Doppelerfolg für Marius Lindvik
Auch das zweite Springen beim COC in Klingenthal hat Marius Lindvik holt gewonnen, diesmal vor Jacob Wolny (links) und Anze Lanisek.
(c) Brand-Aktuell

Doppelerfolg für Marius Lindvik

Klingenthal. Marius Lindvik (NOR) hat auch das zweite Springen beim Sparkassen FIS Continentalcup in Klingenthal gewonnen. Am Sonntagvormittag setzte sich der amtierende Junioren-Weltmeister vor Jacub Wolny (POL) und Anze Lanisek (SLO) durch.

Wegen der zu erwartenden böigen Winde ab Mittag hatte die Jury den Probesprung gestrichen und die 54 Springer aus 14 Ländern starteten früh um 9.00 Uhr bei 17 Grad Frost gleich in den Wettkampf.

Marius Lindvik zeigte sich davon am wenigsten beeindruckt. Nachdem er am Samstag mit 146,0 Metern nur einen halben Meter unter Schanzenrekord gesprungen war, glänzte er erneut mit mit zwei tollen Sprüngen auf 140,0 und 141,0 Meter. Das brachte ihm 282,6 Punkte ein, mit denen er seine Rivalen regelrecht düpierte.  „Es war ein gutes Wochenende und ich freue mich, dass ich auf so einem hohen Level springen konnte. Ich bin in guter Form und kann meine Sprünge zeigen“, so der Doppelsieger von Klingenthal. Am kommenden Wochenende will er seine Gesamtführung im Continentalcup verteidigen.

Der Pole Jacub Wolny, am Samstag dritter, konnte sich diesmal über Platz 2 freuen. Nach 128,0 Metern und Platz 6 nach dem ersten Durchgang steigerte er sich auf 138,0 Meter, erhielt dafür 258,8 Punkte und schob sich auf Platz 2 vor.

Auch Anze Lanisek verbesserte sich im zweiten Durchgang. 132,5 Metern reichten zunächst für Platz 8. Er ließ 134,0 Meter folgen, bekam 255,1 Punkte und sprang damit noch auf das Podest. Er sagte nach der Siegerehrung: „Ich bin sehr froh. Ich denke, meine Sprünge waren gut, zumal die Bedingungen schwierig waren.“

Bester Deutscher an diesem zweiten COC-Tag war Andreas Wank, David Siegel wurde Neunter.
Für den gastgebenden VSC-Klingenthal war der COC eine gelungene Generalprobe für das Top-Ereignis der Wettkampfsaison in der Sparkasse Vogtland Arena. In drei Wochen, genau vom 16. bis 18. März, werden die  Olympiasieger in der Nordischen Kombination erwartet. Bei zwei Gundersen-Wettbewerben werden sie um Weltcup-Punkte kämpfen.
 
Sieg mit Fast-Schanzenrekord
Juniorenweltmeister Marius Lindvik sichert sich den Sieg im ersten von zwei COC-Wettbewerben in Klingenthal.
(C) Brand-Aktuell

Sieg mit Fast-Schanzenrekord

Klingenthal. Marius Lindvik (NOR) hat den ersten von zwei Continentalcup-Wettbewerben in der Sparkasse Vogtland Arena gewonnen. Der amtierende Juniorenweltmeister gewann vor PhilippAschenbach (AUT) und Jacub Wolny (POL).

Nachdem das Training wegen zu starken Windes auf den späten Nachmittag verschoben werden musste, konnten knapp 500 Zuschauer einen spannenden Wettkampf auf der Großschanze erleben. Der Norweger glänzte dabei schon im Training mit 149,5 Metern. Im ersten Durchgang gelang dem 17jährigen dann mit 146,0 Metern fast die Einstellung des Schanzenrekords (146,5 Meter). Im zweiten Durchgang ging er wohl auf Sicherheit, hatte auch nicht mehr ganz so gute Windverhältnisse und landete bei  133 Metern. Er erhielt insgesamt 271,5 Punkte und holte sich den Sieg mit gerade mal 0,2 Punkten Vorsprung. „Ich war nicht ganz so gut im zweiten Durchgang, aber der erste Sprung war umso besser. Ich bin sehr glücklich. Die Bedingungen waren nicht einfach, aber insgesamt war es gut“, sagte Marius Lindvik nach dem Wettkampf. Er hat damit nauch die COC-Führung übernommen.

Philipp Aschenbach zeigte zwei konstante Sprüngen auf 134,0 und 132,0 Meter, bekam 271,3 Punkte, musste sich also hauchdünn geschlagen geben. Trotzdem strahlte der Österreicher: „Ich bin sehr zufrieden. Es war ein super Wettkampf, ich hab mich vom Probedurchgang zum Wettkampf steigern können. Es war eine sehr gute Entscheidung, das Springen zu verschieben, am späten Nachmittag war es stabiler.“

Der Pole Jacub Wolny konnte nach Sprüngen auf 138,0 und 128,5 Meter sowie 249,6 Punkten als Dritter auf das Siegerpodest steigen. Er sagte nach der Siegerehrung: „Ich denke, es war nicht einfach heute, aber der dritte Platz ist in Ordnung. Ich werde morgen kämpfen.“

Das 7-köpfige deutsche Aufgebot konnte an diesem Tag nicht in die Entscheidung eingreifen. David Siegel sprang auf den 6. Platz, Pius Paschke auf den siebten.

Am Sonntag folgt das zweit COC-Springen, 9.00 Uhr beginnt der Probedurchgang, 10.00 der Wettkampf. Tageskarten kosten für Erwachsene 6,00 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Nach Ende des Wettkampfes schließt die Arena.
 
Continentalcup der Skispringer mit prominenten Namen
In Vorbereitung auf den Continentalcup der Skispringer und Weltcup der Nordisch Kombinierten in der Sparkasse Vogtland Arena wechselt Kai Laukner auf dem Anlaufturm Schutzscheiben neben der Anlaufspur aus.
Brand-Aktuell

Continentalcup der Skispringer mit prominenten Namen

Klingenthal. Während in PyeongChang die olympischen Skisprung-Wettbewerbe gerade erst zu Ende gegangen sind, macht sich Klingenthal bereit für das nächste Stelldichein der Schanzenadler.

Am kommenden Wochenende macht der FIS Continentalcup Station in der Sparkasse Vogtland Arena.

Und auch dort bekommen die Fans Olympiasieger zu sehen. Andreas Wank, Mannschaftsolympiasieger von Sotchi, führt das 7-köpfige deutsche Aufgebot an. Mit Pius Paschke und David Siegel sind weitere DSV-Adler dabei, die in dieser Saison bereits Weltcupeinsätze vorweisen können.

Auch die Österreicher schicken mit Manuel Poppinger mindestens einen bekannten Namen ins Vogtland. Slowenien hat mit Robert Kranjec, Juri Tepes, Nejc  Dezman und Anze Lanisek Weltklasse in Mannschaftsstärke im Gepäck.

Mit dem Norweger Marius Lindvik geht der amtierende Juniorenweltmeister über den Bakken.

Insgesamt werden 59 Starter aus 14 Nationen erwartet.

Los geht es am Samstag (24.2.), 14.30 Uhr mit dem offiziellen Training. Zwei Stunden später folgt der erste Einzelwettbewerb. Am Sonntag startet 9.00 Uhr der Probedurchgang, 10.00 beginnt der Wettkampf. Tageskarten kosten für Erwachsene 6,00 Euro.
 
Vorfreude auf Olympiasieger
Alex Ziron nimmt von Rolf Keil (links) im Beisein von Thomas Hennig den Fördermittelscheck für die Wettkämpfe entgegen.
(c) LRA

Vorfreude auf Olympiasieger

Klingenthal. Eric Frenzel ist Olympiasieger. Großer Jubel herrschte darüber heute auch bei den Organisatoren des FIS Weltcups Nordische Kombination in Klingenthal. "Herzlichen Glückwunsch und wir freuen uns darauf, den Olympiasieger im März in der Sparkasse Vogtland Arena gemeinsam mit vielen Fans begrüßen und anfeuern zu können", so Alexander Ziron vom Organisationskomitee.

FIS Weltcup Nordische Kombination präsentiert von Viessmann

Am Abend vor dem grandiosen Sieg von Eric Frenzel hatte das Organisationskomitee für den "FIS Weltcup Nordische Kombination präsentiert von Viessmann" über die weitere Vorbereitung der Wettkämpfe beraten. "Nachdem die Schneeproduktion in diesen Tagen weiterhin auf Hochtouren läuft und kein absoluter Wärmeeinbruch vorhergesagt wird, können sich die Fans auf spannende Wettkämpfe vom 16. bis 18. März freuen", so OK-Chef Alexander Ziron. Er informierte auch darüber, dass er von Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises, einen Fördermittel-Scheck über 25.000 Euro zur Durchführung der internationalen Spitzenwettkämpfe erhalten hat.

Erwartet werden zum Weltcup bis zu 60 Nordisch Kombinierte aus 16 Ländern. Zwei Gundersen-Wettkämpfe stehen an, also je ein Sprung von der Großschanze und ein 10-Kilometer-Rennen.
Der vorläufige Zeitplan sieht vor, dass am 16. Februar ab 16 Uhr Sprungtraining und provisorischer Wertungsdurchgang durchgeführt werden. Am Samstag geht es dann bereits um 8.45 Uhr mit dem Probedurchgang los, 9.45 folgt der Wertungssprung. Um 13.45 Uhr wird die Laufentscheidung gestartet. Sonntag geht es dann um 11.30 Uhr mit dem Probesprung los, 12.30 Uhr folgt der Wertungssprung, 16.00 Uhr wird der Lauf gestartet.

Für die Zuschauer besonders toll: Springen und Laufen können direkt in der Sparkasse Vogtland Arena hautnah erlebt werden. Nach dem Springen wird der Auslauf ins Langlaufstadion mit Start und Ziel der 2 Kilometer-Strecke umgewandelt.

Auf die Zuschauer wartet in der Zeit zwischen Sprung und Lauf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm im großen Festzelt. So wird am Samstag-Vormittag das Stadtorchester Klingenthal zu einem stimmungsvollen Frühschoppen aufspielen. Am Sonntag gibt es ebenfalls Livemusik im Festzelt
Zuschauer können an beiden Wettkampftagen wieder mit kostenlosen Shuttle-Bussen zur Arena und wieder nach Hause fahren. Die Busse werden bis zum Beginn des Wertungssprungs zur Arena fahren und nach der Siegerehrung dann wieder in die Stadt.

Der Ticketverkauf läuft. Dauerkarten für alle drei Tage kosten 30 Euro, ermäßigt 25 Euro, für jeden der beiden Wettkampftage beträgt der Eintritt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Wer sich nur die Laufentscheidungen anschauen möchte zahlt 5 Euro. Kinder bis 12 Jahr haben freien Eintritt.

Sparkassen FIS Continentalcup Skispringen

Bereits in anderthalb Wochen kommen die Skisprungfans auf ihre Kosten. Am 24. und 25. Februar werden nach jetzigem Stand 70 Springer als 16 Ländern um Punkte im Continentalcup kämpfen. Sicher werden bekannte Aktive dabei sein, die aus verschiedensten Gründen nicht bei Olympia dabei sein können und nun hier weiter Flüge zeigen werden. Die Fans können sich auf ein kompaktes Programm freuen.

Am 24. Februar werden die Tore der Arena um 14 Uhr geöffnet, 14.30 Uhr werden zunächst zwei Trainingssprünge ausgetragen, danach folgen Wertungs- und Finaldurchgang. Sonntag geht es schon 9.00 Uhr mit dem Probesprung los, 10.00 Uhr folgt der erste Wertungsdurchgang, anschließend das Finale. Eintritt kostet es an jedem Tag 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Nach der Siegerehrung schließt die Sparkasse Vogtland Arena an diesem Tag.
 
Spaß mit Weltcup-Schnee
Paula-Theres Becker hat gemeinsam mit Mara-Mileen, Adrian und René Bartschat (von links) viel Spaß mit dem Weltcupschnee.
(c) Brand-Aktuell

Spaß mit Weltcup-Schnee

Klingenthal. Für die einen ist es frostige Arbeit, für die anderen traumhafter Freizeitspaß. Gemeint ist die Schneeproduktion in der Sparkasse Vogtland Arena.

Frostige Arbeit ist es für die Mitarbeiter, die rund um die Uhr die Schneelanzen und Schneekanonen in Betrieb halten. "Natürlich sind wir mehr als froh über die frostigen Temperaturen. Das heißt aber auch, dass wir momentan jede Nacht Dienst schieben, um so viel Kunstschnee wie möglich zu produzieren", so Marcus Stark vom Organisationsteam.

Benötigt wird der Schnee zunächst für den Sparkassen FIS Continentalcup Skispringen. Am 24. und 25. Februar werden Springer als 13 Ländern, die bisher gemeldet haben, weite Flüge zeigen.

Höhepunkt ist dann im März, wenn die besten Nordisch Kombinierten der Welt nach Klingenthal kommen und um Weltcup-Punkte kämpfen. Dann wird nicht nur eine bestens präparierte Schanze benötigt, sondern auch die zwei Kilometer lange Loipe mit Start und Ziel im Auslauf. "Nach jetzigen Stand können sich die Fans darauf freuen, dass sie die aktuellen Olympiasieger bei spannenden Wettkämpfen anfeuern können", zeigt sich Marcus Stark optimistisch vor den Wettkämpfen vom 16. bis 18. März.

Dass momentan so viel Schnee produziert wird, das freut natürlich die Besucher, die jeden Tag in die Sparkasse Vogtland Arena kommen und ihren Spaß mit der weißen Pracht haben. Zu ihnen gehörte diese Woche Adrian und René Bartschat aus Rüdersdorf bei Berlin. "Wir kommen jedes Jahr in die Region, besuchen dann auch gerne die Schanze, die Kinder haben hier viel Spaß", erklären sie in einer Schneeballschlacht-Pause.

Da es schon wieder länger hell ist, kann die Anlage jetzt wieder täglich von 10 bis 17 Uhr besucht werden.
 
Schneeproduktion gestartet
Kai Laukner kontrolliert in der Sparkasse Vogtland Arena eine der Schneekanonen.
(c) Brand-Aktuell

Schneeproduktion gestartet

Klingenthal. Mitternacht von Freitag zu Samstag in der Sparkasse Vogtland Arena: Das Thermometer zeigt 4 Grad Minus, also können die Schneekanonen eingeschaltet werden. Die Schneeproduktion für die Welt- und Continentalcups startet. "Zwei Schneekanonen und eine Schneelanze schießen den Kunstschnee direkt in den Auslauf der Schanze. Mit einer weiteren Kanone weitere wird neben dem Sportlerdorf eine Halde angelegt für die Laufstrecke", informiert Kai Laukner, Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena, am Samstagmorgen. Gemeinsam mit seinen Kollegen wird er ab jetzt rund um die Uhr im Einsatz sein, um jede mögliche Minute für die Produktion des weißen Belags zu nutzen.

Allein für Aufsprunghang und Auslauf sind cirka 3.000 Kubikmeter Schnee erforderlich. Darüber hinaus wird Schnee für die zwei Kilometer-Langlauf-Schleife benötigt, auf der die Nordisch Kombinierten ihre Entscheidungen austragen.

Gleich am ersten Januarwochenende geht es mit der Serie der internationalen Top-Wettbewerbe in Klingenthal los. Als erstes werden vom 6. bis 8. Januar drei Entscheidungen beim Sparkasse FIS Continentalcup Nordische Kombination ausgetragen. Es folgt am 24. und 25. Februar der Sparkasse FIS Continentalcup Skispringen.

Und dann kommen die besten Nordisch Kombinierten der Welt ins Vogtland. Vom 16. bis 18. März steigt der Weltcup Nordische Kombination mit zwei Einzelentscheidungen. Vielleicht kommen dann die deutschen Kombinierer um die Lokalmatadoren Eric Frenzel und Björn Kircheisen als Olympiasieger in die Sparkasse Vogtland Arena. 

Während es die Eintrittskarten für die Continentalcups nur an der Tageskasse geben wird, läuft der Vorverkauf für den Weltcup der Kombinierer bereits. Im Vorverkauf gibt es 20 Prozent Rabatt. Eine Dauerkarte für alle drei Wettkampftage kostet für Erwachsene 25,00 Euro (ermäßigt 20,00 Euro). Wäre das nicht ein tolles Weihnachtsgeschenk?

Die Karten sind online unter www.weltcup-klingenthal.de sowie im Eingangsgebäude der Sparkasse Vogtland Arena und in allen Geschäftsstellen der Freien Presse erhältlich.
 
Nur noch Frost fehlt
Akrobatischer Einsatz war gefragt, als die Helfer am Donnerstag die Schneenetze über den Aufsprunghang in der Sparkasse Vogtland Arena spannten.
(c) Brand-Aktuell

Nur noch Frost fehlt

Klingenthal. Nun fehlt nur noch Frost, um die Sparkasse Vogtland Arena für die anstehenden Wettkämpfe vorzubereiten. Am Donnerstag wurden die Schneehaltenetze auf den Aufsprunghang gespannt und befestigt. An die 20 Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena, Trainer und Helfer waren im Einsatz.
Vom Schanzentisch aus wurden die großen Rollen mit den Netzen an Stahlseilen herabgelassen, ausgebreitet und befestigt, insgesamt 4.000 Quadratmeter. Das Netz hält den Schnee auf dem rund 150 Meter langen Aufsprunghang.

Nun werden die Schneekanonen in Stellung gebracht, damit bei entsprechenden Kältegraden Kunstschnee geschossen werden kann. In diesem Jahr muss nicht nur Schnee für die Schanze produziert werden, sondern aus dem Auslauf heraus auch für die zwei Kilometer lange Laufstrecke der Kombinierer.
"Wir werden alles daran setzen, den Aktiven aus der ganzen Welt wie gewohnt bestmögliche Wettkampfbedingungen zu bieten. Dafür werden wir auch wieder Nachtschichten fahren, um bei Minustemperaturen die Schneekanonen anzuschalten", so VSC-Vizepräsident Marcus Stark. Drei große internationale Wettkämpfe stehen an.

Gleich zu Jahresbeginn können die Wintersportfans das internationale Wettkampffeeling genießen. Nordisch Kombinierte aus vielen Ländern werden um Punkte im Continentalcup kämpfen. Vom 6. bis 8. Januar werden gleich drei Entscheidungen ausgetragen.

Am 24. und 25. Februar folgt dann ein Continentalcup der Skispringer, die Fans dürfen sich auf weite Sprünge freuen.

Höhepunkt wird dann der Weltcup Nordische Kombination vom 16. bis 18. März 2018 sein. Die besten Winterzweikämpfer der Welt werden zwei Einzelentscheidungen in der Sparkasse Vogtland Arena ausgetragen. Und sicher werden die deutschen Kombinierer um Eric Frenzel und Björn Kircheisen ein gehöriges Wörtchen bei den Entscheidungen mitreden. Der Ticketverkauf läuft schon.

Die Karten für den Weltcup sind online unter www.weltcup-klingenthal.de sowie im Eingangsgebäude der Sparkasse Vogtland Arena und in allen Geschäftsstellen der Freien Presse erhältlich.
 
Bartol mit großer Flugshow beim COC
Tilen Bartol war der überragende Springer am Sonntag.
Brand-Aktuell

Bartol mit großer Flugshow beim COC

Klingenthal. Der Slowene Tilen Bartol hat den zweiten Continentalcup-Wettbewerb der Skispringer in Klingenthal gewonnen.

Mit überragenden Sprüngen auf 146,0 und 145,0 Meter setzte sich Bartol deutlich vor Teamkollege Timi Zajc und dem Sieger vom Samstag, Joachim Hauer aus Norwegen, durch.

Bester Deutscher war Richard Freitag, der auf Rang fünf das Podium um sieben Punkte verpasste.

Felix Hoffmann und David Siegel landeten auf den Plätzen 10 und 11.

Der Pole Klemens Muranka, der bereits seit Samstag als Gesamtsieger des COC feststand, beendete den Sommer auf Platz neun.

Tilen Bartol und der Deutsche Pius Paschke sicherten sich im Gesamtklassement die Plätze zwei und drei und damit ebenso wie Muranka einen Quotenplatz für ihre Mannschaften im Weltcup.

Am Montag wird das lange Klingenthaler Skisprung-Wochenende mit dem Sparkassen FIS Sommer Grand Prix fortgesetzt. Los geht’s 16.30 Uhr mit dem offiziellen Training, 19.00 Uhr folgt die Qualifikation für das Grand Prix-Finale. Im Anschluss feiert der VSC Klingenthal im VIP-Zelt bei einer Festveranstaltung sein 20-jähriges Bestehen.

 
Norwegischer Sieg in Klingenthal
Joachim Hauer (Mitte) gewann am Samstag vor Tilen Bartol (li.) und Domen Prevc.
Brand-Aktuell

Norwegischer Sieg in Klingenthal

Klingenthal. Joachim Hauer hat den ersten von zwei Wettkämpfen im FIS Continentalcup der Skispringer in Klingenthal gewonnen. Der Norweger setzte sich etwas überraschend mit Sprüngen auf 134,0 und 134,5 Meter vor den Slowenen Tilen Bartol und Domen Prevc durch.

Bester Deutscher war Moritz Bär (SF Gmund-Duerrenbach) auf Platz vier. Markus Eisenbichler sprang auf Rang sieben, Richard Freitag wurde Neunter. Pius Paschke belegte den zehnten Platz.

Der zweite COC in Klingenthal beginnt am Sonntag (1.10.), 9.00 Uhr mit dem Probedurchgang. Eine Stunde später folgt der Wettkampf.

 
Sparkassen FIS Continental Cup Skispringen 2018
FIS Continentalcup Skispringen

Sparkassen FIS Continental Cup Skispringen 2018

Sparkassen FIS Continental Cup Skispringen
Sparkassen FIS Continental Cup Ski Jumping 

Karten an der Tageskasse
Eintrittspreise pro Tag: 6 € Erwachsene, 4 € ermäßigt (Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte gegen Vorlage eines gültigen Ausweises)
Kinder bis einschl. 5 Jahre frei.

Programm

Samstag, 24.02.2018  Offizielles Training  &  Sprunglauf

14.00 Uhr Einlass
14.30 Uhr Offizielles Training (zwei Sprünge)
16.30 Uhr Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
anschließend Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend Siegerehrung (Platz 1 bis 3)

Sonntag, 25.02.2018  Sprunglauf

08.30 Uhr Einlass
09.00 Uhr Probedurchgang
10.00 Uhr Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
anschließend Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend Siegerehrung (Platz 1 bis 3)

Änderungen vorbehalten