Continentalcup in Klingenthal eröffnet
David Welde vom SC Sohland konnte am Donnerstag in der Sparkasse Vogtland Arena noch nicht seine besten Sprünge zeigen.
Brand-Aktuell

Continentalcup in Klingenthal eröffnet

Klingenthal. Mit offiziellem Training und dem provisorischen Wertungssprung ist am Donnerstag (15.12.) der FIS Continentalcup der Nordisch Kombinierten in Klingenthal eröffnet worden.

Am Vormittag waren in der Sparkasse Vogtland Arena insgesamt drei Sprungdurchgänge zu erleben. Sowohl im Training als auch beim sogenannten „Pocketjump“ lag der Japaner Hisaki Nagamine vorn. 135,5 Meter standen als größte Weite zu Buche. Tobias Simon von der SZ Breitnau steigerte sich von Sprung zu Sprung und war letztlich mit 129,5 Metern Zweitbester des Pocketjumps. Ebenfalls als starker Springer entpuppte sich der US-Amerikaner Ben Berend, der den zweiten Trainingsdurchgang mit 132,5 Metern gewann.

Die Klingenthaler Lokalmatadoren ließen sich dagegen noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten. David Welde konnte im Training mit 126,5 Metern noch überzeugen. Beim Pocketjump kam er nur auf 117,5 Meter. Der weiteste Versuch von Tom Lubitz ging auf 108,5 Meter, für Martin Hahn standen im Training immerhin 115,5 Meter zu Buche. Jonas Welde überzeugte im Training zwar mit guten Sprüngen wurde allerdings anschließend wegen eines nicht-regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Sollte der „Pocketjump“ in den nächsten Wettkampftagen aufgrund von Wetterbedingungen, die keine Sprünge zulassen, zur Anwendung kommen, müsste der COC-Debütant zuschauen.

Am Nachmittag machten sich die 68 Teilnehmer dann noch mit der Laufstrecke im Skistadion Mühlleithen vertraut.

Der erste von drei Einzelwettbewerben beginnt am Freitag (16.12.), 10.00 Uhr mit dem Probedurchgang von der Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena. Anschließend folgen Wertungssprung und ab 14.00 Uhr der Langlauf in Mühlleithen.