Richard Freitag lässt die Arena beben
Richard Freitag genießt seinen von 8.500 Fans umjubelten Sieg beim Finale des FIS Sommer Grand Prix.
© Brand-Aktuell

Richard Freitag lässt die Arena beben

Vor 8.500 Zuschauern in der Sparkasse Vogtland Arena setzte sich der frisch gebackene deutsche Meister vor dem Tschechen Roman Koudelka und Rune Velta aus Norwegen durch.
Als Gesamtsieger im Grand Prix stand bereits vor dem Finale der Slowene Jernej Damjan fest, der in der Tageswertung den vierten Platz belegte.
Richard Freitag sicherte sich den Sieg auf seiner Heimschanze mit Flügen auf 131,0 und 133,0 Meter und jubelte anschließend ausgelassen: „Das ist wahnsinnig wichtig für mich. Die Zeit nach den Olympischen Spielen war nicht einfach. Aber ich habe auch gelernt, mich wieder mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich bin hier schon oft gesprungen und trainiere sehr häufig in Klingenthal. Trotzdem hat es bei den Wettkämpfen hier nie richtig geklappt. Heute war es einfach großartig. Das Wetter hat gepasst, die Atmosphäre war großartig und der Sieg ist die Krönung.“

Die weiteren Deutschen Starter konnten zwar nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, zeigten aber dennoch vielversprechende Leistungen. Severin Freund wurde 11., Andreas Wellinger 15. Auch Karl Geiger (19.), Markus Eisenbichler (21.), Marinus Kraus (23.), Michael Neumayer (24.) und Pius Paschke (30.) konnten sich für das Finale qualifizieren.

Überraschend nicht in den zweiten Durchgang kamen Doppelolympiasieger Kamil Stoch (36.) und der Gesamtweltcup-Zweite Peter Prevc (38.).

Bundestrainer Werner Schuster zog unterdessen ein zufriedenes Fazit zum Sommer Grand Prix: „Wir haben unsere Sommerstrategie ein wenig geändert. In den vergangenen Jahren ging es darum, mit unserem jungen Team Selbstvertrauen zu sammeln. Das ist mit den Gesamtsiegen von Andreas Wank und Andreas Wellinger auch sehr gut gelungen. In diesem Jahr ist es wichtig, für den langen Winter die nötige Substanz aufzubauen. Wir haben vielen jungen Springern die Möglichkeit gegeben, sich zu zeigen. Und mit diesem großartigen Sieg von Richard auch ein tolles Finale erlebt.“

Nachdem in den vergangenen Jahren die Veranstalter in Klingenthal häufig mit schwierigen Verhältnissen zu kämpfen hatten, präsentierte sich das Grand Prix-Wetter diesmal ausgezeichnet. Doch auch bei Sonnenschein konnten die erst vor wenigen Tagen installierten Windnetze am Anlaufturm einem Testlauf unterzogen werden. Organisationschef Alexander Ziron: „Nach Aussage der Offiziellen des Internationalen Skiverbandes waren die Windbedingungen heute vergleichsweise stabil. Sie sind dennoch sehr froh, dass wir nun mehr Planungssicherheit haben und die Wettbewerbe im vorgesehenen Zeitfenster bleiben.“

Das nächste Highlight in der Vogtland Arena steigt vom 21. bis 23. November. Dann wird in Klingenthal die Weltcup-Saison der Skispringer eröffnet.

Statements:
Roman Koudelka: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner heutigen Leistung. Ich werde weiter hart trainieren, um meine Form auch im Winter unter Beweis stellen zu können. Mein Ziel ist es, auf diesem hohen Niveau weiter zu springen.“

Rune Velta: „Es war ein guter Wettkampf für mich und ich freue mich über die Podestplatzierung. Bis zum Weltcup-Beginn steht nun vor allem das Krafttraining im Mittelpunkt“

Jernej Damjan: „Natürlich sind die Ergebnisse im Winter wichtiger als im Sommer. Aber im vergangenen Jahr bin ich so knapp am Sieg vorbei geschrammt. Deshalb freue ich mich wirklich über diesen Titel. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr auch die Formel dafür finde, diese Form mit in den Winter zu nehmen.“