnen konnte.
Die Mitarbeiter und Helfer waren derweil weiterhin in der Sparkasse Vogtland Arena fleißig. So wurden am Mittwoch etwa die Internetverbindungen für Medienvertreter, Sportler und Offizielle eingerichtet.
Der Büroausstatter „Walter Büroorganisation“ aus Oelsnitz brachte Kopiergeräte fürs Medienzentrum und für das Rennbüro, außerdem Präsentationstechnik für das VIP-Gebäude.

Aufgrund der letzten Vorbereitungen für den Sommer Grand Prix bleibt die Sparkasse Vogtland Arena am Donnerstag für Besucher geschlossen. Eine Besichtigung der Anlage ist dann wieder zu den regulären Öffnungszeiten ab Sonntag (5.10.) möglich.

Das Finale des FIS Sommer Grand Prix der Skispringer beginnt am Freitag, 16.00 Uhr mit dem Training. 18.30 Uhr folgt die Qualifikation.
Am Samstag (4.10.) steht ab 13.00 Uhr der Probedurchgang auf dem Programm, 14.15 beginnt der Wettkampf.
Tickets stehen für Kurzentschlossene ausreichend an den Tageskassen zur Verfügung.

Jens Weißflog am Bierausschank

Klingenthal. Skisprung-Legende Jens Weißflog wird am Rande des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer seine Biografie „Geschichten meines Lebens“ präsentieren. Nachdem bereits im Februar der Bildband „Bilder meines Lebens“ erschienen war, erzählt Weißflog nun von seinen Anfängen als Skispringer in Pöhla und Oberwiesenthal, von seinem Weg zu Spitze – und auch von den schweren Momenten seiner Karriere. Zunächst tritt der „Floh vom Fichtelberg“ im VIP-Bereich in Erscheinung. Anschließend bewirtet er ab 15.00 Uhr an einem Wernesgrüner-Schankwagen die Fans.
 
Alles bereit in der Sparkasse Vogtland Arena
EIne stimmungsvolle Kulisse erwartet die Besucher zum Sommer Grand Prix
© Brand-Aktuell

Alles bereit in der Sparkasse Vogtland Arena

Nachdem inzwischen der Großteil aller Teams im Vogtland eingetroffen ist, steht einem grandiosen Grand Prix-Wochenende in Klingenthal nichts mehr im Wege.
In der Sparkasse Vogtland Arena wurden am Donnerstag (2.10.) die letzten Vorbereitungen abgeschlossen. Die Teams aus Deutschland, Österreich und weiteren Nationen absolvierten bereits einige Trainingssprünge.

Die Tore der Sparkasse Vogtland Arena öffnen sich für die Fans am Freitag ab 15.00 Uhr.
16.00 Uhr folgt das offizielle Training, 18.30 Uhr die Qualifkation.
Am Samstag ist ab 10.00 Uhr Einlass. Der Probedurchgang beginnt dann 13.00 Uhr.
Die Tageskassen in derSparkasse  Vogtland Arena haben geöffnet und halten genügend Tickets für alle Skisprungfreunde bereit.
 
Tolle Windnetzpremiere mit den Olympiasiegern
Die Windnetze in der Sparkasse Vogtland Arena
© Brand-Aktuell

Tolle Windnetzpremiere mit den Olympiasiegern

Severin Freund belegte als bester Deutscher den dritten Platz in der Qualifikation und kam auf 137,5 Meter. Auch Michael Neumayer und Danny Queck gelang auf den Plätzen sieben und acht der Sprung unter die besten 10. Lokalmatador Richard Freitag wurde 16..
Beim Sieg des Tschechen Roman Koudelka gelang auch Andreas Wank, Marinus Kraus, Karl Geiger, Daniel Wenig, Andreas Wellinger, Dominik Mayländer und Markus Eisenbichler der Sprung in den Wettkampf. Koudelka stellte unterdessen seine bestechende Form unter Beweis. Der Sieger von Hinzenbach kam auf eine Weite von 138,0 Metern. „Der Sprung war in Ordnung aber noch nicht perfekt. Ich war am Schanzentisch viel zu spät dran und hätte auch fünf Meter weiter springen können“, gab sich der Tscheche dennoch nicht zufrieden. Doppelolympiasieger Kamil Stoch wurde mit seinem Sprung auf 137,0 Meter Zweiter. Der deutsche Skiflugweltmeister Severin Freund schätzte ein: „Es war ganz okay heute. Es gibt noch kleine Probleme aber mit 137 Metern kann man zufrieden sein.“
Vor der Qualifikation erlebten die 2.500 Zuschauer in der Sparkasse Vogtland Arena noch ein besonderes Spektakel und konnten zum ersten Mal das Aufziehen der erst kürzlich installierten Windnetze an beiden Seiten des Anlaufturms bestaunen.
„Das ist eine tolle Sache. Die Bedingungen waren zwar eigentlich nicht so schwierig aber die Windnetze machen es einfach noch stabiler“, so Severin Freund.
Am Samstag (4.10.) folgt ab 13.00 Uhr der Probedurchgang, 14.15 Uhr beginnt dann der Wettbewerb in der Sparkasse Vogtland Arena.
 
Richard Freitag lässt die Arena beben
Richard Freitag genießt seinen von 8.500 Fans umjubelten Sieg beim Finale des FIS Sommer Grand Prix.
© Brand-Aktuell

Richard Freitag lässt die Arena beben

Vor 8.500 Zuschauern in der Sparkasse Vogtland Arena setzte sich der frisch gebackene deutsche Meister vor dem Tschechen Roman Koudelka und Rune Velta aus Norwegen durch.
Als Gesamtsieger im Grand Prix stand bereits vor dem Finale der Slowene Jernej Damjan fest, der in der Tageswertung den vierten Platz belegte.
Richard Freitag sicherte sich den Sieg auf seiner Heimschanze mit Flügen auf 131,0 und 133,0 Meter und jubelte anschließend ausgelassen: „Das ist wahnsinnig wichtig für mich. Die Zeit nach den Olympischen Spielen war nicht einfach. Aber ich habe auch gelernt, mich wieder mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich bin hier schon oft gesprungen und trainiere sehr häufig in Klingenthal. Trotzdem hat es bei den Wettkämpfen hier nie richtig geklappt. Heute war es einfach großartig. Das Wetter hat gepasst, die Atmosphäre war großartig und der Sieg ist die Krönung.“

Die weiteren Deutschen Starter konnten zwar nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, zeigten aber dennoch vielversprechende Leistungen. Severin Freund wurde 11., Andreas Wellinger 15. Auch Karl Geiger (19.), Markus Eisenbichler (21.), Marinus Kraus (23.), Michael Neumayer (24.) und Pius Paschke (30.) konnten sich für das Finale qualifizieren.

Überraschend nicht in den zweiten Durchgang kamen Doppelolympiasieger Kamil Stoch (36.) und der Gesamtweltcup-Zweite Peter Prevc (38.).

Bundestrainer Werner Schuster zog unterdessen ein zufriedenes Fazit zum Sommer Grand Prix: „Wir haben unsere Sommerstrategie ein wenig geändert. In den vergangenen Jahren ging es darum, mit unserem jungen Team Selbstvertrauen zu sammeln. Das ist mit den Gesamtsiegen von Andreas Wank und Andreas Wellinger auch sehr gut gelungen. In diesem Jahr ist es wichtig, für den langen Winter die nötige Substanz aufzubauen. Wir haben vielen jungen Springern die Möglichkeit gegeben, sich zu zeigen. Und mit diesem großartigen Sieg von Richard auch ein tolles Finale erlebt.“

Nachdem in den vergangenen Jahren die Veranstalter in Klingenthal häufig mit schwierigen Verhältnissen zu kämpfen hatten, präsentierte sich das Grand Prix-Wetter diesmal ausgezeichnet. Doch auch bei Sonnenschein konnten die erst vor wenigen Tagen installierten Windnetze am Anlaufturm einem Testlauf unterzogen werden. Organisationschef Alexander Ziron: „Nach Aussage der Offiziellen des Internationalen Skiverbandes waren die Windbedingungen heute vergleichsweise stabil. Sie sind dennoch sehr froh, dass wir nun mehr Planungssicherheit haben und die Wettbewerbe im vorgesehenen Zeitfenster bleiben.“

Das nächste Highlight in der Vogtland Arena steigt vom 21. bis 23. November. Dann wird in Klingenthal die Weltcup-Saison der Skispringer eröffnet.

Statements:
Roman Koudelka: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner heutigen Leistung. Ich werde weiter hart trainieren, um meine Form auch im Winter unter Beweis stellen zu können. Mein Ziel ist es, auf diesem hohen Niveau weiter zu springen.“

Rune Velta: „Es war ein guter Wettkampf für mich und ich freue mich über die Podestplatzierung. Bis zum Weltcup-Beginn steht nun vor allem das Krafttraining im Mittelpunkt“

Jernej Damjan: „Natürlich sind die Ergebnisse im Winter wichtiger als im Sommer. Aber im vergangenen Jahr bin ich so knapp am Sieg vorbei geschrammt. Deshalb freue ich mich wirklich über diesen Titel. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr auch die Formel dafür finde, diese Form mit in den Winter zu nehmen.“
 
Internationale Organisatoren werden gefeiert
Weltcup-Organisatoren aus aller Welt wurden in der Sparkasse Vogtland Arena begrüßt.
(c) Brand-Aktuell

Internationale Organisatoren werden gefeiert

Neben einem theoretischen Teil stand auch die Begutachtung der Infrastruktur in der Sparkasse Vogtland Arena auf dem Programm, speziell im Sport- und Servicebereich. Der Internationale Skiverband FIS hatte Klingenthal als Tagungsort ausgewählt, da vor allem das „Athletendorf“ in der Sparkasse Vogtland Arena als internationaler Maßstab gilt.
Kurz vor Beginn des Finaldurchgangs des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix wurden alle 35 Teilnehmer von den 8.500 Fans im Schanzenauslauf gefeiert und mit besten Wünschen für eine erfolgreiche Weltcupsaison verabschiedet.
 
Legendentreffen im Ziener-Store
Wintersport-Legenden aus Deutschland und Österreich trafen sich auf Einladung von Falko Weißpflog (3. von links) und Steffen Schulze (6. von links) am Vorabend des FIS Sommer Grand Prix zur Eröffnung des Ziener-Stores bei Intersport-Schulze in Schöneck.
Brand-Aktuell

Legendentreffen im Ziener-Store

Schöneck. Zur Präsentation der neuen Winterkollektion des Sportartikelherstellers ZIENER trafen sich am vergangenen Freitag gut zwei Dutzend Skilegenden im Ziener-Store bei Intersport Schulze in Schöneck. Inhaber Steffen Schulze, selbst ehemaliger Langläufer, sowie Falko Weißpflog hatten ihre einstigen Weggefährten eingeladen. Weißpflog war 1978 WM-Dritter im Skispringen und arbeitet heute als Ziener-Vertreter. Der Einladung folgten unter anderem Jens Weißflog, Manfred Deckert, Jochen Danneberg und Joachim Winterlich.
Aus Österreich reiste Hans Millonig, 1980 Weltcupsieger in Planica, an.

Nach einer Gesprächsrunde, in der viele Anekdoten zum Besten gegeben wurden, und einer Modenschau saßen die Sportfreunde noch bis in die frühen Morgenstunden zusammen und stimmten sich auch auf das lange Skisprungwochenende in Klingenthal ein.

Der Ziener-Store in Schöneck ist eines von nur zwei Geschäften, das die gesamte Kollektion des bayerischen Herstellers präsentiert. Ziener kleidet unter anderem das Skiteam Österreich ein. Bekanntestes Werbegesicht ist der deutsche Skirennfahrer Felix Neureuther.

 
Schneehaltenetze
Auf dem Aufsprunghang in der Sparkasse Vogtland Arena werden die Schneehaltenetze für das Weltcup-Skispringen Anfang Dezember angebracht.
(c) Brand-Aktuell

Schneehaltenetze

Klingenthal. In der Sparkasse Vogtland Arena hat heute die heiße Phase der Vorbereitung auf den FIS Weltcup Skispringen begonnen:  die Schneehaltenetze werden befestigt.  Die moderne Großschanze wird damit weiter für das Aufeinandertreffen der weltbesten Skispringer  vom 1. bis 4. Dezember gerüstet.
Zehn Mitarbeiter und Helfer waren heute auf dem Aufsprunghang im Einsatz. Die Netze wurden  vom Schanzentisch aus auf großen Rollen an Stahlseilen herabgelassen. Mit artistischem Einsatz breiteten die Helfer die dicken Netze aus, befestigten sie mit Karabinerhaken aneinander und verknüpften sie mit Seilen. Gut zwei Drittel des insgesamt 4.000 Quadratmeter großen Netzes liegen inzwischen. Morgen sollen die Arbeiten beendet werden. Das Netz ist notwendig, damit der Schnee auf dem rund 150 Meter langen Aufsprunghang nicht abrutscht.
Im Auslauf wurden auch schon drei Schneekanonen stationiert und angeschlossen, damit bei Minusgraden sofort mit der Produktion von Kunstschnee begonnen werden kann. Die Weltelite der Skispringer wird am 3. Dezember in einen Mannschaftswettbewerb und am 4. Dezember im Einzelspringen auf der Schanze am Klingenthaler Schwarzberg um Weltcuppunkte kämpfen.
Für Tagesbesucher ist die Sparkasse Vogtland Arena wie gewohnt von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Ab 1. November wird entsprechend den Tageslichtverhältnissen die Öffnungszeit um eine Stunde verkürzt, besucht werden kann das Areal dann täglich von 10 bis 16 Uhr, die letzte Bergfahrt ist bis 15.30 Uhr möglich.