Schneehaltenetze
Auf dem Aufsprunghang in der Sparkasse Vogtland Arena werden die Schneehaltenetze für das Weltcup-Skispringen Anfang Dezember angebracht.
(c) Brand-Aktuell

Schneehaltenetze

Klingenthal. In der Sparkasse Vogtland Arena hat heute die heiße Phase der Vorbereitung auf den FIS Weltcup Skispringen begonnen:  die Schneehaltenetze werden befestigt.  Die moderne Großschanze wird damit weiter für das Aufeinandertreffen der weltbesten Skispringer  vom 1. bis 4. Dezember gerüstet.
Zehn Mitarbeiter und Helfer waren heute auf dem Aufsprunghang im Einsatz. Die Netze wurden  vom Schanzentisch aus auf großen Rollen an Stahlseilen herabgelassen. Mit artistischem Einsatz breiteten die Helfer die dicken Netze aus, befestigten sie mit Karabinerhaken aneinander und verknüpften sie mit Seilen. Gut zwei Drittel des insgesamt 4.000 Quadratmeter großen Netzes liegen inzwischen. Morgen sollen die Arbeiten beendet werden. Das Netz ist notwendig, damit der Schnee auf dem rund 150 Meter langen Aufsprunghang nicht abrutscht.
Im Auslauf wurden auch schon drei Schneekanonen stationiert und angeschlossen, damit bei Minusgraden sofort mit der Produktion von Kunstschnee begonnen werden kann. Die Weltelite der Skispringer wird am 3. Dezember in einen Mannschaftswettbewerb und am 4. Dezember im Einzelspringen auf der Schanze am Klingenthaler Schwarzberg um Weltcuppunkte kämpfen.
Für Tagesbesucher ist die Sparkasse Vogtland Arena wie gewohnt von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Ab 1. November wird entsprechend den Tageslichtverhältnissen die Öffnungszeit um eine Stunde verkürzt, besucht werden kann das Areal dann täglich von 10 bis 16 Uhr, die letzte Bergfahrt ist bis 15.30 Uhr möglich.