Weltcup-Fieber bei OK-Sitzung deutlich spürbar
Thomas Hennig, Dr. Tassilo Lenk, Alexander Ziron (v.l.)
© Brand aktuell

Weltcup-Fieber bei OK-Sitzung deutlich spürbar

Klingenthal, 09.09.2013. 75 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal beriet Organisationskomitee am Montagabend in der Vogtland Arena. Dabei wurde auch der neugestaltete Eingangsbereich zur modernen Großschanze gemeinsam von Landrat Dr. Tassilo Lenk, Präsident des OK, und Alexander Ziron, Geschäftsführer des VSC Klingenthal, und Klingenthals Bürgermeister Thomas Hennig übergeben. Insgesamt konnte eingeschätzt werden, dass alle an der Organisation Beteiligten ihr Hausaufgaben bisher gut gemacht haben.

Schon in knapp zwei Wochen steigt der Sparkassen FIS Continentalcup Skispringen am 21. und 22. September 2013. Es folgt der Sparkassen FIS Sommer Grand Prix Skispringen am 2. und 3. Oktober 2013. Und dann sind es nur sieben Wochen bis zum absoluten Höhepunkt: das World Cup Opening – FIS Weltcup Skispringen presented by Viessmann vom 22. bis 24.11.2013. Dr. Tassilo Lenk, Landrat  des Vogtlandkreises und Präsident des Organisationskomitees: "Es ist das erste Mal überhaupt, dass der Weltcup-Auftakt der Skispringer in Deutschland stattfindet. Dass die Schanze in der Vogtland Arena gerade im Jubiläums-Jahr ‚10 Jahre Baubeginn Vogtland Arena‘ so ausgezeichnet wird, macht uns stolz. Wir alle wollen einen fantastischen Start in die olympische Saison erleben. Das Vogtland ist hier sehr gern Gastgeber und freut sich auf professionelle, gut organisierte und hoffentlich spannende Wettkämpfe, und noch mehr über begeisterte Zuschauer. Auf nach Klingenthal, der Weltcup kommt zu uns!" Dafür werden Vogtlandkreis, Vogtland Arena Vermarktungsgesellschaft, VSC Klingenthal und Stadt Klingenthal weltmeisterlich zusammenarbeiten.
Mit dem Umbau des Eingangsbereichs wurde die erste Etappe bei der Umgestaltung der Infrastruktur abgeschlossen. „Wir haben damit den Empfang der Zuschauer noch attraktiver gestaltet“, erklärt Alex Ziron. Tor, Kassenhäuschen und Sanitärcontainer wurden näher an die Straße gesetzt, so Platz geschaffen für das Festzelt. Ein weiterer Schritt wird dann ab Ende dieser Woche der Aufbau des neuen Sportlerlagers. Die Springer werden in kleine Holzhäuser unmittelbar neben dem Auslauf einziehen, gut einsehbar von den Rängen.
Auch das Interesse der Journalisten an den Wettkämpfen ist größer als bisher. Für den Sommer Grand Prix haben sich bisher 65 Journalisten aus fünf Ländern angemeldet, für das Worldcup-Opening sind auch schon die ersten Akkreditierungsanträge eingegangen – unter anderem aus Japan. Um bestmögliche Arbeitsbedingungen zu bieten, wird das Medienzentrum vergrößert. Für Eingangsbereich und Sportlerdorf werden knapp 100.000 Euro investiert.
„Der Kartenvorverkauf läuft so gut wie noch nie. Schon mehr als 1.000 Tickets sind verkauft, täglich werden per Telefon weitere geordert“, konnte Alexander Ziron berichten und wies nochmals auf satte Rabatte im Vorverkauf hin. 20 Euro kostet ein Ticket für die Entscheidung im Sommer Grand Prix, im Vorverkauf 10 Prozent weniger. Beim Weltcup sind die Fans an einem Tag für 30 Euro dabei, bis Ende September im Vorverkauf sind 25,50 Euro fällig.

Während der Beratung wurde deutlich, dass diese Skisprung-Höhepunkte Sache der gesamten Region sind. Der Verkehrsverbund Vogtland wird mit seinen kooperierenden Busunternehmen wieder zusätzlich Linien einrichten, das beliebte Kombi-Ticket – Fahrschein und Eintrittskarte in einem – verkaufen.
Die Stadt Klingenthal bereitet eine große Welcome-Party vor. Am 21. November sollen die Teams aus aller Welt auf dem Markt empfangen werden, informierte Bürgermeister Thomas Hennig. Am Samstag dann soll die Siegerehrung der besten drei Teams auf dem Markt als Auftakt steigen.
Auch die Touristiker im Vogtland haben inzwischen ein Weltcup-Paket geschnürt, drei Tage im Vogtland mit Übernachtung, Dauerticket und Nutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel.

„75 Tage vor dem Welt dem Weltcup-Opening kann man wirklich sagen: Klingenthal und das Vogtland sind im Weltcup-Fieber“, fasst OK-Präsident Lenk zusammen.

© VSC