Weltelite bei Grand Prix-Finale am Start
Markus Eisenbichler (li.) und Stephan Leyhe zählen zum deutschen Aufgebot für den Sommer Grand Prix.
Brand-Aktuell

Weltelite bei Grand Prix-Finale am Start

Klingenthal. Zum Sparkassen FIS Sommer Grand Prix am Montag und Dienstag (2./3.10.) dürfen sich die Fans auf die besten Skispringer der Welt freuen.

Angeführt wird die Meldeliste vom überragenden Athleten der letzten Saison, Stefan Kraft. Der Doppelweltmeister in Lahti, Skiflugweltmeister und Gesamtweltcupsieger zählt ebenso zum österreichischen Aufgebot wie etwa Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck und Manuel Fettner.

Aus Tschechien werden unter anderem Roman Koudelka und Jakub Janda dabei sein, die starken Norweger schicken zum Beispiel Anders Fannemel, Daniel-Andre Tande und den wiedergenesenen Kenneth Gangnes ins Rennen. Polen, die stärkste Mannschaft der Vorsaison, kommt mit Doppelolympiasieger Kamil Stoch, Maciej Kot und Dawid Kubacki. Kubacki, aktuell Dritter der Gesamtwertung im FIS Grand Prix, dürfte sich ein spannendes Rennen um den Gesamtsieg mit dem zweitplatzierten Japaner Junshiro Kobayashi und dem führenden Slowenen Anze Lanisek liefern. Apropos Slowenien: Die Prevc-Brüder betreiben ausnahmsweise Arbeitsteilung. Während Domen Prevc am Samstag und Sonntag beim Continentalcup in Klingenthal startet, wird Peter Prevc zum Grand Prix-Finale über den Bakken gehen.

Auch der viermalige Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz kann dann in Aktion bewundert werden.

Für den Deutschen Skiverband stehen Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Constantin Schmid, Andreas Wank und Andreas Wellinger als Starter fest. Fünf weitere Startplätze werden nach dem Continentalcup-Wochenende vergeben. 

Insgesamt haben 85 Springer aus 21 Nationen gemeldet – so viele wie nie zuvor in Klingenthal. Darunter sind auch Athleten aus der Türkei und Rumänien.