Premiere für Nick
Nick Siegemund vom VSC Klingenthal absolviert seinen allerersten Wettkampf im Continentalcup der Kombinierer.
(c) Brand-Aktuell

Premiere für Nick

Klingenthal. Bei guten Bedingungen konnten am Donnerstagvormittag 73 Nordische Kombinierer ihr offizielles Sprungtraining für den Sparkassen FIS Continentalcup in Klingenthal absolvieren. Auch der zusätzlich ins Programm aufgenommene Provisorische Wertungsdurchgang konnte von den Aktiven aus 18 Ländern absolviert werden.

Die weitesten Sprünge im Training zeigten Espen Björnstad (NOR) mit 133 Metern und Franz-Josef Rehrl (AUT) mit 131,5 Meter.

Nach dem provisorischen Wertungsdurchgang führt Kristjan Ilves (EST) nach einem Sprung auf 131 Metern und 126,7 Punkten. Es folgen Franz-Josef Rehrl (AUT)  mit 135 Metern, 125,3 Punkten und damit 6 Sekunden Rückstand und Anton Schlüter (GER) mit 128 Metern, 124,8 Punkten und weiteren 2 Sekunden Rückstand. Der provisorische Wertungsdurchgang wird herangezogen, wenn an den folgenden Wettkampftagen wegen der Witterungsbedingungen nicht gesprungen werden könnte.

Ein ganz besonderer Tag war dieses Training für Nick Siegemund vom gastgebenden VSC Klingenthal. Der 17-jährige absolvierte seinen allersten Einsatz im Continentalcup. „Übermäßig aufgeregt bin ich nicht“, sagte er nach seinem zweiten Trainingssprung und fügte an: „Ich muss hier ja nicht gleich gewinnen, es ist ein Lernprozess.“ Dabei sah er sich selbst kritisch. Mit 105,5 und 106 Metern im Training war er nicht so ganz zufrieden. Vor 10 Jahren, in seinem wohl ersten Interview nach einem Miniskifliegen in Klingenthal hatte Nick erklärt, dass er einmal Weltmeister werden möchte. Das Ziel strebt er weiter an, meinte er lachend: „Aber es geht halt Schritt für Schritt. Deshalb möchte ich hier natürlich bestmögliche Leistungen zeigen.“ Im provisorischen Wertungsdurchgang steigerte er sich auf 110 Meter.

Die beiden anderen Kombinierer des VSC Klingenthal zeigten auch Sprünge über 100 Meter, Martin Hahn kam auf 106, 99,5 und 112,5 Meter und Tom Lubitz auf 102, 108,5 Meter und 120,5 Meter. David Welde vom SC Sohland, der am Bundesstützpunkt Klingenthal trainiert, landete bei 116,5, 111,5 sowie 125,5 Metern.

Am Nachmittag absolvierten die Nordisch Kombinierten das offizielle Lauftraining. In und um das Skistadion wurde eine 2,5 Kilometer lange Laufstrecke präpariert.

Am Freitag gibt es einen Sprint-Wettbewerb, also einen Wertungssprung und einen Lauf über 5 Kilometer. Samstag und Sonntag folgen zwei Entscheidungen mit jeweils einem Wertungssprung und einem 10-Kilomter-Lauf. Los geht es Freitag und Samstag jeweils um 10 Uhr mit dem Probesprung in der Sparkasse Vogtland Arena, 14 Uhr werden die Läufe in Mühlleithen gestartet. Sonntag beginnt der Probedurchgang bereits 9 Uhr, der Lauf um 13.00 Uhr.

Im Eingangsgebäude der Sparkasse Vogtland Arena gibt es die Tickets zum Sparkasse FIS Continentalcup Nordische Kombination. 6 Euro Eintritt, 4 Euro ermäßigt, kostet jeden Tag der Eintritt zu den Springen. Wer bereits ein Dauerticket für den FFIS Weltcup Nordische Kombination im März in Klingenthal hat, kann mit diesem auch den Continentalcup besuchen. Die Lauf-Entscheidungen in Mühlleithen können ohne Eintritt verfolgt werden.