Kombinations-Weltcup im März in Klingenthal
Eric Frenzel ist im kommenden Winter in Klingenthal zu bestaunen.
Brand-Aktuell

Kombinations-Weltcup im März in Klingenthal

Klingenthal. Auch im kommenden Winter dürfen sich die sächsischen und vogtländischen Wintersportfans auf Weltcup-Stimmung in Klingenthal freuen.

Auf der Kalenderkonferenz des Internationalen Skiverbandes wurde am Freitag (26.5.) ein Weltcup-Wochenende der Nordisch Kombinierten ins Vogtland vergeben.

Vom 16. bis 18. März 2018, eine Woche vor dem Weltcupfinale, werden zwei Entscheidungen in der Sparkasse Vogtland Arena ausgetragen.

Doch auch abseits des Weltcupgeschehens gibt es Wintersport satt.

Bereits vom 30.9. bis 1.10. findet der FIS Continentalcup der Skispringer statt, direkt danach folgt am 2. und 3. Oktober das Finale des FIS Sommer Grand Prix.

Vom 5. bis 7. Januar macht der Continentalcup der Nordisch Kombinierten in Klingenthal Station und am 24. und 25. Februar dürfen sich die Fans auf einen weiteren Continentalcup der Skispringer freuen.

Marcus Stark, Vizepräsident des VSC Klingenthal, sagte: „Mit diesem Programm können wir sehr zufrieden sein. Besonders freuen wir uns, dass wir im März die Nordisch Kombinierten begrüßen und den Fans die frischgebackenen Olympiasieger präsentieren können.“

 
Highlights im Sommer und Herbst
Severin Freund könnte wie im Vorjahr auch im Oktober nach auskurierter Verletzung wieder beim Sparkassen FIS Sommer Grand in Klingenthal dabei sein.
(c) Brand-Aktuell

Highlights im Sommer und Herbst

Klingenthal. Laut vorläufigem Kalender des nationalen und des internationalen Skiverbandes (DSV und FIS) können Wintersportfans im Sommer und Herbst auf Top-Wintersport-Highlights in Klingenthal hoffen. "Es ist sehr schön, dass wir erneut Gastgeber für die Nachwuchsathleten und die besten nordischen Wintersportler der Welt sein sollen. Wir werden mit unseren Helfern alles daran setzen, wieder Top-Wettkämpfe zu organisieren", so Alexander Ziron, Geschäftsführer des VC Klingenthal. Gleichzeitig verweist er nachdrücklich darauf, dass es sich um den vorläufigen Kalender handelt, der bis Ende Mai in Verbänden noch diskutiert wird und es so zu Änderungen kommen kann.

Zum Auftakt sollen wie im Vorjahr die besten jungen Skispringerinnen aus mehreren europäischen Ländern zum Ladies Alpencup nach Klingenthal kommen. Geplant ist, dass in Verbindung mit den Wettkämpfen am 6. und 7. August die große Vogtlandschanze nach ihrem derzeit laufenden Umbau wieder eingeweiht wird.

Am 30. September und 1. Oktober soll in der Sparkasse Vogtland Arena das Finale des FIS Continentalcups ausgetragen werden.

Nur zwei Tag später soll an gleicher Stelle das Finale des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix steigen. Dazu sollen am 2. und 3. Oktober wieder die besten Skispringer der Welt ins Vogtland kommen.

Ein weiterer Höhepunkt steht im Oktober noch mit den Deutschen Meisterschaften im Skispringen und der Nordischen Kombination an. An welchem Wochenende die Wettkämpfe ausgetragen werden sollen, ist noch offen, weil die Termine der internationalen Wettkämpfe noch nicht feststehen.

"Auch der Kalender für die FIS-Wettkämpfe im Winter wird erst Ende Mai beschlossen. Wir werden uns bis dahin mit großem Engagement bemühen, dass Klingenthal mit unserer Sparkasse Vogtland Arena wieder Austragungsort für Weltcups sein wird, bitten aber um Verständnis, dass wir vorher nicht über ungelegte Eier sprechen", so Alexander Ziron.
 
Legendentreffen im Ziener-Store
Wintersport-Legenden aus Deutschland und Österreich trafen sich auf Einladung von Falko Weißpflog (3. von links) und Steffen Schulze (6. von links) am Vorabend des FIS Sommer Grand Prix zur Eröffnung des Ziener-Stores bei Intersport-Schulze in Schöneck.
Brand-Aktuell

Legendentreffen im Ziener-Store

Schöneck. Zur Präsentation der neuen Winterkollektion des Sportartikelherstellers ZIENER trafen sich am vergangenen Freitag gut zwei Dutzend Skilegenden im Ziener-Store bei Intersport Schulze in Schöneck. Inhaber Steffen Schulze, selbst ehemaliger Langläufer, sowie Falko Weißpflog hatten ihre einstigen Weggefährten eingeladen. Weißpflog war 1978 WM-Dritter im Skispringen und arbeitet heute als Ziener-Vertreter. Der Einladung folgten unter anderem Jens Weißflog, Manfred Deckert, Jochen Danneberg und Joachim Winterlich.
Aus Österreich reiste Hans Millonig, 1980 Weltcupsieger in Planica, an.

Nach einer Gesprächsrunde, in der viele Anekdoten zum Besten gegeben wurden, und einer Modenschau saßen die Sportfreunde noch bis in die frühen Morgenstunden zusammen und stimmten sich auch auf das lange Skisprungwochenende in Klingenthal ein.

Der Ziener-Store in Schöneck ist eines von nur zwei Geschäften, das die gesamte Kollektion des bayerischen Herstellers präsentiert. Ziener kleidet unter anderem das Skiteam Österreich ein. Bekanntestes Werbegesicht ist der deutsche Skirennfahrer Felix Neureuther.

 
Maciej Kot krönt überragenden Sommer
Maciej Kot feierte in Klingenthal den Tagessieg vor Kamil Stoch (li.) und Peter Prevc sowie den Gesamtsieg im FIS Grand Prix.
Brand-Aktuell

Maciej Kot krönt überragenden Sommer

Klingenthal. Maciej Kot hat den Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer in Klingenthal gewonnen. Der Pole, der bereits zuvor als Gesamtsieger der Sommerserie feststand, feierte seinen fünften Sieg des Sommers und ließ der Konkurrenz dabei mit Weiten von 140,0 und 143,5 Metern nicht den Hauch einer Chance. Knapp 30 Punkte betrug Kots Vorsprung auf Teamkollege Kamil Stoch, der den polnischen Doppelsieg perfekt machte.

Weltcupgesamtsieger Peter Prevc landete knapp hinter Stoch auf Rang drei.

Bester Deutscher war Markus Eisenbichler, der mit einer Bestweite von 131,0 Metern hinter dem Österreicher Stefan Kraft Fünfter wurde. Über einen starken sechsten Platz durfte sich der Kanadier Mackenzie Boyd-Clowes freuen.

Aus deutscher Sicht fiel das Resultat vor 6.000 Zuschauern in der Sparkasse Vogtland Arena ansonsten ein wenig ernüchternd aus. Weltmeister Severin Freund konnte nach langer Verletzungspause auf Platz 12 noch durchaus überzeugen.

Andreas Wellinger, in der Grand Prix-Wertung Zweiter, musste sich mit Platz 15 begnügen, Stephan Leyhe und Lokalmatador Richard Freitag sprangen auf die Plätze 18 und 21.

Im Anschluss an das Grand Prix-Finale schätzte Organisationschef Alexander Ziron ein: „Wenn man bedenkt, dass es ein langes Wochenende in den Ferien war, können wir mit den 6.000 Zuschauern sehr gut leben. Ab jetzt beginnt die Vorbereitung auf den Weltcup am ersten Dezember-Wochenende. Wir werden in etwa ab Anfang November unsere Schneekanonen in Betrieb haben. Aber natürlich hoffen wir, dass es das Wetter diesmal etwas besser mit uns meint als in den vergangenen Jahren.“

Nicht gänzlich ausgeschlossen ist laut Ziron auch, dass es mehr als einen Skisprung-Weltcup in Klingenthal im kommenden Winter geben könnte: „Nach der Absage des Weltcups in Nizhny Tagil am zweiten Wochenende ist Lillehammer derzeit erster Kandidat als Ersatzausrichter. Sollte das nicht klappen, stünden wir bereit.“ Ziron rechnet „in den nächsten vier bis sechs Wochen“ mit einer Entscheidung des Internationalen Skiverbandes (FIS).

 
Sparkassen FIS Sommer Grand Prix Skispringen 2017
Sparkassen FIS Sommer Grand Prix Skispringen

Sparkassen FIS Sommer Grand Prix Skispringen 2017

FIS Sommer Grand Prix Skispringen | FIS Ski Jumping Grand Prix

Der Vorverkauf startet am 1. August

Programm 

Montag, den 2.10.2017 - Training und Qualifikation

16.00 Uhr                  Einlass
16.30 Uhr                  Offizielles Training (zwei Sprünge)
19.00 Uhr                  Qualifikation
20.30 Uhr                  „Grand Prix Party“ mit Startnummernübergabe

Dienstag, den 3.10.2017 - Wettkampf

12.00 Uhr                  Einlass
14.15 Uhr                  Probedurchgang
15.45 Uhr                  Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
16.55 Uhr                  Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend              Siegerehrung (Platz 1 bis 3)
anschließend              Siegerehrung Gesamtwertung FIS Sommer Grand Prix
anschließend              „Grand Prix Party“ im Festzelt 



Schedule

Monday, October 2nd - Training and qualification

04.00 pm                   Doors Open
04.30 pm                   Official jumping training (two rounds)
07.00 pm                   Qualification
08.30 pm                   „Grand Prix Party“ including bib distribution

Tuesday, October 3rd - Individual Competititon

12.00 am                   Doors Open
02.15 pm                   Trial round
03.45 pm                   Jumping competition 1st  round
04.55 pm                   Jumping competition Final round
following                   Victory ceremony (Place 1 to 3)
following                   Victory ceremony FIS Summer Grand Prix Overall Ranking
following                   “Grand Prix Party” at Vogtland Arena in Party Tent

 

 

Der aktuelle Flugbegleiter – Nr. 18/2016



Pünktlich zum Sommer Grand Prix im Skispringen in Klingenthal erschien der neue „Flugbegleiter“ Nr. 18. Für die Titelstory stand kein geringerer Modell als der Überflieger der Saison 2015/2016 und Abräumer schlechthin: Vierschanzentourneesieger, Skiflug-Weltmeister, Skiflugweltcup-Sieger und Gesamtweltcup-Gewinner – Peter Prevc. Er trainierte Mitte September in Klingenthal und nahm sich kurz Zeit für ein paar Fotos für den „Flugbegleiter“. Das neue Arena-Magazin mit Beiträgen rund ums Skispringen kostet wieder nur 1 Euro und ist in der Sparkasse Vogtland Arena erhältlich. Natürlich auch zum Weltcup vom 2. bis 4. Dezember 2016, wenn auch Peter Prevc wieder in Klingenthal erwartet wird.

Auch im Arena-Online-Shop unter Publikationen erhältlich: > Zum Shop
 
Tepes gewinnt Finale – Eisenbichler für Gesamtsieg geehrt
Jurij Tepes (Mitte) gewann das Finale des FIS Continentalcups in Klingenthal vor Joacim Oedeegard Bjoereng (li.) und Jan Ziobro.
Brand-Aktuell

Tepes gewinnt Finale – Eisenbichler für Gesamtsieg geehrt

Klingenthal. Jurij Tepes hat den finalen Wettbewerb dieses Sommers im FIS Continentalcup in Klingenthal gewonnen. Der Slowene erzielte im Finale die Tagesbestweite von 141,5 Metern und verbesserte sich noch vom fünften Rang auf Platz eins. Zweiter wurde der Norweger Joacim Oedegaard Bjoereng, der seinen weitesten Sprung bei 138,5 Metern stand und sich Tepes nur um 0,2 Punkte geschlagen geben musste.

Auf Platz drei landete wie schon am Freitag der Pole Jan Ziobro, der mit einer beeindruckenden Aufholjagd noch vom 14. Rang nach vorn kam.

Stephan Leyhe, am Freitag noch Zweiter, verpasste das Podest als bester Deutscher auf Rang vier nur knapp.

Vortagessieger Markus Eisenbichler, der am Freitag den Gesamtsieg im COC vorzeitig perfekt gemacht hatte, verzichtete auf einen Start, wird sich aber am Sonntag in der Sparkasse Vogtland Arena beim FIS Sommer Grand Prix mit der gesamten Weltspitze duellieren. Auch Jurij Tepes und Stephan Leyhe werden am Sonntag ab 9.30 Uhr beim offiziellen Training und zwei Stunden später zur Qualifikation am Start sein. Der finale Wettkampf des FIS Grand Prix beginnt dann 15.00 Uhr.

Die Tageskassen sind ab 9.00 Uhr geöffnet.

 
Das Spektakel kann beginnen
Der Este Martti Nomme trainierte am Mittwoch noch in der Sparkasse Vogtland Arena und wird sowohl beim COC als auch beim Grand Prix-Finale am Start sein.
Brand-Aktuell

Das Spektakel kann beginnen

Klingenthal. Zwei Tage vor Beginn des FIS Continentalcups und vier Tage vor dem Finale des FIS Sommer Grand Prix sind die Vorbereitungen auf die beiden Skisprunghighlights in der Sparkasse Vogtland Arena nahezu abgeschlossen.

Am Mittwoch (28.9.) wurde das Windnetz am Anlaufturm mehreren Testläufen unterzogen und in minutenschnelle auf- und wieder herunter gezogen.

Skispringer aus Estland und der Türkei bereiteten sich unterdessen mit letzten Trainingssprüngen auf das sportliche Geschehen vor.

Am Donnerstag folgt die Schanzenabnahme durch den Internationalen Skiverband (FIS), am Freitag startet 14.30 Uhr das offizielle Training, ehe zwei Stunden später der erste COC-Wettbewerb folgt.

Am Samstag beginnt der Wettbewerb 9.00 Uhr mit dem Probedurchgang.

Die Tageskassen an der Sparkasse Vogtland Arena sind zum Continentalcup am Freitag ab 13.00 und am Samstag ab 8.30 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 6,00 Euro, Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte je 4,00 Euro Eintritt. Für Kinder bis 5 Jahre ist der Eintritt frei.

 

 
Hinweise zur Anreise
Für die Anreise zum Sparkasse FIS Sommer Grand Prix sollten auch öffentliche Verkehrsmittel genutzt werden.
(c) Brand-Aktuell / Archiv

Hinweise zur Anreise

Klingenthal. Für die An- und Abreise gibt  die Arbeitsgruppe Verkehr des Organisationskomitees noch einige Hinweise. Alle PKW – Besucher werden gebeten der ausgeschilderten Parkleitwegweisung zu folgen und die Hinweise der Ordnungskräfte (Polizei/Feuerwehr/Einweiser) zu beachten:
- Anreise mit dem PKW aus Richtung Dresden oder Bayern über die A 72 – Abfahrt Plauen  Süd: B 92 - Ortsumgehung Oelsnitz – Schöneck –  Vogtland Arena;
- Anreise mit dem PKW aus Richtung Aue: B 283 Morgenröthe-Rautenkranz- Jägersgrün -  Tannenbergsthal – Mühlleithen  Klingenthal – Vogtland Arena;
- Fahrzeuge aus Richtung Auerbach: über Jägersgrün –Hammerbrücke – Muldenberg – Vogtland Arena;
- Anreise mit dem Pkw aus Richtung Falkenstein: über Grünbach –  Muldenberg – Vogtland Arena;
Anreise mit dem PKW aus Richtung  Bad Elster bzw.  Adorf: B 92 – Adorf - B 283 – Markneukirchen – Klingenthal – Vogtland Arena.
Mit an- und abreisebedingten Behinderungen auf der Falkensteiner Straße (Verbindungsstraße zwischen Klingenthal und Muldenberg)  wird am Sonntag, 2.10.2016, gerechnet.
In unmittelbarer Nähe der Sparkasse Vogtland Arena gibt es Parkplätze, es werden aber auch Park-Ride-Parkplätze angeboten. Von dort fahren ab 10.15 Uhr Shuttle-Busse bis vor den Eingang. Die Busse werden auf drei Linien pendeln:
- blau P+R Mühlleithen - Sparkasse Vogtland Arena,
- grün Aschberg, Wende - Sparkasse Vogtland Arena,
- rot Klingenthal, Kopernikusring - Sparkasse Vogtland Arena.
Vogtländischen Skisprungfans wird empfohlen, mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln anzureisen. Für die Anreise können aus Richtung Mylau – Reichenbach sowie Bad Elster Busse der Höhentour der Vreizeitlinie V 200, bis Klingenthal genutzt werden, an den Haltestellen Bahnhof, Zentrum oder Injekta kann in die Shuttle-Busse der roten Pendellinie zur Sparkasse Vogtland Arena umgestiegen werden. Ab Plauen geht es 12.40 Uhr im Sonderbus über Oelsnitz und Schöneck direkt zur Sparkasse Vogtland Arena, von Hammerbrücke aus ab 13.35 Uhr.
Für die Abreise werden nach Bad Elster, Plauen, Mylau und Hammerbrücke Sonderbusse eingesetzt. Diese starten direkt vor der Sparkasse Vogtland Arena rund 30 Minuten nach der Siegerehrung, also etwa um 17.30 Uhr. Auch mit der Vogtlandbahn können die Fans zum Sommer Grand Prix fahren. Unter www.vogtlandauskunft.de sind Informationen zu Fahrplänen und Tickets zu finden.
Veranstalter VSC Klingenthal weist darauf hin, dass laut Geschäftsbedingungen zum Wettkampf Getränke, Glasflaschen oder Klappstühle nicht mitgebracht werden dürfen. Auf Grund der Sicherheitslage werden an den Eingängen intensive Kontrollen durchgeführt.  Deshalb sollten die Fans rechtzeitig anreisen.
 
Geänderte Startzeiten zum Grand Prix beachten – Masten für Windnetz stehen
Mithilfe eines Baukrans wurden bis Montagmittag bereits fünf der sechs Masten für das Windnetz am Anlaufturm in der Sparkasse Vogtland Arena aufgebaut.
Brand-Aktuell

Geänderte Startzeiten zum Grand Prix beachten – Masten für Windnetz stehen

Klingenthal. Nachdem bei Grand Prix-Veranstalter VSC Klingenthal mehrere Anfragen eingegangen sind, möchten wir nochmals auf die geänderten Startzeiten zum Finale des FIS Grand Prix Skisprung am Sonntag (2.10.) hinweisen. Einlass in die Sparkasse Vogtland Arena ist ab 9.00 Uhr, eine halbe Stunde später beginnt das offizielle Training, ehe 11.30 Uhr die Qualifikation folgt.

Der Wettbewerb beginnt dann am Nachmittag, 15.00 Uhr. Etwa 16.15 folgt das Finale der besten 30.

Marcus Stark vom VSC Klingenthal erklärt: „Unsere Flyer und Plakate mit dem hinfälligen Zeitplan waren bereits im Druck, als wir aufgrund eines Wunsches des übertragenden Fernsehsenders den Zeitplan anpassen mussten. Daher bitten wir alle Fans, sich auf unserer Homepage zu informieren.“

Unterdessen wurde der Aufbau der sechs etwa 30 Meter hohen Masten, an welchen das Windnetz am Schanzenanlauf installiert wird, am Montag bereits abgeschlossen. Mithilfe eines riesigen Krans wurde die Konstruktion auf der Seite des Kampfrichterturms aufgebaut. Bis Dienstagnachmittag wird noch das Windnetz eingehangen und testweise aufgezogen. Am kommenden Skisprungwochenende ist dies dann innerhalb weniger Minuten möglich, um so auf wechselnde Windbedingungen zu reagieren und einen möglichst fairen und vor allem sicheren Wettbewerb zu gewährleisten.
 
Stars geben sich Klinke in die Hand – Arena am Montag geschlossen
Kuti Istvan legte am Freitag noch Hand beim Aufbau des VIP-Gebäudes in der Sparkasse Vogtland Arena an.
Brand-Aktuell

Stars geben sich Klinke in die Hand – Arena am Montag geschlossen

Klingenthal. Nachdem etliche Top-Skispringer sich bislang in dieser Grand Prix-Saison rar gemacht haben, dürfen sich die Fans in Klingenthal beim Finale des FIS Grand Prix auf ein echtes Kräftemessen der besten Skispringer der Welt freuen.

So wird Weltmeister Severin Freund erstmals in diesem Sommer auf der Großschanze am Start sein, auch sein härtester Rivale, Gesamtweltcupsieger Peter Prevc, gibt sich die Ehre. Der viermalige Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz zählt ebenfalls zum Starterfeld, die Österreicher werden von Stefan Kraft und Michael Hayböck angeführt. Polen schickt unter anderem Superstar Kamil Stoch und den Grand Prix-Leader Maciej Kot ins Rennen.

Neben Severin Freund werden auch Richard Freitag sowie die Mannschaftsolympiasieger Andreas Wellinger, Andreas Wank und Marinus Kraus die deutschen Farben vertreten.

Marinus Kraus wird außerdem beim Continentalcup am 30.9. und 1.10. in Klingenthal starten und fährt damit ebenso „zweigleisig“ wie der Österreicher Andreas Kofler.

Ebenfalls beim COC dabei ist mit Krzysztof Biegun ein Pole, der 2013 in Klingenthal bereits einen Weltcup gewinnen konnte. Auch auf die slowenischen Stars Jurij Tepes, Robert Kranjec und Domen Prevc dürfen sich die Fans bereits zum Continentalcup freuen.

Der Aufbau des VIP-Gebäudes am Schanzenauslauf, des Medienzentrums sowie eines großen Zeltes für die Helferversorgung waren am Freitag bereits größtenteils abgeschlossen.

 

Unterdessen bleibt die Sparkasse Vogtland Arena am Montag (26.9.) aufgrund von Kranarbeiten und weiteren Vorbereitungsmaßnahmen beim Aufbau des Windnetzes am Anlaufturm für Besucher geschlossen.

 
Tschechen trainieren – Aufbau läuft
Jan Matura gewann vor mehr als 10 Jahren den allerersten Wettbewerb in der Sparkasse Vogtland Arena – die tschechischen Meisterschaften der Skispringer. Am Mittwoch kehrte er zum Training zurück.
Brand-Aktuell

Tschechen trainieren – Aufbau läuft

Klingenthal. Während die tschechischen Skispringer in der Sparkasse Vogtland Arena am Dienstag und Mittwoch für die anstehenden Wettbewerbe im FIS Continentalcup am 30. September und 1. Oktober sowie das Finale des FIS Grand Prix am 2. Oktober in Klingenthal trainierten, läuft der Aufbau rund um die moderne Großschanze auf Hochtouren.

Am Mittwoch wurde mit dem Aufbau des VIP-Zentrums begonnen. Wie schon in den vergangenen Jahren wird wieder ein großes Holzhaus unmittelbar am Schanzenauslauf die Ehrengäste beherbergen. Am Donnerstag folgt der Aufbau des Pressezeltes, in dem am 2. Oktober bis zu 50 Journalisten aus mehreren Ländern Berichte in alle Welt versenden. Anfang nächster Woche steht dann vor allem die Installation des Windnetzes am Anlaufturm im Mittelpunkt. In den Tagen vor den beiden Sommerhighlights der Skispringer werden noch Athleten aus Estland, der Türkei, Russland sowie die deutsche Continentalcup-Mannschaft zum Training erwartet.

 
10 Jahre Sommer Grand Prix in Klingenthal
Richard Freitag durfte sich beim FIS Grand Prix vor zwei Jahren über seinen ersten Heimsieg in Klingenthal freuen.
Brand-Aktuell

10 Jahre Sommer Grand Prix in Klingenthal

Klingenthal. Es war heiß in Klingenthal. Das Thermometer stieg auf beinah 30 Grad, an jenem 30. September 2006. Echtes Sommerwetter eben, beim allerersten Skisprung-Grand Prix in der knapp ein Jahr zuvor eröffneten Sparkasse Vogtland Arena. Dem Publikum gefiel es scheinbar. 13.000 Zuschauer wollten den ersten Auftritt der weltbesten Skispringer im Vogtland miterleben.

Die Stars der Szene hießen damals Jakub Janda, Janne Ahonen, Sigurd Pettersen, Björn Einar Romoeren oder Tami Kiuru. Letztgenannter schaffte es mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,1 Punkten vor Jakub Janda als Dritter aufs Treppchen. Geschlagen geben musste er sich nur dem Österreicher Andi Widhölzl – und Adam Malysz. Der Pole war schon damals ein absoluter Superstar, zog tausende polnische Fans ins Vogtland. Bester Deutscher bei der Premiere war übrigens Christian Ulmer auf Platz 16.

Adam Malysz sollte unterdessen auch ein paar Jahre später wieder für Schlagzeilen aus Klingenthal sorgen. Am 3. Oktober 2010 kämpfte der Pole noch um den Gesamtsieg im FIS Grand Prix, hätte in Klingenthal gewinnen müssen. Er pokerte, zögerte seine Abfahrt vom Schanzentisch heraus um optimale Windbedingungen zu erwischen – und war am Ende zu spät. Die Startampel hatte schon auf Rot geschaltet und Malysz wurde disqualifiziert. So durfte sich sein junger Landsmann Kamil Stoch über seinen ersten Sieg in der Sparkasse Vogtland Arena freuen. Stoch beendete damit auch die Regentschaft von Gregor Schlierenzauer. Der Österreicher, heute Weltcuprekordsieger, blieb zuvor bei drei Grand Prix in Klingenthal in Folge ungeschlagen. Dazu kamen zwei Weltcuperfolge an gleicher Stelle, was ihm die Ehrenmitgliedschaft beim VSC Klingenthal einbrachte.

Auf ein ganz bestimmtes Ereignis warteten die vogtländischen Fans zu diesem Zeitpunkt noch vergeblich: Einen deutschen Sieg in Klingenthal. Zwei weitere Jahre sollten ins Land gehen, ehe Severin Freund am 3. Oktober 2012 den Bann endlich brechen konnte und damit eine deutsche Serie einläutete. 2013 stand Andreas Wellinger auf dem obersten Treppchen, im Jahr darauf erfüllte sich Richard Freitag den Traum vom „Heimsieg“.

 

Sehr viel eher gelang das Kunststück vom Heimsieg den Nordisch Kombinierten, und zwar noch bevor die Spezialspringer überhaupt ihre Premiere feierten.

Am 27. August 2006 sorgten Björn Kircheisen, Ronny Ackermann und Eric Frenzel gar für einen deutschen Dreifachsieg, beim ersten FIS Grand Prix der Nordisch Kombinierten. Gesprungen wurde in der nagelneuen Vogtland Arena, anschließend folgte die legendäre Hatz in der Klingenthaler Innenstadt.

Beim einzigen weiteren Sommergastspiel der Kombinierer ein Jahr später durfte Eric Frenzel seinen ersten Sieg in Klingenthal bejubeln.

 
Superstar trainiert in Klingenthal - 20 Tage bis zum Grand Prix
Domen Prevc am Montag nach einem Trainingssprung im Walkie-Talkie-Gespäch mit seinem Trainer.
Brand-Aktuell

Superstar trainiert in Klingenthal - 20 Tage bis zum Grand Prix

Klingenthal. Die slowenische Mannschaft um Superstar Peter Prevc trainiert in diesen Tagen in Klingenthal.

Prevc, Skiflugweltmeister, Vierschanzentournee- und Gesamtweltcupsieger 2016, seine Brüder Domen und Cene sind ebenso auf der modernen Schanze in der Sparkasse Vogtland Arena zu bestaunen wie unter anderem auch Robert Kranjec. Der Altmeister hatte erst am vergangenen Wochenende mit einem Sieg sowie zwei Schanzenrekorden beim Grand Prix im russischen Chaikovsky aufhorchen lassen und ist auf Rang sechs der aktuell bestplatzierte Slowene in der Grand Prix-Gesamtwertung.

Teamkollege Anze Semenic stellte seine beeindruckende Sommerform mit einem Sieg und einem zweiten Platz unter Beweis und zählt auch beim Grand Prix-Finale in Klingenthal am 2. Oktober zu den Podiumskandidaten.

Die Mannschaft von Trainer Goran Janus absolviert noch bis Donnerstag (15.9.) zwei Sprungeinheiten pro Tag.

Die Sparkasse Vogtland Arena ist täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet.

 
71 Springer aus 15 Ländern kommen
Wie 2014 können die Fans auch zum Finale des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix am 2. Oktober hautnah an den Springern sein und Autogramme sammeln.
(c) Brand-Aktuell/Archiv

71 Springer aus 15 Ländern kommen

Klingenthal. Auf 71 Skispringer aus 15 Ländern können sich die Fans zum Finale des Sparkasse FIS Sommer Grand Prix am 2. Oktober in Klingenthal freuen. „Es sind alle dabei, die Rang und Namen haben“. sagte VSC-Vizepräsident Marcus Stark während der Beratung des Organisationskomitees am Mittwochabend.

Gleichzeitig verwies er darauf, dass in Abstimmung mit dem Internationalen Skiverband FIS der Zeitplan an die Fernsehübertragung angepasst wurde. So wird die Sparkasse Vogtland Arena am 2. Oktober bereits um 9.00 Uhr für diesen langen Skisprungtag geöffnet. Ab 9.30 Uhr können die Fans bei zwei Trainingssprüngen und der Qualifikation dabei sein. Um 15.00 Uhr beginnt der erste Durchgang, 16.15 Uhr folgt das Finale. Die Siegerehrungen für die Tagesbesten sowie die Besten der diesjährigen Sommer-GrandPrix-Serie schließen sich an. Und wer danach Lust zum Feiern hat, der ist herzlich zur Grand-Prix-Party im Festzelt auf dem Gelände der Sparkasse Vogtland Arena eingeladen.

Gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Vogtland werden am Wettkampftag Bus-Shuttles angeboten, zwischen 10.15 Uhr und ca. 18.30 Uhr fahren diese zwischen Stadt und  P&R-Parkplätzen sowie der Sparkasse Vogtland Arena. Außerdem werden wieder Sonderbusse von Reichenbach, Plauen und Bad Elster die Fans zum Wettkampf und wieder nach Hause bringen.

„In den nächsten Tagen kommen die Container für das Rennbüro und die Einsatzleitung. Die urige VIP-Hütte, die dann jedermann auch für Privat-, Firmen- oder Vereinsfeiern mieten kann, wird aufgebaut, ebenso das Medienzelt. Die Vorbereitungen sind auf einem guten Stand“, so Marcus Stark.

Das gilt auch für das Finale des Sparkasse FIS Continentalcup der Skispringer (COC) an den beiden Tagen zuvor. Vor allem viele hoffnungsvolle Nachwuchsspringer aus 15 Ländern werden am 30. September um 14.30 Uhr mit dem offiziellen Training beginnen, ab 16.30 Uhr einen Wettkampf austragen. Am 1. Oktober gibt es das letzte Springen der diesjährigen Sommer-COC-Serie, schon 9.00Uhr ist Training, 10.00 Uhr folgen Wertungsdurchgang und Finale. Die Sparkasse Vogtland Arena wird an diesem Tag um 14.00 Uhr ihre Tore schließen, weil die TV-Technik für den Sommer Grand Prix installiert wird.

Tickets für das Finale des Sparkasse FIS Sommer Grand Prix gibt es im Vorverkauf sowie an der Tageskasse für  20.00 Euro  für Erwachsene, ermäßigt 16.00 Euro. Mit einem im Vorverkauf erworbenen Grand-Prix-Ticket kann man auch beide Springen des COC besuchen, ansonsten kostet der Eintritt zum COC an den Wettkampftagen jeweils 6.00 Euro, ermäßigt 4 Euro. Die Erlebnisbahn Wieli kann an allen drei Wettkampftagen von Besuchern nicht genutzt werden.

Programm für den 2.10.2016
09.00 Uhr     - Einlass
09.30 Uhr     - Offizielles Training (zwei Sprünge) HS 140
11.30 Uhr     - Qualifikation
15.00 Uhr     - Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
16.15 Uhr     - Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend - Siegerehrung 
anschließend - Siegerehrung Gesamtwertung FIS Sommer Grand Prix
anschließend - „Grand Prix Party“ im Festzelt in der Sparkasse Vogtland Arena

 
100 Tage bis zum Weltcup
Andreas Wellinger, Richard Freitag, Severin Freund und Andreas Wank (von links) gewannen in Klingenthal beim Weltcup im vergangenen Jahr Ob es in 100 Tagen wieder mit einem Sieg der deutschen Adler klappt?
(c) Brand Aktuell

100 Tage bis zum Weltcup

Klingenthal. Der Countdown läuft! Am heutigen Mittwoch - 24. August 2016 -  sind es noch genau 100 Tage bis zum FIS Weltcup Skispringen in der Sparkasse Vogtland Arena. Während die besten Skispringer der Welt sich derzeit in Japan auf den FIS Grand Prix in Hakuba vorbereiten, befinden sich die Vogtländer also auf direktem Weg zum bereits zehnten FIS Skisprung-Weltcup am Klingenthaler Schwarzberg. Kuriosität am Rande: Die zweite Einzelentscheidung am Sonntag, 4. Dezember, wird exakt 4.000 Tage nach dem Weihesprung am 22. Dezember 2005 stattfinden. Grund genug also, der Skisprungwelt ein weiteres Mal zu beweisen, dass das Vogtland inzwischen zu den gestandenen Größen auf der Schanzen-Weltkarte zählt. Die Anspannung wird dabei auch knapp 10 Jahre nach dem ersten Weltcup an gleicher Stelle nicht kleiner, gesteht Arena-Geschäftsführer Alexander Ziron: „Im Gegenteil. Wir haben ja selbst die Messlatte in den vergangenen Jahren sehr hoch und Jahr für Jahr noch höher gelegt. Unser Anspruch sind sportlich perfekte Veranstaltungen. Da geht der Spielraum für mögliche Fehler gegen Null.“ Dafür, dass man diesem Anspruch einmal mehr gerecht werden wird, spricht auch die Kontinuität. Ziron weiter: „Es gab bei uns über die Jahre nur ganz wenige personelle Veränderungen. Der Großteil unserer Stammmannschaft ist noch der gleiche, wie beim allerersten Weltcup 2007. Dadurch sind viele Abläufe extrem gut eingespielt.“ Um sich in Weltcupstimmung zu versetzen sind die Klingenthaler dabei bereits im Herbst gefragt. Zwei Monate vor dem FIS Weltcup findet am 2. Oktober zunächst das Finale des FIS Grand Prix in der Sparkasse Vogtland Arena statt. Von einem Testlauf für den Weltcup will Alexander Ziron aber nichts hören: „Der Grand Prix hat bei uns eine mindestens genauso große Tradition wie auch der Weltcup. Nach der Pause im vergangenen Jahr freuen wir uns riesig auf dieses Highlight. Da machen wir keine Abstriche.“
Aus sportlicher Sicht freut Ziron sich vor allem auf eine Neuauflage des Duells zwischen Severin Freund und Peter Prevc. Und hegt außerdem einen Wunsch: „Es wäre Klasse, wenn Gregor Schlierenzauer auf die Schanze zurück käme. Er ist ja Ehrenmitglied bei uns und hat die Geschichte der Sparkasse Vogtland Arena mitgeprägt. Dazu hat er auch hier im Vogtland sehr viele Fans.“ Dass grundsätzlich Lokalmatador Richard Freitag besonders hoch im Kurs der skisprungbegeisterten Vogtländer steht, ist ohnehin bekannt.
Apropos Fans. An die hat Ziron ebenfalls noch einen Wunsch: „Wir versuchen in jedem Jahr, die Preise für die Eintrittskarten so niedrig wie möglich zu gestalten. Gleichzeitig sind wir aber auch auf die Einnahmen angewiesen, um die Veranstaltungen überhaupt finanzieren zu können. Vielleicht kann der eine oder andere Vogtländer ja noch einmal in seinem Sparstrumpf kramen und uns zu einem noch größeren Publikum als in den vergangenen Jahren verhelfen. Wir wollen unsere Region bestmöglich verkaufen. Das geht am besten mit einem vollen Stadion.“
Im Vorverkauf kann man für den FIS Grand Prix noch bis 31. August bis zu 5,00 Euro pro Karte sparen. Für den Weltcup noch bis Ende Oktober gar bis zu 7,00 Euro.
 
Vorverkauf für Skisprung-Highlights beginnt – Frühbucher-Rabatt
Weltcup-Stimmung in Klingenthal – im Oktober und Dezember ist es wieder soweit.
Brand-Aktuell

Vorverkauf für Skisprung-Highlights beginnt – Frühbucher-Rabatt

Klingenthal. Am Freitag (1.7.) beginnt der Karten-Vorverkauf für den Sparkassen FIS Sommer Grand Prix sowie den FIS Weltcup der Skispringer in Klingenthal.

Für beide Events gibt es im Vorverkauf bis 31. August bzw. 31. Oktober attraktive Rabatte.

So kostet ein Ticket für Erwachsene für das Finale des FIS Grand Prix am 2. Oktober im Vorverkauf nur 15,00 Euro (ermäßigt 12,00 Euro). An der Tageskasse werden 20,00 Euro (ermäßigt 16,00 Euro) fällig.

Sparen lässt sich auch an den Tickets für den FIS Weltcup der Skispringer. Bis Ende Oktober kostet eine Karte für Erwachsene 22,00 Euro (ermäßigt 18,00 Euro). An den Tageskassen müssen die Fans 29,00 Euro (ermäßigt 24,00 Euro) zahlen.

Die Dauerkarte für alle drei Weltcuptage ist ausschließlich im Vorverkauf bis 31.10. für 45,00 Euro (ermäßigt 37,00 Euro) erhältlich.

Dass in Klingenthal nun doch nicht, wie zunächst angenommen, der Saisonauftakt im Weltcup stattfindet, ist laut Geschäftsführer Alexander Ziron kein Problem: „Das tut uns überhaupt nicht weh. Wir sind weiterhin die erste Station in Mitteleuropa, rechnen mit sehr vielen Fans und auch Journalisten aus aller Herren Länder. Die Fans sind nach dem Auftakt in Ruka vielleicht sogar mehr auf Skispringen eingestellt. Dazu verspricht der spätere Termin im Dezember winterliche Bedingungen in Klingenthal. Wir freuen uns auf dieses Wochenende.“

Dass mit dem Grand Prix-Finale eine traditionelle Veranstaltung nach Klingenthal zurückkehrt, ist ebenfalls Grund zu Freude: „Dieser Sommerabschluss hier im Vogtland war immer ein echtes Highlight, sowohl für die Sportler als auch für das Publikum. Es ist toll, dass wir das in diesem Jahr wieder erleben dürfen.“

 
 Grand Prix und Weltcup
Richard Freitag feierte gemeinsam mit 10.000 begeisterten Fans einen Heimsieg beim Sommer Grand Prix – Finale 2014
(c) Brand Aktuell

Grand Prix und Weltcup

Klingenthal. Nun ist es amtlich: Zum FIS Sommer Grand Prix und zum FIS Weltcup kommen die besten Skispringer der Welt in diesem Jahr wieder nach Klingenthal. Der Vorstand des Internationalen Skiverbandes (FIS) hat während des 50. Internationalen Ski Kongresses in Cancun (MEX) die Kalender für die kommende Saison beschlossen.
Demnach werden die Aktiven aus aller Welt am 2. Oktober das Vogtland ansteuern. In der Sparkasse Vogtland Arena wird der zwölfte Wettbewerb der Sommer Grand Prix – Serie und damit das Finale steigen. Da am 30. September und 1. Oktober auch das Finale des FIS Continental Cup an Klingenthal vergeben wurde, können sich die Fans auf ein langes Skisprungwochenende am Schwarzberg freuen.
Zwei Monate später kommt die Weltelite der Skispringer wieder in die Sparkasse Vogtland Arena. Nach dem Weltcup-Auftakt im finnischen  Kuusamo werden sie in Klingenthal einen Weltcup austragen. Am 3. und 4. Dezember können die Wintersportfans zwei Einzelentscheidungen erleben.
„Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit dem Finale des Sommer Grand Prix und einem Weltcup im Kalender stehen. Wir hoffen, dass nun zum Auftakt in Kuusamo die deutschen Adler richtig gut springen und wir dann Anfang Dezember umso mehr Zuschauer haben. Wir werden nun gemeinsam mit unseren Kampfrichtern und Helfern alles daran setzen, wie gewohnt Wettbewerbe auf höchstem Niveau vorzubereiten und so das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen. Als erstes werden die genauen Zeitpläne festgelegt, so dass am 1. Juli der Ticket-Vorverkauf gestartet werden kann“, sagt Alexander Ziron, Geschäftsführer des Vogtländischen Skiklubs Klingenthal (VSC).
Drei weitere internationale Wettkämpfe werden in der kommenden Saison in Klingenthal ausgetragen. Zunächst ermitteln am 7. und 8. August  junge Athletinnen im FIS – Ladies Alpencup im Skispringen und in der Nordischen Kombination ihre Siegerinnen. Vom 16. bis 18. Dezember erwartet der VSC dann Nordisch Kombinierte zu zwei Entscheidungen des FIS Continentalcup. Und am 11. und 12. März findet der Internationale Kammlauf 2017 statt. Hinzu kommt noch eine ganze Reihe von Wettkämpfen der Nachwuchs-Wintersportler.
 
Ladies auf der Vogtlandschanze

Ladies auf der Vogtlandschanze

Klingenthal. Ladies sind Anfang August in Klingenthal-Mühlleithen zu erleben - und zwar beim FIS – Ladies Alpencup am 9. und 10. August.  Der VSC Klingenthal als Veranstalter erwartet Athletinnen aus sechs Ländern. Gesprungen wird auf der Vogtlandschanze in Mühlleithen (K 65). Um Pokale und Urkunden kämpfen Juniorinnen des Jahrgangs 1996 und jünger. Doch nicht nur junge Springerinnen gehen an den Start, sondern auch Nordisch Kombinierte. Der Ladies Cup wird oft von Top-Springerinnen zur wettkampfmäßigen Vorbereitung auf die neue Saison genutzt.Der Zeitplan sieht für den 8. August das freie Training vor. Am 9. August wird der erste Wettkampf im Springen auf der Vogtlandschanze ausgetragen. Am 10. August folgt dann der zweite Sprunglauf. Das Finale  ist gleichzeitig Wertungsdurchgang für die Nordische Kombination. Es folgt ein 2,5 Kilometer Crosslauf am Waldhotel Mühlleithen. Beim FIS Ladies-Alpencup sind natürlich auch viele Nachwuchsspringerinnen dabei, die beim VSC bzw. am Bundesstützpunkt Klingenthal trainieren. 
Der Wettbewerb auf der Vogtlandschanze in Klingenthal - Mühlleithen ist Auftakt der Dreischanzentournee, es folgen Wettbewerbe in Pöhla (Erzgebirge) am 12. und 13. August sowie in Bischofsgrün (Fichtelgebirge) am 15. und 16. August.

 

 
Internationale Organisatoren werden gefeiert
Weltcup-Organisatoren aus aller Welt wurden in der Sparkasse Vogtland Arena begrüßt.
(c) Brand-Aktuell

Internationale Organisatoren werden gefeiert

Neben einem theoretischen Teil stand auch die Begutachtung der Infrastruktur in der Sparkasse Vogtland Arena auf dem Programm, speziell im Sport- und Servicebereich. Der Internationale Skiverband FIS hatte Klingenthal als Tagungsort ausgewählt, da vor allem das „Athletendorf“ in der Sparkasse Vogtland Arena als internationaler Maßstab gilt.
Kurz vor Beginn des Finaldurchgangs des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix wurden alle 35 Teilnehmer von den 8.500 Fans im Schanzenauslauf gefeiert und mit besten Wünschen für eine erfolgreiche Weltcupsaison verabschiedet.
 
VSC Vize-Präsident „Helfer des Tages“
Marcus Stark (Mitte) freute sich mit Söhnchen Ole über die Auszeichnung durch VSC-Geschäftsführer Alexander Ziron (li.) und VSC-Präsident Manfred Deckert.
© Brand-Aktuell

VSC Vize-Präsident „Helfer des Tages“

Der 31–jährige gehört von Anfang an zum Organisationsteam in der Vogtland Arena, war auch schon vor dem Bau der modernen Großschanze bei zahlreichen Veranstaltungen des VSC engagiert. Heute ist Stark „Mädchen für Alles“. Er ist für die Infrastruktur in der Vogtland Arena verantwortlich, koordiniert den Einsatz der Mitarbeiter, Helfer und Fremdfirmen beim Aufbau für die Großveranstaltungen. Außerdem koordiniert er die An- und Abreise von Teams und Offiziellen.
 
Richard Freitag lässt die Arena beben
Richard Freitag genießt seinen von 8.500 Fans umjubelten Sieg beim Finale des FIS Sommer Grand Prix.
© Brand-Aktuell

Richard Freitag lässt die Arena beben

Vor 8.500 Zuschauern in der Sparkasse Vogtland Arena setzte sich der frisch gebackene deutsche Meister vor dem Tschechen Roman Koudelka und Rune Velta aus Norwegen durch.
Als Gesamtsieger im Grand Prix stand bereits vor dem Finale der Slowene Jernej Damjan fest, der in der Tageswertung den vierten Platz belegte.
Richard Freitag sicherte sich den Sieg auf seiner Heimschanze mit Flügen auf 131,0 und 133,0 Meter und jubelte anschließend ausgelassen: „Das ist wahnsinnig wichtig für mich. Die Zeit nach den Olympischen Spielen war nicht einfach. Aber ich habe auch gelernt, mich wieder mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ich bin hier schon oft gesprungen und trainiere sehr häufig in Klingenthal. Trotzdem hat es bei den Wettkämpfen hier nie richtig geklappt. Heute war es einfach großartig. Das Wetter hat gepasst, die Atmosphäre war großartig und der Sieg ist die Krönung.“

Die weiteren Deutschen Starter konnten zwar nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen, zeigten aber dennoch vielversprechende Leistungen. Severin Freund wurde 11., Andreas Wellinger 15. Auch Karl Geiger (19.), Markus Eisenbichler (21.), Marinus Kraus (23.), Michael Neumayer (24.) und Pius Paschke (30.) konnten sich für das Finale qualifizieren.

Überraschend nicht in den zweiten Durchgang kamen Doppelolympiasieger Kamil Stoch (36.) und der Gesamtweltcup-Zweite Peter Prevc (38.).

Bundestrainer Werner Schuster zog unterdessen ein zufriedenes Fazit zum Sommer Grand Prix: „Wir haben unsere Sommerstrategie ein wenig geändert. In den vergangenen Jahren ging es darum, mit unserem jungen Team Selbstvertrauen zu sammeln. Das ist mit den Gesamtsiegen von Andreas Wank und Andreas Wellinger auch sehr gut gelungen. In diesem Jahr ist es wichtig, für den langen Winter die nötige Substanz aufzubauen. Wir haben vielen jungen Springern die Möglichkeit gegeben, sich zu zeigen. Und mit diesem großartigen Sieg von Richard auch ein tolles Finale erlebt.“

Nachdem in den vergangenen Jahren die Veranstalter in Klingenthal häufig mit schwierigen Verhältnissen zu kämpfen hatten, präsentierte sich das Grand Prix-Wetter diesmal ausgezeichnet. Doch auch bei Sonnenschein konnten die erst vor wenigen Tagen installierten Windnetze am Anlaufturm einem Testlauf unterzogen werden. Organisationschef Alexander Ziron: „Nach Aussage der Offiziellen des Internationalen Skiverbandes waren die Windbedingungen heute vergleichsweise stabil. Sie sind dennoch sehr froh, dass wir nun mehr Planungssicherheit haben und die Wettbewerbe im vorgesehenen Zeitfenster bleiben.“

Das nächste Highlight in der Vogtland Arena steigt vom 21. bis 23. November. Dann wird in Klingenthal die Weltcup-Saison der Skispringer eröffnet.

Statements:
Roman Koudelka: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner heutigen Leistung. Ich werde weiter hart trainieren, um meine Form auch im Winter unter Beweis stellen zu können. Mein Ziel ist es, auf diesem hohen Niveau weiter zu springen.“

Rune Velta: „Es war ein guter Wettkampf für mich und ich freue mich über die Podestplatzierung. Bis zum Weltcup-Beginn steht nun vor allem das Krafttraining im Mittelpunkt“

Jernej Damjan: „Natürlich sind die Ergebnisse im Winter wichtiger als im Sommer. Aber im vergangenen Jahr bin ich so knapp am Sieg vorbei geschrammt. Deshalb freue ich mich wirklich über diesen Titel. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr auch die Formel dafür finde, diese Form mit in den Winter zu nehmen.“
 
Tolle Windnetzpremiere mit den Olympiasiegern
Die Windnetze in der Sparkasse Vogtland Arena
© Brand-Aktuell

Tolle Windnetzpremiere mit den Olympiasiegern

Severin Freund belegte als bester Deutscher den dritten Platz in der Qualifikation und kam auf 137,5 Meter. Auch Michael Neumayer und Danny Queck gelang auf den Plätzen sieben und acht der Sprung unter die besten 10. Lokalmatador Richard Freitag wurde 16..
Beim Sieg des Tschechen Roman Koudelka gelang auch Andreas Wank, Marinus Kraus, Karl Geiger, Daniel Wenig, Andreas Wellinger, Dominik Mayländer und Markus Eisenbichler der Sprung in den Wettkampf. Koudelka stellte unterdessen seine bestechende Form unter Beweis. Der Sieger von Hinzenbach kam auf eine Weite von 138,0 Metern. „Der Sprung war in Ordnung aber noch nicht perfekt. Ich war am Schanzentisch viel zu spät dran und hätte auch fünf Meter weiter springen können“, gab sich der Tscheche dennoch nicht zufrieden. Doppelolympiasieger Kamil Stoch wurde mit seinem Sprung auf 137,0 Meter Zweiter. Der deutsche Skiflugweltmeister Severin Freund schätzte ein: „Es war ganz okay heute. Es gibt noch kleine Probleme aber mit 137 Metern kann man zufrieden sein.“
Vor der Qualifikation erlebten die 2.500 Zuschauer in der Sparkasse Vogtland Arena noch ein besonderes Spektakel und konnten zum ersten Mal das Aufziehen der erst kürzlich installierten Windnetze an beiden Seiten des Anlaufturms bestaunen.
„Das ist eine tolle Sache. Die Bedingungen waren zwar eigentlich nicht so schwierig aber die Windnetze machen es einfach noch stabiler“, so Severin Freund.
Am Samstag (4.10.) folgt ab 13.00 Uhr der Probedurchgang, 14.15 Uhr beginnt dann der Wettbewerb in der Sparkasse Vogtland Arena.
 
Alles bereit in der Sparkasse Vogtland Arena
EIne stimmungsvolle Kulisse erwartet die Besucher zum Sommer Grand Prix
© Brand-Aktuell

Alles bereit in der Sparkasse Vogtland Arena

Nachdem inzwischen der Großteil aller Teams im Vogtland eingetroffen ist, steht einem grandiosen Grand Prix-Wochenende in Klingenthal nichts mehr im Wege.
In der Sparkasse Vogtland Arena wurden am Donnerstag (2.10.) die letzten Vorbereitungen abgeschlossen. Die Teams aus Deutschland, Österreich und weiteren Nationen absolvierten bereits einige Trainingssprünge.

Die Tore der Sparkasse Vogtland Arena öffnen sich für die Fans am Freitag ab 15.00 Uhr.
16.00 Uhr folgt das offizielle Training, 18.30 Uhr die Qualifkation.
Am Samstag ist ab 10.00 Uhr Einlass. Der Probedurchgang beginnt dann 13.00 Uhr.
Die Tageskassen in derSparkasse  Vogtland Arena haben geöffnet und halten genügend Tickets für alle Skisprungfreunde bereit.
 
Japaner und Finnen trainieren vor Grand Prix - Jens Weißflog am Bierausschank
Anssi Koivuranta beim Training in der Sparkasse Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Japaner und Finnen trainieren vor Grand Prix - Jens Weißflog am Bierausschank

Die Japaner, die in Taku Takeuchi den derzeit Drittplatzierten der Grand Prix-Gesamtwertung stellen, werden zum Grand Prix-Finale mit sechs Athleten an den Start gehen.
Auf Seiten der Finnen wird das vierköpfige Aufgebot von Anssi Koivuranta angeführt, dem einzigen Athleten, der Weltcups sowohl in der Nordischen Kombination als auch im Spezialspringen gewinnen konnte.
Die Mitarbeiter und Helfer waren derweil weiterhin in der Sparkasse Vogtland Arena fleißig. So wurden am Mittwoch etwa die Internetverbindungen für Medienvertreter, Sportler und Offizielle eingerichtet.
Der Büroausstatter „Walter Büroorganisation“ aus Oelsnitz brachte Kopiergeräte fürs Medienzentrum und für das Rennbüro, außerdem Präsentationstechnik für das VIP-Gebäude.

Aufgrund der letzten Vorbereitungen für den Sommer Grand Prix bleibt die Sparkasse Vogtland Arena am Donnerstag für Besucher geschlossen. Eine Besichtigung der Anlage ist dann wieder zu den regulären Öffnungszeiten ab Sonntag (5.10.) möglich.

Das Finale des FIS Sommer Grand Prix der Skispringer beginnt am Freitag, 16.00 Uhr mit dem Training. 18.30 Uhr folgt die Qualifikation.
Am Samstag (4.10.) steht ab 13.00 Uhr der Probedurchgang auf dem Programm, 14.15 beginnt der Wettkampf.
Tickets stehen für Kurzentschlossene ausreichend an den Tageskassen zur Verfügung.

Jens Weißflog am Bierausschank

Klingenthal. Skisprung-Legende Jens Weißflog wird am Rande des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer seine Biografie „Geschichten meines Lebens“ präsentieren. Nachdem bereits im Februar der Bildband „Bilder meines Lebens“ erschienen war, erzählt Weißflog nun von seinen Anfängen als Skispringer in Pöhla und Oberwiesenthal, von seinem Weg zu Spitze – und auch von den schweren Momenten seiner Karriere. Zunächst tritt der „Floh vom Fichtelberg“ im VIP-Bereich in Erscheinung. Anschließend bewirtet er ab 15.00 Uhr an einem Wernesgrüner-Schankwagen die Fans.
 
Springen und Feiern - Verkehrshinweise
Das Festzelt in der Sparkasse Vogtland Arena
© Brand-Aktuell

Springen und Feiern - Verkehrshinweise

Rund um Qualifikation und Wettkampf am Freitag und Samstag (3./4.10.) kommt auch das Feiern in der Sparkasse Vogtland Arena nicht zu kurz.
Am Freitag sorgte zunächst das Blasorchester „Da Capo“ für Stimmung im Festzelt.
Die traditionelle Startnummernübergabe an die die Top-Ten der Grand Prix-Gesamtwertung sowie ans deutsche Team findet dann im Rahmen der „Grand Prix-Party“ mit Live-Musik statt.
Der Wettkampf-Samstag beginnt mit Frühschoppen und Blasmusik des Auerbacher Blasorchesters im Festzelt.
Nach der Siegerehrung wird mit MDR Jump weitergefeiert.

Verkehrshinweise zum Sommer Grand Prix

Klingenthal. In Abstimmung mit dem Sachgebiet Verkehrslenkung/-sicherung des Vogtlandkreises gibt der VSC Klingenthal folgende Anreisehinweise zum Finale des Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer bekannt:
Alle Besucher mit PKW werden gebeten der ausgeschilderten Parkleitwegweisung zu folgen und die Hinweise der Ordnungskräfte (Polizei/Feuerwehr/Einweiser) zu beachten.

•          Anreise mit dem PKW über die A 72 – Abfahrt Plauen Süd:
Oelsnitz - Schöneck – Muldenberg –Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem PKW aus Richtung Aue:
B 283 Morgenröthe-Rautenkranz- Jägersgrün -  Tannenbergsthal – Mühlleithen  Klingenthal – Sparkasse Vogtland Arena

•          Fahrzeuge aus Richtung Auerbach:
über Jägersgrün –Hammerbrücke – Muldenberg –Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem Pkw aus Richtung Falkenstein:
Über Grünbach – Muldenberg – Sparkasse Vogtland Arena

•          Anreise mit dem PKW aus Richtung Adorf:  
B 283 – Markneukirchen – Klingenthal –Sparkasse Vogtland Arena

Shuttle-Busse verkehren vom  Parkplatz in Mühlleithen.
Die Anreise kann ebenfalls mit der Vogtlandbahn bis direkt zum Bahnhof Klingenthal und von dort aus mit dem Klingenthaler Stadtverkehr zur Sparkasse Vogtland Arena erfolgen.
Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass der Parkplatz auf dem  Marktplatz in Klingenthal aufgrund von Bauarbeiten gesperrt ist.

 
Die ersten Springer sind im Vogtland eingetroffen
In der Vogtland Arena wurde heute das große Zelt aufgebaut, in dem die Helfer beim Sparkassen FIS Sommer Grand Prix verpflegt werden.
© Brand-Aktuell

Die ersten Springer sind im Vogtland eingetroffen

Klingenthal. Am heutigen Montag ist der erste Anreisetag zum Sparkassen FIS Sommer Grand Prix der Skispringer in Klingenthal. Direkt vom letzten Grand Prix – Springen im österreichischen Hinzenbach kommen die Teams aus Japan, Finnland und Norwegen ins Vogtland. Sie wollen die Tage bis zum Finale noch zum Training nutzen. Die genauen Trainingszeiten geben die Mannschaften stets erst kurzfristig bekannt. 16 Nationen haben insgesamt 75 Springer gemeldet.
Die Sparkasse Vogtland Arena selbst wurde auch am Montag weiter auf den Wettkampf vorbereitet. So wurde am Vormittag mit vereinter Kraft das Verpflegungszelt für die Helfer hochgezogen. Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena Vermarktungsgesellschaft erhielten dabei wieder von freiwilligen Helfern Unterstützung.
Zum Finale am Wochenende werden wiederum cirka 300 Helfer im Einsatz sein, um den Wettkampf abzusichern – von Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die  vor allem auf den Parkplätzen im Einsatz sind, über die Sanitäter und Ärzte der Bergwacht bis hin zu den Ticketverkäufern. Sie alle benötigen genauso wie Sportler, Offizielle, Händler oder Journalisten eine Akkreditierung. Die entsprechenden Karten wurden heute ausgedruckt, laminiert und mit einem Schlüsselband versehen – insgesamt knapp 1.000. Ab Donnerstag werden sie dann im Akkreditierungsbüro in der Sparkasse am Klingenthaler Markt ausgegeben.
 
Mit dem Kombiticket zu den Olympiasiegern
Mit dem Kombiticket können die Fans im Bus zum Sommer Grand Prix bis direkt vor die Vogtland Arena fahren.
(c) Brand-Aktuell

Mit dem Kombiticket zu den Olympiasiegern

Auerbach. Zu den deutschen Skisprung-Mannschafts-Olympiasiegern und den anderen internationalen Schanzenstars können die Fans am 4. Oktober wieder auf drei Linien mit dem begehrten KombiTicket im Sonderbus anreisen. Veranstalter Vogtländischer Skiclub Klingenthal (VSC) und Verkehrsverbund Vogtland (VVV) bieten das Ticket, das Busfahrschein und Eintrittskarte in einem ist, zum Sparkassen FIS Sommer Grand Prix erneut an. Der Vorverkauf startet am 29. September.

Die Sonderbusse fahren auf folgenden drei Linien bis direkt vor die Sparkasse Vogtland Arena:
- Plauen, Abfahrt 11.00 Uhr, über Oelsnitz und Schöneck,
- Bad Elster, Abfahrt 11.15 Uhr, über Adorf, Markneukirchen und Zwota sowie
- Reichenbach, Abfahrt 11.00 Uhr, über Lengenfeld, Rodewisch, Auerbach, Tannenbergsthal 
Wichtiger Hinweis: Die Busse werden zur Rückfahrt erst nach der Siegerehrung bereitgestellt. Man kann also mitjubeln, wenn die Besten geehrt werden und danach in Ruhe zum Bus gehen.
Das Kombiticket kostet nur 21 Euro für Erwachsene, ermäßigten Ticke17 Euro und für Kinder von 7 bis 14 Jahren 10 Euro.
Erhältlich sind die Kombitickets nur im Vorverkauf  bis 3. Oktober in den Bussen des VVV, im Informations- und Servicecenter am Gartenhaus in Auerbach, im PSB-Servicepunkt „Am Tunnel“ in Plauen, im Drogerie- und Geschenke-Shop im oberen Bahnhof in Plauen und im Reisezentrum im Bahnhof Reichenbach. Sie werden an der Vogtland Arena wegen des elektronischen Eingangs-Systems unkompliziert an einem Extra-Stand gegen originale Eintrittskarten getauscht.

Weitere Informationen in der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland unter Servicetelefon 03744-19449 oder unter www.vogtlandauskunft.de/weltcup