Nächster Deutscher Sieg beim COC in Klingenthal
Tobias Simon gewann den zweiten Wettbewerb des FIS Continentalcups in Klingenthal vor Go Yamamoto und Thomas Jöbstl (rechts).
Brand-Aktuell

Nächster Deutscher Sieg beim COC in Klingenthal

Klingenthal. Tobias Simon hat den zweiten Einzelwettbewerb beim Continentalcup der Nordisch Kombinierten in Klingenthal gewonnen. Der 24-jährige von der Skizunft Breitnau hatte bereits nach dem Springen mit seinem Versuch auf 129,5 Meter in Führung gelegen und ging vier Sekunden vor dem Japaner Go Yamamoto auf die 10-Kilometer Strecke. Seine Führung konnte Simon dank cleverer Renneinteilung behaupten und setzte sich letztlich mit 10 Sekunden Vorsprung vor Yamamoto durch. Rang drei ging an den Österreicher Thomas Jobstl. Der hatte nach dem Springen nur auf Rang 14 gelegen, machte auf den 10 Kilometern aber mehr als eine halbe Minute Rückstand zur Spitze wett und behauptete sich im Kampf ums Podium knapp vor dem Tscheche Ondrej Pazout sowie Matti Herola aus Finnland.

Bester Klingenthaler war Tom Lubitz, der sich dank einer der besten Laufleistungen des gesamten Feldes noch vom 31. auf den 16. Platz nach vorn arbeitete.

Vortagessieger Maximilian Pfordte aus Grüna wurde nach dem Wertungssprung wegen nicht regelkonformer Skilänge disqualifiziert und büßte dadurch auch seine Gesamtführung im FIS Continentalcup an den Japaner Go Yamamoto ein.

Der dritte und letzte Wettbewerb in Klingenthal beginnt am Sonntag, 9.00 Uhr mit dem Probedurchgang in der Sparkasse Vogtland Arena.