Weltcup-Auftakt wohl wieder in Klingenthal
Weltcupstimmung in der Sparkasse Vogtland Arena.
Brand-Aktuell

Weltcup-Auftakt wohl wieder in Klingenthal

Klingenthal. Der Auftakt in die Weltcupsaison der Skispringer wird aller Voraussicht nach zum vierten Mal in Folge in Klingenthal stattfinden. Das geht aus den am Samstag (9.4.) veröffentlichten provisorischen Wettkampfkalendern des Internationalen Skiverbandes (FIS) hervor.
Bereits am Freitag war bekannt geworden, dass Titisee-Neustadt, das ursprünglich für das Weltcup-Opening vorgesehen war, aufgrund umfangreicher Umbauarbeiten an der Schanze auf den Weltcup verzichtet. Die Wettkampfkalender müssen Anfang Juni beim FIS-Kongress im mexikanischen Cancun noch final bestätigt werden.
Laut aktueller Planung werden in der Sparkasse Vogtland Arena am 3. und 4. Dezember zwei Ein-zelwettbewerbe stattfinden. Die Weltcupsaison würde damit zwei Wochen später beginnen als noch im vergangenen Jahr. Die Qualifikation soll am 2. Dezember, also in genau 237 Tagen, die WM-Saison einläuten.
Bereits am 30. September und 1. Oktober soll in Klingenthal außerdem das Finale des FIS Continentalcups der Skispringer stattfinden. Nur einen Tag später folgt mit dem Finale des FIS Sommer Grand Prix das erste Stelldichein der weltbesten Skispringer vor den vogtländischen Fans.
Ebenfalls vorgesehen ist ein Continentalcup der Nordisch Kombinierten im weiteren Verlauf des Winters. Ein endgültiger Termin wird aber wohl erst beim FIS Kongress feststehen.
Alexander Ziron, Geschäftsführer der Vogtland Arena Vermarktungsgesellschaft, nahm die Planungen der FIS mit großer Freude auf: „Dass wir erneut das Weltcup-Opening ausrichten dürfen, ist schon eine kleine Überraschung. Eine sehr positive. Der Termin Anfang Dezember macht auch etwas winterlichere Bedingungen als in den vergangenen drei Jahren wahrscheinlicher, was uns als Veranstalter natürlich entgegen kommt. Mit den Finals im Continentalcup sowie im Sommer Grand Prix können wir den Wintersportfans binnen zwei Monaten drei absolute Highlights bieten. Und auch die Nordische Kombination macht wieder im Vogtland Station. Sollten die Kalender im Juni so bestätigt werden, hätten wir eine Menge Arbeit vor uns auf die wir uns jetzt schon riesig freuen.“

Die vorläufige Planung in der Übersicht:
30.9./1.10.2016: FIS Continentalcup Skispringen
2.10.2016: FIS Sommer Grand Prix Skispringen
2. – 4.12.2016: FIS Weltcup Skispringen
noch nicht endgültig terminiert: FIS Continentalcup Nordische Kombination

 
Weltcup Chronik Skispringen 2015
Einzel-Siegel Daniel-André Tande ist auf dem Cover des neuen Heftes
© Thomas Lenk

Weltcup Chronik Skispringen 2015

Die neue Klingenthaler Weltcup Chronik – Skispringen 2015 – ist in der Sparkasse Vogtland Arena sowie im Online-Shop erhältlich: Das Themenheft des Klingenthal Magazins gibt einen Rückblick auf die Geschehnisse um den Weltcup im Skispringen im November. Die Auftaktveranstaltung der Saison 2015/2016 forderte besonders in der Vorbereitung der Schanzenanlage alles vom ausrichtenden VSC Klingenthal und den vielen Helfern. Ihnen ist diese Ausgabe gewidmet. Im Klingenthal Magazin erwarten Sie zahlreichen Fotos von der Welcome-Party und den zwei super Wettkampftagen des Skisprung-Weltcups sowie Beiträge von VSC Pressesprecher Sascha Brand und dem diesjährigen Rennleiter Axel Körner.

> Online-Shop
 
Deutsche Adler glänzen bei Tandes Sieg
Daniel-Andre Tande gewann das Springen beim Weltcup-Opening in Klingenthal vor Peter Prevc (links) und Severin Freund.
Brand-Aktuell

Deutsche Adler glänzen bei Tandes Sieg

Klingenthal. Der Norweger Daniel-Andre Tande hat das Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal gewonnen. Nach Sprüngen auf 142,0 und 140,5 Meter setzte sich Tande vor Peter Prevc und Severin Freund durch und feierte den ersten Weltcupsieg seiner Karriere.
Lokalmatador Richard Freitag verpasste vor gut 7.500 Fans in der Sparkasse Vogtland Arena als Vierter das Podium nur um die Winzigkeit von 0,1 Punkten.
Andreas Wellinger komplettierte das starke deutsche Mannschaftsergebnis als Sechster, punktgleich mit Vierschanzentourneesieger Stefan Kraft.
Fünfter wurde der Japaner Noriaki Kasai. Auf Platz acht durfte sich Domen Prevc, 16-jähriger Bruder von Peter Prevc, über ein ganz starkes Weltcupdebüt freuen.
Unter den Zuschauern in Klingenthal war auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Vor dem Finaldurchgang lobte Tillich den Einsatz der Klingenthaler Helfer, die am Samstag in den frühen Morgenstunden quasi in letzter Sekunde die Präparierung der Großschanze fertig stellen konnten und damit den beinah sommerlichen Temperaturen in der Weltcup-Vorbereitung trotzten.

Statements:
Daniel-Andre Tande: „Ich fühle mich heute sehr gut. Ich hatte mir vorgenommen, an meine Leistungen vom Continentalcup und den norwegischen Meisterschaften anzuknüpfen.“
Peter Prevc: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich konnte das gesamte Wochenende über sehr gute Sprünge zeigen. Von meinem Bruder bin ich überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass er mental so stark ist. Er hat einen richtig guten Job gemacht.“
Severin Freund: „Ich denke, wir dürfen mit diesem Weltcupauftakt sehr zufrieden sein. Das Mannschaftsergebnis ist fast perfekt. Richard ist stark genug, bald auch auf das Podest zu springen. Dass überhaupt gesprungen werden konnte, grenzt an ein Wunder.“
 
Es ist angerichet
Die schneebedeckte Schanze in der Sparkasse Vogtland Arena ist bereit für das Einzelspringen.
(c) Brand-Aktuell

Es ist angerichet

Klingenthal. Die Sparkassse Vogtland Arena ist angerichtet für das Einzelspringen beim Weltcup Opening in Klingenthal. Die ersten Fans siind da und hoffen nach dem glanzvollen Sieg der deutschen Adler gestern im Teamwettbewerb wieder auf Supersprünge von Freund, Freitag, Wellinger und Co.
Um 12.30 Uhr beginnt die Qualifikation. 14.00 Uhr folgt dann er 1. Wertungsdurchgang, danach um 15.15 Uhr das Finale.
Tickets sind an den Tageskassen erhältlich.
 
Deutsches Team mit perfektem Weltcup-Start
Das deutsche Team mit Andreas Wellinger, Richard Freitag, Severin Freund und Andreas Wank (von links) feierte in Klingenthal einen umjubelten Sieg.
Brand-Aktuell

Deutsches Team mit perfektem Weltcup-Start

Klingenthal. Die deutsche Mannschaft hat einen Traumstart in die neue Weltcupsaison gefeiert und den Teamwettbewerb in Klingenthal gewonnen.
Andreas Wellinger, Andreas Wank, Richard Freitag und Severin Freund siegten von den Mannschaften aus Slowenien und Österreich. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Mannen von Bundestrainer Werner Schuster den Mannschaftswettbewerb in der Sparkasse Vogtland Arena für sich entschieden. Vor mehr als 7.000 begeisterten Zuschauern ragten Weltcupgesamtsieger Severin Freund und Lokalmatador Freitag aus dem deutschen Quartett heraus, erreichten als Bestweite jeweils 138,0 Meter. 1021,9 Punkte standen am Ende zu Buche und damit ein recht komfortabler Vorsprung von gut 20 Punkten auf die Slowenen.
Richard Freitag widmete den Erfolg den Organisatoren: „Der eigentliche Sieger heute ist Klingenthal. Was hier geleistet wurde, um den Wettbewerb möglich zu machen, lässt sich nicht in Worte fassen. Ich bin dafür wahnsinnig dankbar.“

Freitag konnte auch den aus seiner Sicht besten Springer des Tages benennen: „Das war ganz klar Peter Prevc. Er ist momentan eine Klasse für sich. Wenn man ihn springen sieht, kann man noch etwas lernen.“
Prevc stand mit 139,0 Metern den weitesten Sprung des Tages. Im Training war der Gesamtweltcupzweite bereits nahe an den Schanzenrekord gekommen. Auch sein erst 16-jähriger Bruder Domen überzeugte bei seinem Weltcupdebüt und kam schon im ersten Durchgang auf starke 132,5 Meter.
Die österreichischen Adler verhinderten zwar einen Fehlstart wie im vergangenen Jahr, hatten mit 934,2 Punkten aber knapp 70 Zähler Rückstand auf Slowenien. Während Tourneesieger Stefan Kraft eine konstant gute Leistung zeigte, war Rekordweltcupsieger Gregor Schlierenzauer noch nicht zufrieden: „Es war ein guter Start für uns in den Winter. Bei meinen eigenen Sprüngen gibt es aber noch Luft nach oben. Ich hoffe, dass ich bis zur Vierschanzentournee meine Bestform erreiche.“
Voll des Lobes war Schlierenzauer, der bereits zum zehnten Mal in Klingenthal aufs Podest sprang, für die Vogtländer: „Ich habe gestern nicht daran gezweifelt, dass wir heute springen können. Wer die Klingenthaler kennt, weiß, dass sie nichts dem Zufall überlassen und alles versuchen. Davor muss man großen Respekt haben.“
Platz vier sicherte sich die japanische Mannschaft vor Tschechien, Polen, der Schweiz und Finnland.
Norwegen, Russland und Italien verpassten das Finale.

Am Sonntag (22.11.) beginnt 12.30 Uhr die Qualifikation zum ersten Einzelwettbewerb der neuen Saison. 14.00 Uhr folgt der Wettkampf.
Die Tageskassen in der Sparkassen Vogtland Arena sind geöffnet.
 
Der Weltcup findet statt
Um 13.30 Uhr kann das Training zum Teamwwettbwerb starten.
Marcus Stark

Der Weltcup findet statt

Klingenthal. Der Skisprung-Weltcup in Klingenthal kann beginnen. Nachdem die Temperaturen in der Sparkasse Vogtland Arena in der Nacht endlich den dringend benötigten Gefrierpunkt erreichten, begann gegen 4.00 Uhr am Morgen die Präparierungsarbeiten an der Großschanze. Etwa 100 Helfer, darunter auch 10 vom befreundeten Skiclub aus Willingen, unterstützten die Pistenbully-Fahrer Thomas Meisinger und Tino Krause, schleppten Schnee in Körben auf die noch zu bedeckenden Flächen im Aufsprunghang und traten das weiße Gold fest.

Ab 12.00 Uhr öffnen die Tore in der Sparkasse Vogtland Arena, 13.30 Uhr beginnt das offizielle Training. Ab 16.15 Uhr beginnt mit dem Mannschaftswettbewerb die neue Saison im FIS Skisprung Weltcup
 
Athleten optimistisch für Weltcup-Opening
Stefan Kraft, Peter Prevc und Severin Freund stellen sich bei der Saison-Auftakt-Pressekonferenz der FIS im Medienzentrum in Klingenthal den Fragen von Sascha Brand (von rechts).
Brand-Aktuell

Athleten optimistisch für Weltcup-Opening

Klingenthal. Nachdem der erste Tag des Weltcup-Openings der Skispringer in Klingenthal bei Dauerregen im wahrsten Wortsinne ins Wasser gefallen ist, zeigen sich die Aktiven weiterhin optimistisch für das Wochenende. Gesamtweltcupsieger Severin Freund sagte bei der offiziellen Pressekonferenz zur Saisoneröffnung am Freitagabend: „Ich bin sehr optimistisch, dass wir am Wochenende die Wettbewerbe austragen können. Die Verantwortlichen vor Ort tun alles dafür.“
Auch Vierschanzentourneesieger Stefan Kraft aus Österreich fiebert dem Saisonauftakt entgegen: „Wir haben sehr hart gearbeitet im Sommer. Ich bin absolut zuversichtlich, dass die Klingenthaler das noch hinbekommen. Es ist natürlich ungewöhnlich, dass die Schanze noch nicht fertig präpariert ist. Es ist aber sicher die richtige Entscheidung, damit noch zu warten, bis es etwas kälter wird. Ich würde nur sehr ungern noch eine Woche länger auf den ersten Wettbewerb warten.“
Nachdem die Temperaturen in der Sparkasse Vogtland Arena am Freitag (20.11.) bereits deutlich gefallen sind, hoffen die Weltcupmacher nun sehnsüchtig auf Frost in der Nacht auf Samstag. Die Wettervorhersagen kündigen sogar Schneefall an. Läuft alles nach Plan, wird die Großschanze pünktlich zu Beginn des Trainings ab 13.30 Uhr bereit sein.
16.15 Uhr soll dann im Mannschaftswettbewerb die erste Entscheidung der neuen Saison fallen.

Am Sonntag ist ab 12.30 Uhr die Qualifikation zum ersten Einzelwettkampf des neuen Winters angesetzt, 14.00 Uhr beginnt der erste Wertungsdurchgang.
 
Programm FIS Weltcup Skispringen 2015 präsentiert von Viessmann
Vogtland Arena
© Thomas Lenk

Programm FIS Weltcup Skispringen 2015 präsentiert von Viessmann

Donnerstag, 19.11.2015, Welcome-Party
18.00 UHr Weltcuperöffnung Marktplatz Klingenthal - Eintritt frei

Freitag, 20.11.2015, Offizielles Training/Qualifikation
15.00 Uhr Einlass in dieSparkasse Vogtland Arena
15.30 Uhr Offizielles Training (zwei Sprünge)
18.00 Uhr Qualifikation für den Einzelwettbewerb
anschließend Weltcup Party im Festzelt
      
Samstag, 21.11.2015, Weltcup Team-Wettbewerb
12.00 Uhr Einlass in die Sparkasse Vogtland Arena
14.55 Uhr Probedurchgang
16.15 Uhr Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
17.25 Uhr Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend Siegerehrung
anschließend Weltcup-Party im Festzelt mit Mr. Feelgood
      
Sonntag, 22.11.2015, Weltcup Einzel-Wettbewerb

10.00 Uhr Einlass in die Sparkasse Vogtland Arena
11.00 Uhr Frühschoppen im Festzelt mit dem Jugendblasorchester Auerbach
12.45 Uhr Probedurchgang
14.00 Uhr Sprunglauf 1. Wertungsdurchgang
15.15 Uhr Sprunglauf Finaldurchgang
anschließend Siegerehrung

Alle Informationen zu den Ticket und der Bestellung finden Sie hier

Busshuttles verjehren Samstag und Sonntag! Hier finden Sie die Fahrpläne.


Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen!!

Änderungen vorbehalten!

 
 Qualifikation und Training abgesagt

Qualifikation und Training abgesagt

Klingenthal. Aufgrund der Wettersituation sind das offizielle Training und die Qualifikation zum FIS Skisprung Weltcup in Klingenthal am Freitag (20.11.) abgesagt worden.
Organisationschef Alexander Ziron: „Wir versuchen weiterhin alles menschenmögliche, um die Wettbewerbe am Samstag und Sonntag abzusichern.“
Der Zeitplan für das Wochenende wurde leicht verändert.
So soll der Mannschaftswettbewerb am Samstag, 13.30 Uhr mit dem offiziellen Sprungtraining beginnen, 16.15 Uhr startet der erste Wertungsdurchgang, 17.25 Uhr folgt der Fnaldurchgang.
Am Sonntag folgt ab  12.30 Uhr die Qualifikation zum ersten EinzelWettbewerb der Saison, 14.00 Uhr soll dann der Wettkampf beginnen, 15.15 Uhr das Finale.
 
Noch 1 Tag: Schneelaster kommen
Um 20.30 Uhr am Donnerstagabend entlud der erste von 12 Trucks seine weiße Ladung im Schanzenauslauf der Sparkasse Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Noch 1 Tag: Schneelaster kommen

Klingenthal. Parallel zur Welcome-Party auf dem Marktplatz kämpften in der Sparkasse Vogtland Arena die Helfer und Mitarbeiter  weiter, um die Großschanze mit Schnee zu präparieren. Viel zu warme stürmische Winde und Dauerregen machten es erforderlich, Plan B zu starten. Organisationschef Alexander Ziron: „Wir haben nach reiflicher Überlegung auf die Wetterlage reagieren müssen und von einer Schneehalle in Norddeutschland zusätzlichen Schnee geordert. Wir sind dankbar, dass das so kurzfristig und unkompliziert möglich war.“ Um 20.30 Uhr entlud der erste Truck seine weiße Ladung im Schanzenauslauf. Insgesamt wurden an die 600 Kubikmeter von 12 LKW angeliefert. Die Pistenbully-Piloten begannen sofort, den Schnee auf der Anlage zu verteilen.
 
Noch 1 Tag: Große Welcome-Party
Das deutsche Team bedankt sich bei der Welcome-Party auf dem Klingenthaler Marktplatz für die Riesenanstrengungen bei der Vorbereitung des Weltcup-Openings der Skispringer.
(c) Brand-Aktuell

Noch 1 Tag: Große Welcome-Party

Klingenthal. Am Vortag des Weltcup-Openings der Skispringer empfingen einige hundert Klingenthaler die Aktiven aus 18 Nationen. Bei der Welcome-Party auf dem Marktplatz der Gastgeberstadt wurden die Teams trotz Dauerregen herzlich begrüßt. Bei gewohnt prächtiger Stimmung zeigten die Aktiven ihre Vorfreude auf den ersten Wettkampf der Saison. Schon im Vorfeld gab es für die Organisatoren vom Vogtländischen Skiclub Klingenthal viel Anerkennung für die Anstrengungen bei der Vorbereitung.

Bundestrainer Werner Schuster fiebert dem Auftakt entgegen: „Wir hatten eine sehr entspannte Vorbereitung. Wir freuen uns, dass wir nach einem Jahr Pause wieder vor Klingenthaler Publikum springen und sind bereit.“
Der vierfache Olympiasieger Simon Ammann ist sich unterdessen nicht sicher, wie bereit er ist: „Ich bin noch nicht soweit, mit den Dingen, die ich umsetzen wollte. Aber nach sehr langer Trainingsphase ist der Wettkampf eine gute Abwechslung. Ich möchte sehen wo ich stehe und Klingenthal gefällt mir dafür sehr gut.“

 
Noch 2 Tage: Vorfreude bei deutschen Springern – Tageskassen geöffnet
Kristin Schmidt gehörte zu den Fotoreportern, Kameraleuten und Journalisten, die am Mittwoch bei der Präparierung der Schanze dabei waren.
Brand-Aktuell

Noch 2 Tage: Vorfreude bei deutschen Springern – Tageskassen geöffnet

Klingenthal. Zwei Tage vor Beginn des Skisprung-Weltcups in Klingenthal ist nicht nur bei den Wintersportfans die Vorfreude riesig. Auch die deutschen Athleten sehen den Start der neuen Weltcupsaison herbei. Severin Freund, der als Titelverteidiger des Gesamtweltcups in die Sparkasse Vogtland Arena reist, sagte: „Ich hoffe, dass wieder viele Fans kommen, um uns zu unterstützen. Denn einen schöneren Start in den Winter als vor dem eigenen Publikum kann ich mir nicht vorstellen.“
Auch Richard Freitag, im vergangenen Jahr Sieger beim Grand Prix-Finale in Klingenthal, freut sich auf sein „Heimspiel“: „Obwohl ich es nun schon einige Male erleben durfte, ist für mich der Weltcup-Auftakt in der Heimat jedes Mal aufs Neue ein großes Privileg! Die Vorfreude auf das Wochenende ist riesig und ich fühle mich körperlich wieder richtig fit.“

Mannschaftsolympiasieger Andreas Wellinger hat nicht nur in Klingenthal Großes vor: „Ich möchte den ganzen Winter bis zum letzten Wettkampf konstant durchspringen. Es ist ein Privileg, dass wir in Klingenthal starten können. Die Anreise ist kurz, wir haben sehr viele Fans im Rücken. Es wird Zeit, dass es losgeht.“
Bereits am Mittwoch waren die ersten Fotografen und Journalisten an der modernen Großschanze, um sich ein Bild von den Vorbereitungen zu machen. Ein japanisches Kamerateam, das eine Dokumentation über Noriaki Kasai produziert, besichtigte ebenfalls das Gelände.
Erstmals live bewundern können die Fans die gut 70 Springer aus 18 Nationen am Donnerstagabend (19.11.) bei der Welcome-Party auf dem Klingenthaler Marktplatz. Ab 18.00 Uhr herrscht dann zum ersten Mal Weltcupstimmung.
Am Freitag (20.11.) steigen ab 15.30 Uhr offizielles Training und Qualifikation.
Beim Mannschaftswettbewerb wollen die deutschen Springer dann Samstag ab 16.15 Uhr ihren Vorjahressieg wiederholen, ehe am Sonntag ab 14.00 Uhr der erste Einzelsieger der neuen Saison gesucht wird. Am Freitag und Samstag steigt nach dem Springen jeweils die große Weltcup-Party im Festzelt, am Samstag mit der Liveband Mr. Feelgood.

Die Tageskassen an der Sparkasse Vogtland Arena haben sind ab Freitag geöffnet und halten genügend Tickets für Kurzentschlossene bereit.
 
Tipps zur Anreise zum Weltcup-Opening
Brand-Aktuell

Tipps zur Anreise zum Weltcup-Opening

Klingenthal. Vier  Tage sind es noch bis zum Weltcup Opening der Skispringer. Der VSC Klingenthal als Veranstalter gibt nachfolgend in enger Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde des Vogtlandkreises einige Tipps für die Anreise und bitte alle Fans, die Hinweise zu beachten.
Alle Besucher;  die mit PKW anreisen, werden gebeten der ausgeschilderten Parkleitwegweisung zu folgen und die Hinweise der Ordnungskräfte (Polizei/Feuerwehr/Einweiser) zu beachten:
- aus Richtung Dresden oder Bayern über die A 72 – Abfahrt Plauen  Süd: B 92 - Ortsumgehung Oelsnitz – Schöneck –  Vogtland Arena,
- aus Richtung Aue: B 283 Morgenröthe-Rautenkranz- Jägersgrün -  Tannenbergsthal – Mühlleithen  Klingenthal – Vogtland Arena,
- aus Richtung Auerbach: über Jägersgrün –Hammerbrücke – Muldenberg – Vogtland Arena,
- aus Richtung Falkenstein: über Grünbach –  Muldenberg – Vogtland Arena,
- aus Richtung  Bad Elster bzw.  Adorf: B 92 – Adorf - B 283 – Markneukirchen – Klingenthal – Vogtland Arena.
Mit an- und abreisebedingten Behinderungen auf der Falkensteiner Straße (Verbindungsstraße zwischen Klingenthal und Muldenberg)  wird am Samstag, den 21.11.2015  und am Sonntag, den 22.11.2015 gerechnet. Grundsätzlich wird empfohlen, an den einzelnen Weltcup-Tagen rechtzeitig anzureisen.
Die Anreise kann ebenfalls mit öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen. Möglich ist die Fahrt mit der Vogtlandbahn bis zum Bahnhof Klingenthal und von dort aus mit dem Klingenthaler Stadtverkehr zur Vogtland Arena erfolgen.
Darüber hinaus werden an den beiden Wettkampftagen, also am 21. und 22. November, von Reichenbach über Auerbach, von Plauen über Oelsnitz und von Bad Elser über Adorf Sonderbusse direkt zur Vogtland Arena und wieder zurück fahren. Erstmals fährt auch ein Sonderbus auf der Linie Hammerbrücke – Vogtland Arena. Alle Busse auf den genannten vier Linien können mit dem beliebten Kombiticket genutzt werden, Busticket und Eintrittskarte in einem. Diese gibt es nur im Vorverkauf bis 19. November für 31 Euro (ermäßigt 26 Euro). Die Busse können auch mit normalen Tickets genutzt werden, der Verkehrsverbund Vogtland empfiehlt dafür die Tageskarte Single für 8 Euro bzw. die Tageskarte Kleingruppe zu 16 Euro. Sie gilt für die Bushin- und –rückfahrt und ist unmittelbar im Bus zur Vogtlandarena erhältlich.
Ein Buspendel-Verkehr in Klingenthal wird an den beiden Weitkampftagen auf den drei Linien Parkplatz Mühlleithen – Vogtland Arena (Blaue Linie), Kopernikusweg – Vogtland Arena (rote Linie) und Aschberg – Wende – Vogtgland Arena (grüne Linie) angeboten. Die Fahrten starten Samstag, 21.11., um 12.15 Uhr und Sonntag , 22.11., um 10.15 Uhr, enden ca. 90 Minuten nach Wettkampfende.
Weitere Informationen finden Sie unter www.vogtlandauskunft.de.
 
Noch 4 Tage: Schanzenpräparierung läuft
Klaus Pfaff (li.) und Egon Dotzauer befestigen Werbebanner für das Weltcup-Opening.
Brand-Aktuell

Noch 4 Tage: Schanzenpräparierung läuft

Klingenthal. Vier Tage vor Beginn des Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal läuft die Präparierung der Großschanze auf Hochtouren. Bereits seit vergangenem Wochenende wird der bislang produzierte Kunstschnee mit zwei großen Pistenbullys im Aufsprunghang verteilt.
Noch bis Donnerstagfrüh soll die Anlage in der Sparkasse Vogtland Arena weiter beschneit werden, anschließend werden die beiden Container der „Snowfactory“ aus Klingenthal abtransportiert.
Aufgrund der weiterhin warmen Witterung ist vor allem die Rasenfläche im Schanzenauslauf besonders schwierig zu präparieren. Um ein abtauen zu verhindern, soll dieser Bereich so kurzfristig wie möglich mit Schnee belegt werden. Ab Freitag sollen die Temperaturen dann endlich sinken, so dass dem „weißen Gold“ am eigentlichen Wettkampfwochenende wohl keine Gefahr droht.

Trotz Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius konnte unterdessen die Eisspur am Schanzenanlauf bereits angelegt werden, wird nun bis zur Qualifikation zum FIS Skisprung-Weltcup am Freitag (20.11.) mit einer Plane abgedeckt.
Auch sonst liegen die Vorbereitungen für das Wintersporthighlight des Jahres im Plan. So wurde ein 200 Quadratmeter großes Stabilzelt in der Sparkasse Vogtland Arena errichtet, in welchem sich am Wochenende das Medienzentrum für bis zu 150 Journalisten, Fotografen und TV-Mitarbeiter aus aller Welt befindet.
Am Montag (16.11.) befestigten freiwillige Helfer mehrere Dutzend Werbebanner im gesamten Arena-Gelände.
In den nächsten Tagen folgt nun unter anderem noch der Aufbau des sogenannten TV-Compounds, in dem TV-Übertragungswagen und Fernsehregie untergebracht wird.
 
Noch 5 Tage: Mit 132 Metern zum Weltcup – Talk mit Thiele und Gräßler
Dirk Thiele (links) , Ulrike Grässler und Sascha Brand beim Weltcup-Talk in der Stadt-Galerie Plauen.
Brand-Aktuell

Noch 5 Tage: Mit 132 Metern zum Weltcup – Talk mit Thiele und Gräßler

Klingenthal. Der Weltcuptag in der Stadt-Galerie Plauen war ein voller Erfolg. Mehr als 50 Skisprungfans versuchten sich mit Hilfe von Nintendo-Held „Super-Mario“ am großen Sprung auf der Wii-Spielekonsole. Gemeinsam mit dem Camp David-Store im größten Plauener Einkaufszentrum gab es Freikarten für das Weltcup-Opening der Skispringer am kommenden Wochenende in Klingenthal zu gewinnen. Den Hauptpreis, zwei VIP-Karten, die vom VSC Klingenthal zur Verfügung gestellt worden waren, schnappte sich die erst 6-jährige Lilly Richter aus Plauen. Mit 132,0 Metern zeigte sie den weitesten Flug des Tages auf der virtuellen Schanze, landete in bester Manuel Fettner-Manier auf nur einem Ski und durfte am Ende jubeln. Jetzt geht es am nächsten Wochenende mit gemeinsam mit ihren Eltern in die Sparkasse Vogtland Arena.
Den Höhepunkt des Weltcuptages bildete eine Talkstunde mit Eurosport-Kommentator Dirk Thiele und Weltklassespringerin Ulrike Gräßler. Dabei wurde vor allem eines deutlich: Die Vorfreude auf die Saisoneröffnung der besten Skispringer der Welt ist riesig.

Zu guter Letzt gab sich auch noch Ingo Dubinski die Ehre. Der ehemalige TV-Moderator, der mittlerweile mit Lebensgefährtin Silke Fischer in Beerheide lebt und das Unternehmen Camp David in Medienfragen berät, motivierte noch einmal dutzende Galerie-Besucher zur Teilnahme am Skisprunggewinnspiel und überreichte Siegerin Lilly Richter den Hauptpreis.
Mehr
 
Noch 7 Tage: Generationenwechsel beim Weltcup
Rennleiter Axel Körner in der Sparkasse Vogtland Arena.
Brand-Aktuell

Noch 7 Tage: Generationenwechsel beim Weltcup

Klingenthal. „Jury Meeting in progress“. Der Hinweis auf die Zusammenkunft der Jury flimmert regelmäßig bei Übertragungen von Skisprung-Weltcups über den Fernsehschirm. Der technische Delegierte des Internationalen Skiverbandes und sein Assistent kommen dann zusammen um zum Beispiel über eine Verschiebung wegen zu starkem Wind zu beraten. Auch der „Rennleiter“ des lokalen Organisationskomitees ist dann dabei. In der Vergangenheit hieß der in Klingenthal Andreas Hille (60). Zum Weltcup-Opening der Skispringer wird diese Aufgabe nun erstmals dem 29-jährigen Axel Körner zuteil. Der gebürtige Klingenthaler, Lehrer für Mathe und Physik an der Seminar-Mittelschule in Auerbach, gehört seit 2008 zum Kampfrichterteam des VSC Klingenthal. Vom Weitenmesser bei Skisprungwettbewerben bis zur Zeitnahme bei den Langläufern hat er da schon alles gemacht. 2012 wurde er Assistent von Andreas Hille, nun steht er erstmals selbst in der Verantwortung. „Ich bin letztlich für den gesamten sportlichen Ablauf zuständig“, erzählt der junge Mann. „Als Bindeglied zwischen internationalem Skiverband und dem Organisationskomitee vor Ort trage ich Verantwortung für die Präparierung der Schanze, die Sicherheit der Athleten, die Einsätze des Tretkommandos im Aufsprunghang und der Kampfrichter und die Sanitärbedingungen für die Athleten.“ Natürlich macht Körner das nicht alles selbst: „Es gibt für jeden Teilbereich Verantwortliche. So zum Beispiel einen Schanzenchef und einen Kampfrichterchef. Auf die kann ich mich zu hundert Prozent verlassen. Es genügen in den meisten Fällen kurze Absprachen. Dazu habe ich mit Andreas Langer selbst einen wunderbaren Assistenten. Am Ende laufen dann bei mir alle Fäden zusammen.“
Um auch in Punkto Regelwerk auf dem neuesten Stand zu bleiben, bietet der internationale Skiverband regelmäßige Lehrgänge für die Rennleiter an. „Im vergangenen Jahr waren wir da in Zakopane in Polen“, erzählt Axel Körner.
Vom Wettkampf der besten Skispringer bekommt der Rennleiter in der Regel nicht sehr viel mit. „Ich weiß wer gewonnen hat, denn ehe ich nicht die Ergebnisliste unterschreibe, ist sie nicht offiziell“, schmunzelt Körner. „Ansonsten strömen aber sehr viele Daten auf einen ein. Ich muss die Windmonitore im Auge behalten, mich dazu auf die Kommunikation der Jury untereinander auf einem eigenen Funkkanal konzentrieren. Ich nehme die Wettbewerbe meistens auf und schaue sie mir zuhause etwas später in aller Ruhe an.“
Froh ist Körner über die Windnetze, die seit vergangenem Jahr in der Sparkasse Vogtland Arena zum Einsatz kommen: „Die machen die Bedingungen sehr viel berechenbarer und konstanter und damit auch die Arbeit der Jury leichter.“
Für das Weltcup-Opening im November hat Axel Körner gleich mehrere Wünsche: „Eine Schanze in gutem Zustand, gutes Wetter, nicht zu viel Wind und einen fairen Wettbewerb. Und vor allem eine große Kulisse. Es sollten noch viel mehr Vogtländer den Weg zu uns finden und diesem Highlight einen würdigen Rahmen geben.“
Zum Weltcup der Nordisch Kombinierten im Januar ist übrigens wieder Andreas Hille im Einsatz. „Da bin ich im Urlaub, hatte den aufgrund der Schulferien schon länger gebucht“, erklärt Körner. „Aber wir können uns in diese Aufgabe ja reinteilen.“
 
Noch 8 Tage: Klinken putzen für die Welcome-Party
Brand-Aktuell

Noch 8 Tage: Klinken putzen für die Welcome-Party

Klingenthal. Die Welcome-Party auf dem Klingenthaler Marktplatz, einen Tag bevor die besten Skispringer der Welt in der Qualifikation erstmals in Aktion zu erleben sind, gehört inzwischen so fest zum Programm, wie Fahnenabfahrer und Siegerehrungen. In diesem Jahr steigt die große Sause am Abend des 19. November. Wieder werden tausende Wintersportfans die gut 70 Aktiven aus 18 Ländern auf der großen Bühne im Herzen der Musik- und Wintersportstadt begrüßen.
Dafür, dass das möglich ist, setzt sich Klingenthals Bürgermeister Thomas Hennig höchstpersönlich ein. Gut 17.000 Euro an Spenden hat er in den vergangenen Monaten gesammelt, weitere 5.000 Euro zur Finanzierung der Party schießt der Klingenthaler Ortschaftsrat bei. Hennig ist stolz darauf: „Der städtische Haushalt wird durch dieses große Event in keinster Weise belastet. Ich habe persönlich Klinken bei sehr vielen Unternehmen geputzt. Die Unterstützung, die wir für diese Feier erfahren, ist längst nicht mehr regional begrenzt, sondern reicht bis nach Thüringen. Ich kann mich nur auf das allerherzlichste bei allen Spendern bedanken.“
Beim Programm setzen die Organisatoren auf Bewährtes. Höhepunkt wird natürlich das Stelldichein der Sportler bei den Moderatoren Jan Meinel und Bernd Schädlich sein. Auch eine Lasershow wird wieder geboten. Dazu gibt es jede Menge Musik. Los geht die Welcome-Party am 19. November, 18.00 Uhr. Etwa eine Stunde später werden die ersten Aktiven erwartet.

Jürgen Leonhardt, Amtsleiter in der Klingenthaler Stadtverwaltung und hauptverantwortlich für die Organisation, hat nur einen Wunsch: „Auch wenn das Wetter vielleicht nicht ganz perfekt mitspielen sollte – kommt bitte alle zur Party. Gemeinsam wird’s gemütlich.“
 
Noch 9 Tage: Hautnah bei der Schneeproduktion dabei
Im Pisten-Bully bereitet Thomas Meisinger heute den Kunstschnee für die Präparierung des Aufsprunghangs vor.
Brand-Aktuell

Noch 9 Tage: Hautnah bei der Schneeproduktion dabei

Klingenthal. 9  Tage vor dem Weltcup Opening der Skispringer ist die Generalrevision der Erlebnisbahn „Wieli“ in der Sparkasse Vogtland Arena abgeschlossen und der Aufbau der großen VIP-Hütte beendet. Gleichzeitig läuft die Produktion des Weltcup-Schnees weiter. Thomas Meisinger ließ es heute trotz der viel zu warmen Witterung richtig schneien. Mit einer Schneefräse an seinem Pisten-Bully verteilte er das künstliche Weiß und bereitete die Präparierung des Aufsprunghangs vor.
Ab Donnerstag (12.11.) können Besucher beim Schneespektakel hautnah dabei sein. Die Sparkasse Vogtland Arena kann wieder besucht werden. Bis einschließlich 18. November sind die Tore jeden Tag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet und Besucher können nicht nur die „snow factory“ anschauen, sondern mit dem Wieli und im gläsernen Aufzug auch zum Schanzenturm fahren. Letzte Bergfahrt ist um 15.30 Uhr. 6.00 Euro (4.00 Euro ermäßigt) kostet der Spaß.
Von Donnerstag, 19. November, bis einschließlich Montag, 23. November, befindet sich das Areal dann im Weltcup-Modus. Freitag ab 15.00 Uhr, Samstag ab 12.00 Uhr und Sonntag ab 10.00 Uhr haben die Fans nur mit den entsprechenden Weltcup-Tickets Zutritt.
Ab 24. November gelten dann wieder die oben angeführten Winter-Öffnungszeiten.
 
Noch 10 Tage: Weltmeister, Olympiasieger und Lokalmatador
Severin Freund führt das deutsche Aufgebot an.
DSV

Noch 10 Tage: Weltmeister, Olympiasieger und Lokalmatador

Klingenthal. 10 Tage vor dem Startschuss in die neue Weltcupsaison der Skispringer in der Sparkasse Vogtland Arena steht bereits fest, welche DSV-Adler das Projekt „Heimsieg“ in Klingenthal in Angriff nehmen werden.
Angeführt wird das deutsche Aufgebot natürlich von Severin Freund. Der Gesamtweltcupsieger und Weltmeister weiß bereits, wie sich ein Sieg im Vogtland anfühlt. 2012 gewann er das Grand Prix-Finale, im vergangenen Jahr triumphierte Freund beim Weltcup-Opening in Klingenthal gemeinsam mit der deutschen Mannschaft. „Ich kann die Titelverteidigung im Gesamtweltcup natürlich nicht versprechen. Aber ich werde alles dafür tun“, sagte Freund.  
Zur Mannschaft gehörte auch Andreas Wellinger. Auch der 20-jährige dürfte sich im Vogtland pudelwohl fühlen. 2013 gewann Wellinger bereits den FIS Sommer Grand Prix, im November 2014 feierte er neben dem Mannschaftssieg auch Platz drei im Einzelwettbewerb.
Lokalmatador Richard Freitag setzte die deutsche Grand Prix-Serie im vergangenen Jahr fort und gewann erstmals auf seiner Heimschanze. Beim Mannschaftssieg des DSV war er ebenfalls dabei.
Andreas Wank wiederrum machte 2012 seinen Grand Prix-Gesamtsieg in der Sparkasse Vogtland Arena perfekt. Marinus Kraus, gemeinsam mit Freund, Wellinger und Wank Mannschaftsolympiasieger von Sochi, errang beim Continentalcupfinale in Klingenthal 2013 den Gesamtsieg und empfahl sich damit nachdrücklich für das Weltcupteam.
Komplettiert wird die deutsche Mannschaft vom Willinger Stephan Leyhe.

Im Kampf um die ersten Siege der neuen Saison muss sich das Team von Bundestrainer Werner Schuster allerdings starker Konkurrenz stellen. So hat unter anderem bereits das polnische Team um Doppelolympiasieger Kamil Stoch gemeldet. Auch die Japaner mit Altstar Noriaki Kasai und Grand Prix-Gesamtsieger Kento Sakuyama sind mit dabei. Weitere namentliche Meldungen werden in den nächsten Tagen erwartet.
 
Noch 11 Tage: Weltcup-Woche in der Stadt-Galerie Plauen
Christina Straube von der Stadt-Galerie und Weltcup-Pressesprecher Sascha Brand eröffnen die Ausstellung zum Weltcup Opening der Skispringer vom 20. bis 22. November in Klingenthal.
Brand-Aktuell

Noch 11 Tage: Weltcup-Woche in der Stadt-Galerie Plauen

Klingenthal. Skisprungfans sollten in dieser Woche einen Besuch der Stadt-Galerie Plauen nicht versäumen. Seit Montag (9.11.) ist im Erdgeschoss (Richtung Eingang Postplatz) eine Ausstellungsvitrine zum Weltcup-Opening der Skispringer vom 20. bis 22. November in Klingenthal zu sehen. Gezeigt werden unter anderem die original Pokale, die am Wettkampfwochenende in der Sparkasse Vogtland Arena an die Sieger übergeben werden. Gefertigt wurden die Unikate wieder von der Klingenthaler Holzkünstlerin Susanne Müller.
Der Höhepunkt der Weltcup-Woche steigt dann am Samstag (14.11.) im Untergeschoss der Stadt-Galerie Plauen. Gemeinsam mit dem Camp David-Store in der Stadt-Galerie Plauen dürfen sich die Besucher selbst beim Skispringen probieren – auf einer Nintendo Wii-Konsole. Neben einmal zwei VIP-Tickets warten auch 9 x 2 Freikarten auf die besten virtuellen Schanzenadler. Zusätzlich erhalten alle Teilnehmer Gutscheine für den Camp David-Store.
Von 13.00 bis 14.00 Uhr gibt es dann eine Talkrunde mit Eurosport-Kommentator Dirk Thiele und der Weltklasse-Skispringerin Ulrike Gräßler in der Stadt-Galerie Plauen im Untergeschoss.
Thiele ist für Skisprungfans bereits seit 1993 nicht weg zu denken als Skisprung-Stimme des größten europäischen Sportsenders. 2008 wurde Thiele gemeinsam mit Kommentatoren-Kollege Sigi Heinrich mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.
 
Noch 16 Tage: Weltcup-Schnee mit Vanillegeschmack
Frank Behrendt (li.) und Alexander Ziron mit dem „Weltcup-Schnee“.
Brand-Aktuell

Noch 16 Tage: Weltcup-Schnee mit Vanillegeschmack

Klingenthal. Der Klingenthaler Weltcup-Schnee wird in diesem Jahr ein Genuss für Jedermann. Weil für die Produktion des „weißen Goldes“ keine Zugabe von Chemikalien und Salz notwendig ist, kann der Kunstschnee auch für kulinarische Zwecke verwendet werden.
So wird der Weltcup-Schnee für die Eröffnung der Weltcup-Saison der Skispringer vom 20. bis 22. November erstmals mit Vanillegeschmack produziert. Verantwortlich für den guten Geschmack ist Frank Behrendt von der Landbäckerei in Zwota. Bereits seit 2007 verkauft Behrendt bei den Veranstaltungen in der Sparkasse Vogtland Arena Quarkbällchen, Pfannkuchen und Kaffee. In diesem Jahr gibt es an einem eigenen Stand außerdem den Weltcup-Schnee mit Vanillegeschmack. „Um es winterlicher zu gestalten, werden außerdem gebrannte Mandeln dazu serviert“, erklärt Frank Behrendt.
Organisationschef Alexander Ziron freut sich schon: „Die Nachfrage nach unserem Weltcup-Schnee ist schon immer riesig. Auf diese Weise können nun endlich alle Skisprung-Fans einen Teil abbekommen.“
 
Mit Kombiticket zum Weltcup-Opening
Stefan Weller, Fahrdienstleiter im Plauener Omnibusbetrieb, zeigt das Kombiticket - Fahrschein und Eintrittskarte - für den Weltcup der Skispringer, das ab sofort erhältlich ist.
(c) Brand-Aktuell

Mit Kombiticket zum Weltcup-Opening


Klingenthal. 17 Tage vor Beginn des größten Sportevents der Region starten der Verkehrsverbund Vogtland (VV Vogtland) und der Vogtländische Skiclub Klingenthal (VSC) der Vorverkauf des beliebten Kombitickets, das Busfahrschein und Eintrittskarte in einem ist. So können Skisportfreunde mit dem Bus ganz bequem zum Team-Wettbewerb am 21. November und zum Einzelspringen am 22. November zur Sparkasse Vogtland Arena und wieder nach Hause fahren.
Die Busse fahren auf vier Sonderlinien zu den beiden Entscheidungen zur Sparkasse Vogtland Arena:
- Reichenbach – Auerbach – Klingenthal,
- Plauen – Oelsnitz – Klingenthal,
- Bad Elster – Adorf – Klingenthal.
- Hammerbrücke – Klingenthal.
Die Tickets gibt es nur im Vorverkauf bis 19. November. Sie kosten 31 Euro für Erwachsene und 26 Euro ermäßigt für Schwerbehinderte, Rentner, Studenten und Schüler ab 13 Jahre. Kinder unter 12 Jahre haben freien Eintritt und fahren auch kostenlos mit. Erhältlich sind die Kombitickets im TVZ - Informations- und Servicecenter in Auerbach, Haltestelle Gartenhaus, im PSB Servicepunkt am Tunnel in Plauen, im Drogerie- und Geschenkeshop im Oberen Bahnhof Plauen, im Reisezentrum im Bahnhof Reichenbach und in allen Bussen im Verkehrsverbund Vogtland. Zu beachten ist, dass die Kombitickets vor der Sparkasse Vogtland Arena an einem Extra-Stand in eine Eintrittskarte, die gescannt werden kann, umgetauscht werden müssen.
Abfahrtszeiten der Busse auf den vier Sonderlinien sind
am 21.11.2015 zum Teamspringen
- Reichenbach 12.50 Uhr,
- Plauen 12.55 Uhr,
- Bad Elster 13.10 Uhr,
- Hammerbrücke 13.50 Uhr,
Rückfahrt jeweils um 18.30 Uhr, sowie
am 22.11.2015 zum Einzelspringen - Reichenbach 10.20 Uhr,
- Plauen 10.25 Uhr,
- Bad Elster 10.40 Uhr,
- Hammerbrücke 11.20 Uhr,
jeweils 16.15 Uhr startet die Rückfahrt.
Alle weiteren Informationen und FAhrpläne gibt es in der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland, Service-Telefon 03744-19449 oder unter www.vogtlandauskunft.de/weltcup
 
Schnee in der Sparkasse Vogtland Arena
Bernd Körner und Jörg Zengler sind mit dem ersten Weltcup-Schnee zufrieden.
(C) Brand-Aktuell

Schnee in der Sparkasse Vogtland Arena

Klingenthal. In der Sparkasse Vogtland Arena schneit es. 29 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer begann am Vormittag die Produktion des Schnees für die Wettkämpfe vom 20. bis 22. November. Neben der Talstation der Erlebnisbahn Wieli stehen zwei riesige Container. In diesen wird Wasser zu Eis gekühlt, das  dann in winzigen Kristallen über Rohre direkt in den Schanzenauslauf geblasen wird. Es sieht aus, als ob es schneit.
Angemietet wird die „Snowfactory“ vom Deutschen Skiverband DSV, der die Anlagen von der  Firma TechnoAlpin aus Bozen bezog. Gestern wurden die beiden Container geliefert sowie Wasser und Energie angeschlossen. Nun werden täglich 50 Tonnen Wasser am Tag in das begehrte Weiß verwandelt. 20 Tage soll „auf Halde“ produziert werden, dann wird der Schnee auf dem Aufsprunghang und im Auslauf mit Pistenbullys verteilt.
„Mit den Anlagen sind wir in Norwegen, Schweden, haben auch für Sölden am Fuß des Gletschers Schnee produziert“, so Hanspeter Hochwieser von TechnoAlpin. Er betont, dass keine Chemie zum Einsatz kommt. Gemeinsam mit Matthias Gläsel vom Hersteller KTI Plersch Kältetechnik Balzheim in Baden-Württemberg hat er die Anlagen in Gang gebracht. Der im vogtländischen Netzschkau  wohnende „Kältefachmann“ ist weltweit unterwegs: „Mit ähnlichen Anlagen kühlen wir in den arabischen Emiraten Flüssigbeton.“
Die Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena haben den Weltcup-Schnee geprüft. „Fühlt sich gut an, auch mengentechnisch ist alles gut angelaufen“, schätzt Marcus Stark, Vizepräsident von Weltcup-Organisator VSC Klingenthal ein. Und für die vielen Tagesbesucher in der Arena ist es natürlich ein besonderes Erlebnis bei der Produktion des Weltcup-Schnees dabei zu sein.
Der Ticketvorverkauf läuft. Bis 31. Oktober gibt es noch satte Rabatte. Mehr unter www.weltcup-klingenthal.de
 
Noch 32 Tage: Kälte kann kommen
Markus Reinert überprüft eine der Schneekanonen am Schanzenauslauf in der Sparkasse Vogtland Arena.
Brand-Aktuell

Noch 32 Tage: Kälte kann kommen

Klingenthal. 32 Tage vor Beginn des Weltcup-Openings der Skispringer in Klingenthal stehen die „konventionellen“ Schneekanonen am Schanzenauslauf bereit. Im Falle eines Kälteeinbruchs könnte so bereits mit der Kunstschneeproduktion für den Skisprung-Weltcup vom 20. bis 22. November begonnen werden.
Um sicher zu gehen, dass die etwa 3.000 Kubikmeter Schnee für die Saisoneröffnung der besten Skispringer der Welt rechtzeitig zur Verfügung stehen, wird ab Mittwoch außerdem ein Spezialsystem aufgebaut, das auch bei Plusgraden Schnee produzieren kann. Bis etwa eine Woche vor dem Weltcup soll die Schneeproduktion dann abgeschlossen sein.
Ab dem 26. Oktober folgt außerdem der Aufbau der großen VIP-Hütte in der Sparkasse Vogtland Arena. Auch das Aufzugssystem Wie-Li wird dann generalüberholt.
 
Pokal für Klingenthal
Gunther und Sascha Brand nehmen von Thorsten vom Wege den Pokal für das Klingenthaler Weltcup-Organisations-Team entgegen. Foto: Eberhard Thonfeld
(C) Eberhard Thonfeld

Pokal für Klingenthal

Szklarska Poreba. Klingenthal hat erneut den Pokal als medienfreundlichster Weltcuport erhalten. Während des Forum Nordicum im polnischen Szklarska Poreba überreichte Forum-Koordinator Thorsten vom Wege den Pokal an die Weltcup-Pressesprecher Sascha und Gunther Brand. Das Klingenthaler Organisationsteam des Skisprungweltcups hat damit den in der Vorsaison erreichten Spitzenplatz unter den 22 Veranstaltern von Skisprungweltcups verteidigt. Die Umfrage wird alljährlich von den im Forum Nordicum zusammen wirkenden Sportjournalisten aus aller Welt und dem Internationalen Skiverband FIS durchgeführt.
Mit der Jahrestagung des Forum Nordicum in dieser Woche im polnischen Riesengebirge bereiten sich Sportjournalisten aus 14 Ländern auf die Weltcupsaison vor. Gesprächspartner sind  unter anderem FIS-Präsident Gian Franco Kasper und Renndirektor Walter Hofer. Die Klingenthaler Pressesprecher berichteten über die Vorbereitung des Weltcup-Openings der Skispringer vom 20. bis 22. November und des Weltcup der Nordisch Kombinierten vom 1. bis 3. Januar 2016 in der Sparkasse Vogtland Arena. Es haben bereits 60 Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen Antrag auf Akkreditierung gestellt, unter anderem ein japanisches TV-Team. Das Medienzentrum wird im November wieder direkt neben dem Auslauf aufgebaut.

 
Noch 38 Tage: Arena bereit für den Schnee
Direkt unter dem Schanzentisch lassen die Helfer die Rollen mit den Schneenetzen an Stahlseilen den Aufsprunghang hinunter, dann werden sie ausgebreitet und in den Halterungen befestigt.
Brand-Aktuell

Noch 38 Tage: Arena bereit für den Schnee

Klingenthal. Die Sparkasse Vogtland Arena ist bereit für den Weltcup-Schnee.
Am Montag und Dienstag wurden die riesigen Schneehaltenetze im Hang der modernen Großschanze angebracht. Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena und des VSC Klingenthal, Trainer des Bundesstützpunktes sowie freiwillige Helfer brachten die Netze an.
Zehn große Rollen mit etwa 5.500 Quadratmetern Netz mussten dafür mit vereinten Kräften in den Schanzenhang gebracht und ausgerollt werden.
Die Netze sollen den Schnee, der voraussichtlich ab kommender Woche im Schanzenauslauf produziert wird, später im Aufsprunghang halten.
Außerdem wurde mit der Installierung der Windnetze im Schanzenbereich begonnen.
Ein 100 Meter langes und etwa 20 Meter hohes Netz auf der Seite des Kampfrichterturms sowie ein etwa halb so langes Netz auf der Gegenseite, angebracht in Höhe des Schanzentisches, sollen die Windanfälligkeit der Schanze minimieren. Dies erhöht einerseits die Sicherheit der Athleten. Gleichzeitig wird das Risiko wetterbedingter Verzögerungen der Wettbewerbe des Weltcup-Openings vom 20. bis 22. November in Klingenthal nahezu ausgeschlossen.
In der kommenden Woche wird dann aller Voraussicht nach mit der Produktion des Weltcupschnees begonnen. Hierfür wird ein ähnliches technisches System verwendet, wie im vergangenen Jahr. Die Produktion der etwa 3.000 Kubikmeter Schnee soll innerhalb von 20 Tagen abgeschlossen werden.
 
Vorläufige Kalenderplanung: Grand Prix-Finale und Team Tour im Vogtland
Weltcupstimmung in der Sparkasse Vogtland Arena
Brand-Aktuell

Vorläufige Kalenderplanung: Grand Prix-Finale und Team Tour im Vogtland

Klingenthal darf sich demnach neben einem Skisprung-Weltcup nach einem Jahr Pause auch wieder auf das Finale des FIS Sommer Grand Prix freuen.
Dieses soll am 2. Oktober 2016 in der Sparkasse Vogtland Arena ausgetragen werden.
Darüber hinaus soll nach drei Jahren Pause auch die FIS-Team-Tour wieder in den Kalender aufgenommen werden. Wie bereits von 2009 bis 2013 soll Klingental die Wettkampfserie gemeinsam mit Oberstdorf und Willingen ausrichten. Der Einzelwettbewerb in Klingenthal ist für den 31. Januar und 1. Februar 2017 vorgesehen. Zuvor wird die Team-Tour vom 27. bis 29. Januar in Willingen eröffnet, ehe vom 3. bis 5. Februar auf der Oberstdorfer Flugschanze die Gewinner ermittelt werden.

Die Eröffnung der Weltcupsaison soll nach der vorläufigen Kalenderplanung in Titisee-Neustadt über die Bühne gehen.
Alexander Ziron, Geschäftsführer des Weltcupveranstalters VSC Klingenthal: „In erster Linie freuen wir uns riesig darüber, dass wir zweimal Gastgeber für die besten Skispringer der Welt sein dürfen. Das Grand Prix-Finale im Oktober ist ein absoluter Zuschauermagnet. Auch, dass wir gemeinsam mit unseren Freunden in Willingen und Oberstdorf wieder die FIS-Team-Tour ausrichten dürfen, ist eine tolle Nachricht. Diese Wettkampfserie hat ihren ganz besonderen Reiz und verspricht eine spannende Skisprung-Woche.
Das Weltcup-Opening war sicherlich eine Prestige-Veranstaltung, die aber aufgrund der unsicheren Wettersituation immer auch mit einem erheblichen wirtschaftlichen Risiko verbunden ist und aufgrund der zeitlichen Nähe die Ausrichtung des Grand Prix-Finales nur schwer möglich machte.
Entscheidend ist, dass Klingenthal weiterhin fester Bestandteil des Weltcupkalenders der Skispringer bleibt. Wir sind überzeugt davon, dass die vogtländischen und sächsischen Skisprungfans, wie auch schon in der Vergangenheit, die Sparkasse Vogtland Arena auch zur Wochenmitte in ein Tollhaus verwandeln werden. Zunächst aber gilt es abzuwarten, ob diese vorläufige Planung auch vom FIS-Kongress im kommenden Frühjahr bestätigt wird.“
 
Akkreditierung
Pressekonferenz zum Weltcup-Opening 2014 im Medienzentrum in Klingenthal
(c) Brand-Aktuell

Akkreditierung

Klingenthal. Ab sofort ist die Akkreditierung für die beiden Weltcups in der anstehenden Saison in der Sparkasse Vogtland Arena in Klingenthal möglich.
Die Akkreditierungsformulare für das FIS Weltcup-Opening der Skispringer vom 20. bis 22.11.2015)
sowie
für den FIS Weltcup Nordische Kombination vom 1. bis 3.1.2016  in Klingenthal sind ab sofort online unter
http://www.weltcup-klingenthal.de/Weltcup_DE/Service/Presse/Presseservice_Press_service.html
verfügbar.
Akkreditierungsanträge für den Skisprung-Weltcup werden bis 31.10.2015 angenommen. Eine spätere Akkreditierung ist NICHT möglich.
Akkreditierungsanträge für den Weltcup Nordische Kombinationen können bis 6.12.2015 eingereicht werden. Auch hier ist eine Nach-Akkreditierung NICHT möglich.
Die Akkreditierung zu beiden Veranstaltungen erfolgt ausschließlich online. Es wird gebeten, die Akkreditierung  für jeden Weltcup einzeln mit dem entsprechenden Formular zu beantragen.
Darüber hinaus ist unter angegebenem Link auch ein Unterkunftsformular der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland für den Skisprung-Weltcup zu finden.
Für den Weltcup Nordische Kombination bestehen im Bereich der Tourismus- und Verkehrszentrale Vogtland aufgrund der Urlaubszeit keine freien Kontingente und somit ist keine Vermittlung möglich. Im weiteren Umkreis (Erzgebirge, Tschechische Republik) von etwa 25 Kilometern um Klingenthal sind allerdings nach wie vor Unterkünfte verfügbar, die selbst gebucht werden können.
Für den Sparkassen FIS Continental Cup Skispringen am 3. und 4. Ortober 2015 ist keine Akkrediteirung erforderlich. Journalisten haben Zutritt mit ihrem Presseausweis, Arbeitsplätze stehen im Eingangsgebäude derSparkasse Vogtland Arena zur Verfügung.
 
100 Tage bis zum Weltcup-Opening in Klingenthal
Andreas Wellinger (li.) und Marinus Kraus haben Weltcup-Tickets signiert.
(c) Brand-Aktuell

100 Tage bis zum Weltcup-Opening in Klingenthal

Klingenthal.  In genau 100 Tagen, am 20. November, wird die neue Weltcupsaison der Skispringer in Klingenthal eröffnet.
Der Kartenvorverkauf läuft bereits seit Anfang Juli, während sich die Aktiven im FIS Sommer Grand Prix in Form bringen.
Die Verantwortlichen in und um die Vogtland Arena sind trotz hochsommerlicher Temperaturen bereits voll im „Weltcup-Modus“. Organisationschef Alexander Ziron: „Aus den vergangenen Jahren sind wir gewohnt, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt in den Vorbereitungen für den Sommer Grand Prix stecken. Da es den in diesem Jahr nicht geben wird, versuchen wir die Zeit zu nutzen, um noch intensiver auf den Weltcup hin zu arbeiten. Die größte Aufgabe wird, wie auch schon in der Vergangenheit, die Schneeproduktion. Wir werden die Erfahrungen des letzten Jahres mit einfließen lassen. Ob wir wieder auf den finnischen Anbieter zurückgreifen werden, ist aber noch offen.“
Begonnen werden soll mit dem „Schnee schießen“ im Oktober. Alexander Ziron gibt aber zu: „Bei mehr als 30 Grad Celsius ist es schon ein wenig abstrakt, über Schnee nachzudenken. Im Moment können wir die Hitze noch genießen. Im Laufe der nächsten acht Wochen darf sich der Sommer dann aber gern verabschieden.“
Im Großen und Ganzen setzen die Klingenthaler für die Saisoneröffnung der besten Skispringer der Welt auf Bewährtes: „Es wird wieder die „Almhütte“ am Schanzenauslauf als VIP-Zentrum geben. Von November bis Januar kann die Hütte natürlich auch wieder sehr gern für Firmen- oder Privatfeiern gemietet werden.
Auch die Arbeitsplätze für die Medienvertreter aus aller Welt sollen gestaltet werden, wie im letzten Jahr. Dort konnten wir mit dem nochmals erweiterten Medienzentrum einen neuen Maßstab setzen. Noch größer soll dieser Bereich allerdings nicht werden. Mit knapp 100 akkreditierten Journalisten und Fotografen haben wir eine Grenze erreicht, die einem gehobenen internationalem Niveau entspricht und sonst nur bei  Weltmeisterschaften oder der Vierschanzentournee erreicht wird.“
Für die Fans halten die Klingenthaler Weltcupmacher 100 Tage vor dem Opening eine besondere Überraschung bereit. Auf der Facebookseite „Weltcup Klingenthal“ werden ab Donnerstag (13.8.) insgesamt 10 Freikarten für den Teamwettbewerb am 21. November verlost. Der Clou: Die Tickets wurden von Andreas Wellinger, Richard Freitag und Marinus Kraus mit Autogrammen verziert. Rein klicken lohnt sich also.
 
Noch 110 Tage: Medienfreundlichster Skisprung-Ort
Auftakt-Pressekonferenz zur Weltcup-Saison 2014/15 im Klingenthaler Medienzentrum mit (von rechts) FIS-Renndirektor Walter Hofer, Weltcup-Pressesprecher Sascha Brand, Kamil Stoch (POL), Peter Prevc (SLO) und Severin Freund (SLO).
© Brand-Aktuell/Archiv

Noch 110 Tage: Medienfreundlichster Skisprung-Ort

Klingenthal/Weimar. Klingenthal ist erneut medienfreundlichster Skisprung-Weltcuport. Das hat das Forum Nordicum, die Interessenvereinigung nordischer Skisportjournalisten, heute in der Medieninformation mitgeteilt. Aus der gemeinsamen Umfrage von Forum Nordicum und Internationalem Skiverband FIS gingen die Klingenthaler Weltcup-Organisatoren wie schon in der Saison 2013 / 14 als Sieger hervor.
„Die Arbeit des Presse-Teams des ausrichtenden VSC Klingenthal um Gunther und Sascha Brand wurde von den Kollegen vor Ort mit der Note 1,5 bewertet“, heißt es in der Pressemitteilung. Hinter Klingenthal landeten Oberstdorf mit Note 1,63 und Oslo mit Note 1,68 auf den weiteren Plätzen. Von den insgesamt 22 Skisprung-Weltcup-Orten wurden 17 bewertet.
„Das ist eine riesengroße Freude für uns als Organisationsteam“, sagt VSC-Präsident Manfred Deckert, „es zeigt, dass unser Gesamtpaket passt, damit jeder beim Weltcup in Klingenthal seinen Job bestmöglich machen und sich voll entfalten kann, auch die Journalisten aus  aller Welt. Und es ist auch eine wichtige Rückkopplung für uns, dass sich der große Aufwand, den wir betreiben, lohnt.“
Mehr als 120 Journalisten von Nachrichten-Agenturen, Presse, Funk, Fernsehen und Internet-Portalen aus zwölf Ländern waren zum Weltcup-Opening der Skispringer im November 2014 akkreditiert. Noch einmal so viele Mitarbeiter wie Techniker, Kameraleute, Aufnahmeleiter und so weiter sorgten für die Fernsehübertragung. Cirka 60 Millionen Fernsehzuschauer weltweit sahen die Bilder aus Klingenthal.
Nun sind es nur noch 110 Tage, bis in der Sparkasse Vogtland Arena die besten Skispringer der Welt wieder in die neue Weltcup-Saison starten. Am 21. November steht beim Weltcup-Opening ein Teamspringen auf dem Programm, am 22. November eine Einzelentscheidung. Der Ticket-Vorverkauf läuft. Wer sich seine Eintrittskarten schon jetzt sichert, kann richtig sparen.
Tickets gibt es in allen Freie Presse Shops und im Arena-Online-Shop.
 
Vier internationale Top-Ski-Events
Grandiose Stimmung in der Sparkasse Vogtland Arena zum Weltcup Opening 2014, vom 20. bis 22. November dieses Jahres werden die besten Skispringer der Welt wieder in Klingenthal gefeiert.
Brand-Aktuell

Vier internationale Top-Ski-Events

Klingenthal/Varna. Nun ist es amtlich: Wintersportfans können sich in der kommenden Saison auf vier internationale Top-Wettkämpfe in der Sparkasse Vogtland Arena freuen. Während der Konferenz des Internationalen Skiverband FIS im bulgarischen Varna wurde heute der Kalender beschlossen. Vom VSC-Klingenthal sind die Vize-Präsidenten Marcus Stark und Andreas Kunoth sowie Geschäftsführer Alexander Ziron dabei. „Super, dass der VSC Klingenthal von der FIS beauftragt wird, sowohl im Skispringen als auch in der Nordischen Kombination je einen Weltcup und einen Continentalcup durchzuführen“, so Alexander Ziron.
Konkret bedeutet dies, dass die Fans vom 20. bis 22. November wieder das Weltcup-Opening der Skispringer in der Sparkasse Vogtland Arena erleben können. Ein Teamwettbewerb und ein Einzelspringen sind geplant. Weltmeister und Weltcup-Gesamtsieger Severin Freund und die gesamte Weltelite werden erwartet.
Das neue Jahr beginnt dann in Klingenthal gleich mit Weltcup, und zwar dem in der Nordischen Kombination. Die deutschen Weltmeister mit Olympiasieger und Gesamtweltcupsieger Eric Frenzel treffen in Klingenthal auf die besten Kombinierer der Welt. Zwei Einzelentscheidungen, je ein Sprung und 10 Kilometer Lauf, stehen am 2. und 3. Januar 2016 auf dem Programm.
Erstmals internationales Skisprungflair können Wintersportfreunde aber wie gewohnt bereits am 3. und 4. Oktober erleben. Auf der modernen Großschanze am Schwarzberg wird im Finale der Gesamtsieger des diesjährigen Sommer-Continentalcups gesucht.
Und zum Saisonabschluss sind die Nordisch Kombinierten vom 11. bis 13. März  im Vogtland, zwei Wettbewerbe im Continentalcup stehen an.
Die Klingenthaler nutzen die Meetings in Varna, um sich als Veranstalter bestens auf die neue Saison vorzubereiten. Regeländerungen in der Ausrüstung der Aktiven und bei der Materialkontrolle wurden erläutert. Weltcup-Veranstalter sowie der Organisatoren für die kommenden Weltmeisterschaften und Olympischen Spiele berieten. Dabei ging es um Themen wie Infrastruktur, Athletenbereich, Start und Mixed Zone oder Datenservice.
Der VSC konnte dabei auch eine Reihe von guten Erfahrungen beisteuern, so bei der Schneeproduktion im vergangenen Jahr. Trotz viel zu hoher Plustemperaturen wurde Kunstschnee produziert und die Schanze für das Weltcup-Opening Ende November präpariert werden. Das brachte viel Lob von den Verantwortlichen. „Wir haben die entsprechenden Vorbereitungen getroffen, um auch im November wieder mit der finnischen Firma die Schneeproduktion zu starten“, schaut Marcus Stark voraus.
Für all jene, die sich ihre Tickets zeitig sichern möchten, bietet der VSC wieder verschiedene Rabatte.  Start des Ticket-Vorverkaufs ist am 1. Juli.

Kalender
3. und 4. Oktober 2015, Finale FIS Continentalcup Skispringen
20. bis 22. November 2015, FIS Weltcup-Opening Skispringen
2. und 3. Januar 2016, FIS Weltcup Nordische Kombination
11. bis 13. März 2016, FIS Continentalcup Nordische Kombination

 

VSC-Karis wandern


Klingenthal. Vor dem Start in die Sommersaison beschlossen die Kampfrichter des VSC Klingenthal am 2. Mai die zurückliegende Saison. Traditionell erfolgte dies nunmehr bereits zum sechsten Mal als Wanderung rund um Klingenthal. Bei gutem Wetter ging es für die rund 50 Teilnehmer vom Klingenthaler Marktplatz aus über den Meiselteich zum Lärchenwald, wo eine erste Rast eingelegt wurde. Weiter ging es dann über Kottenheide zum Dürrenbach Sportplatz, wo in den Räumlichkeiten des FSV 90 Klingenthal der Tag ausklingen konnte. Dort wurde dann die alljährliche Tombola durchgeführt. Einige Präsidiumsmitglieder des VSC Klingenthal ließen es sich nicht nehmen, die Versorgung selbst zu übernehmen, um den Kampfrichtern für ihre Einsatzbereitschaft der letzten Saison zu danken.
Zahlreiche Veranstaltungen, vom Deutschen Schüler Cup über den Internationalen Kammlauf bis hin zum Weltcup im Skispringen können nur dank der ehrenamtlichen Arbeit der zahlreichen Helfer und Kampfrichter durchgeführt werden. „Der VSC ist ohne uns nichts und wir sind ohne den VSC nichts“ brachte es Frank-Dietrich Bauer, langjähriger Kampfrichter, treffend auf den Punkt.  Ihm gilt neben Ulli Neupert und Wolfgang Schedewy der Dank für die Vorbereitung und Durchführung dieses alljährlichen Höhepunktes. Zudem möchte sich der VSC Klingenthal bei allen regionalen Unternehmen bedanken, die sich jedes Jahr durch Spenden von vielerlei Sachpreisen einbringen und somit die Tombola unterstützen.
 
Weltcup-Sieger laufen auf Globus-Teppich
Globus-Baumarkt-Fachverkäuferin Karla Lehmann übergibt den Roten Teppich für die Weltcup-Siegerehrung an Vogtland Arena – Mitarbeiter Markus Reinert.
© Brand-Aktuell

Weltcup-Sieger laufen auf Globus-Teppich

Klingenthal/Weischlitz. Die Sieger des Weltcup-Openings der Skispringer am Wochenende in Klingenthal werden auf Globus-Teppich laufen. Der Globus-Baumarkt bei Plauen sponsert den roten Teppich und gehört damit zu den zahlreichen Unternehmen, die den großen Wettkampf unterstützen. Am  Montagvormittag übergab Globus-Baumarkt-Fachverkäuferin Karla Lehmann den Roten Teppich für die Weltcup-Siegerehrung an Sparkasse Vogtland Arena – Mitarbeiter Markus Reinert. Die beiden dicken Rollen werden dann am Samstag und Sonntag zu den Siegerehrungen des Team- und Einzelspringens im Auslauf ausgerollt.
Nicht nur der Globus-Baumarkt unterstützt den VSC Klingenthal als Veranstalter des Weltcups. Auch der Globus-Lebensmittelmarkt hilft bei der Werbung. In der wöchentlichen Werbezeitung wurden kostenlos Anzeigen veröffentlicht und im Einkaufsmarkt Plakate aufgestellt.
Weitere Informationen und Tickets unter www.weltcup-klingenthal.com
 
Sohländer Schulklasse kommt zum Weltcup
Das Siegerfoto der Klasse 4a der Frühlingsbergschule in Sohland.
© Privat

Sohländer Schulklasse kommt zum Weltcup

Klingenthal/Sohland. Die Klasse 4a der Frühlingsbergschule in Sohland darf sich auf den Weltcup der Skispringer am kommenden Sonntag in der Sparkasse Vogtland Arena freuen. Die Grundschüler setzten sich beim von Lokalmatador Richard Freitag ausgerufenen Schulklassen-Wettstreit durch und werden nun auf Einladung des Weltklasse-Springers zum Einzelwettbewerb am Sonntag mit dem Bus im skisprungbegeisterten Sohland abgeholt und nach Klingenthal chauffiert.
Insgesamt fünf Schulklassen hatten es in die Endauswahl geschafft und sich seit vergangener Woche mit ihren Klassenfotos ein spannendes Rennen um die meisten „Gefällt mir“-Klicks auf der Facebookseite des Klingenthaler Weltcups geliefert. Mit 882 Stimmen setzten sich die Sohländer schließlich durch.
 
Noch 4 Tage: Präparierung der Weltcup-Schanze hat begonnen
Meter für Meter schiebt Thomas Meisinger den Schnee den Aufsprunghang hinauf, Donnerstag ist die Schanze fertig für das Weltcup-Opening.
© Brand-Aktuell

Noch 4 Tage: Präparierung der Weltcup-Schanze hat begonnen

Klingenthal.  Die Präparierung der Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena für das Weltcup-Opening der Skispringer hat begonnen. Seit Montagmorgen (17.11.) wird der bislang produzierte Kunstschnee mit einem mehrere hundert PS starken Pistenbully im Aufsprunghang verteilt. Bis zum Abschluss der Präparierung am Donnerstag werden etwa 3.000 Kubikmeter Kunstschnee auf dem Hang und im Schanzenauslauf aufgebracht. Der Internationale Skiverband FIS wird die Anlage dann am Freitagmorgen offiziell abnehmen. Seit dem 27. Oktober hatte das finnische Spezialunternehmen „SnowTek“ den Kunstschnee trotz Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius direkt am Schanzenauslauf in der Sparkasse Vogtland Arena produziert. „Wir sind zuversichtlich, dass alles planmäßig fertig gestellt werden kann“, so Organisationschef Alexander Ziron. Aus seiner leichten Nervosität macht Ziron allerdings keinen Hehl: „Die Hände sind im Moment schon recht feucht, die Anspannung spürbar. Aber wir haben vollstes Vertrauen in unseren Bully-Piloten Thomas Meisinger und Schanzenchef Jörg Zengler.“
Vier Tage vor Beginn des größten sächsischen Wintersportevents nimmt unterdessen auch das Zuschauerinteresse immer weiter zu. Alexander Ziron: „Der Kartenvorverkauf hat in den vergangenen Tage nochmals einen Schub bekommen. Es müssen sich aber auch die Kurzentschlossenen keine Sorgen machen. Wir halten an den Tageskassen von Freitag bis Sonntag noch genügend Karten für alle Gäste bereit.“
 
Noch 5 Tage: Joshua gewinnt mit zwei 117-Meter-Sprüngen
Joshua Größel (links) erhält als Sieger des Skisprung-Tages in der Stadt-Galerie Plauen von Weltcup-Pressesprecher Sascha Brand seine VIP-Tickets für das Weltcup-Springen in der Vogtland Arena.
© Brand-Aktuell

Noch 5 Tage: Joshua gewinnt mit zwei 117-Meter-Sprüngen

Plauen.  Joshua Größel hat den Skisprung-Tag in der Stadt-Galerie Plauen gewonnen. Der 13jährige aus Falkenstein hat sich mit zwei tollen Sprüngen auf 117 Meter zwei VIP-Tickets für das Weltcup-Opening der Skispringer am kommenden Wochenende in Klingenthal gesichert. Ausgetragen wurde der lustige Wettbewerb in der Einkaufsmeile von Plauen per Wii-Spiele-Konsole. Es war der Höhepunkt einer Ausstellung, mit der die Stadt-Galerie die Vorbereitung des Weltcups unterstützt.
Doch nicht nur das Springen zog an diesem Tag  sehr viele Besucher an. Es waren auch die Talkrunden mit zwei Vierschanzen-Tournee-Gewinnern – Manfred Deckert und Jens Weißflog. Deckert danke als Präsident des Weltcup-Veranstalters VSC-Klingenthal der Stadt-Galerie für die Unterstützung. Gleichzeitig berichtete er den Zuschauern, dass die Vorbereitungen auf die größte Sportveranstaltung in der Region planmäßig laufen und forderte alle Vogtländer auf, zum Treffen der weltbesten Skispringer zu kommen. Auch Jens Weißflog wird in Klingenthal dabei sein. Der Olympiasieger und Weltmeister präsentierte auch seine Autobiografie „Geschichten meines Lebens“, die sich viele Besucher signieren ließen.
Insgesamt hatten sich 30 „Hobby-Skispringer“ an dem Wettbewerb beteiligt, nur Joshua gelang es, seine beiden Wertungssprünge zu stehen. Am Wochenende kann er nun hautnah dabei sein, wenn die Skispringer aus aller Welt ihre Flüge ins Tal ziehen.
 
Noch 7 Tage: „Es macht von Jahr zu Jahr mehr Spaß“
Jochen Hendel bei der akribischen Vorarbeit für das Weltcup-Opening.
© Brand-Aktuell

Noch 7 Tage: „Es macht von Jahr zu Jahr mehr Spaß“

Klingenthal.  Bereits seit mehr als 40 Jahren ist seine Stimme untrennbar mit dem Wintersport in Klingenthal verbunden. Schanzensprecher Jochen Hendel versorgt auch die Fans in der Sparkasse Vogtland Arena mit Ergebnissen und Informationen.
„Ich bin nur einer von vielen.“ Das sagt Jochen Hendel mehr als einmal, wenn er über sein Ehrenamt spricht. Und wer ihn kennt, der weiß, dass er es genau so meint. Auch in der Sprecherriege in der Vogtland Arena. Während Bernd Schädlich und Jan Meinel am Schanzenauslauf für Stimmung sorgen, ist Hendel oben auf dem Kampfrichterturm für die Fakten zuständig, verkündet die Weiten und Punkte.
Angefangen hat alles 1963. Da wurde der heute 73jährige Kampfrichter, war unter anderem bei den Spartakiaden in der ehemaligen DDR im Einsatz. 1969 wurde Hendel stellvertretender Organisationsleiter beim Internationalen Damenskirennen in Mühlleithen. „Irgendwann Mitte der 70er war ich da dann plötzlich Moderator. Und bin es seither geblieben“, erzählt der drahtige Klingenthaler mit der markanten Stimme. „Mir wurde schon einige Male gesagt, dass meine Stimme recht auffällig ist. Aber wenn ich mich selbst sprechen höre, gefällt sie mir nicht so sehr“, schmunzelt Jochen Hendel. Bei wie vielen Wettkämpfen er inzwischen mit Mikrofon an der Schanze oder an der Loipe stand, weiß er nicht mehr. „Es sind ja bei weitem nicht nur die Weltcups. Die sind ein- oder vielleicht zweimal im Jahr. Mir liegen vor allem die kleineren Wettbewerbe am Herzen, wie etwa das Miniskifliegen oder die Aschbergskispiele.“ Abstriche bei der Vorbereitung macht er dabei nicht. „Wenn es um die Weltcups geht, ist die Vorbereitung ja verhältnismäßig einfach. Man findet Informationen zu allen Athleten im Internet. Das ist bei den ganz kleinen Knirpsen schon schwieriger.“ Jochen Hendel betreibt quasi seine eigene Datenbank, hat Informationen zu unzähligen Wintersportlern parat. Denn eines ist ihm besonders wichtig: „Auch bei den Weltcups in der Sparkasse  Vogtland Arena möchte ich nicht nur zu den prominentesten Athleten etwas sagen können, sondern Informationen zu allen Springern anbieten. Manche finden das ein wenig übertrieben. Aber ich bekomme immer wieder Rückmeldungen von den Fans, dass sie gerade das sehr schätzen. Und auch wenn man zum Schülercup der 13-jährigen zu jedem Starter ein paar Worte erzählen kann, ist das gerade für junge Sportler eine tolle Sache.“
Dass ihm gerade der Nachwuchs so sehr am Herzen liegt, hat möglicherweise auch berufliche Gründe. Denn auch im Arbeitsleben war Hendel sowohl der Jugend als auch dem Sport verbunden – als Sport- und Geschichtslehrer mit zwei Hochschulabschlüssen in Leipzig und Potsdam. Seine schönsten Lehrerjahre erlebte er nach der politischen Wende in Deutschland. „Ich war 12 Jahre lang Lehrer an der Förderschule für Lernbehinderte in Auerbach. Dort habe ich meine berufliche Erfüllung gefunden“, erzählt Hendel noch heute mit leuchtenden Augen.
Die leuchten auch, wenn er an seine schönsten Erlebnisse als Sprecher zurück denkt. „Der Weltcup auf der Aschbergschanze 1986 war natürlich ein Höhepunkt. 14 Tage vorher habe ich erfahren, dass die Weiten auch in Englisch und Französisch angesagt werden müssen. Also habe ich zwei Wochen lang die notwendigen Zahlen in beiden Sprachen gelernt. Kurz vor dem Wettkampf sagte man uns dann, dass französisch doch nicht benötigt wird. Die Atmosphäre damals, vor 30.000 Zuschauern – das war etwas ganz Besonderes.“
Ganz weit oben auf der Liste der großen Erlebnisse stehen natürlich auch die Wettkämpfe in der Sparkasse Vogtland Arena. „Das sind aus Wintersportsicht die größten Höhepunkte im Vogtland und in ganz Sachsen. Die Weltcups sind die Krönung.“ Aufhören möchte Hendel noch lange nicht: „Es macht von Jahr zu Jahr mehr Spaß.“
Übrigens: Natürlich hat Jochen Hendel auch eine familiäre Beziehung zum Sport. Enkelin Helene-Therese ist Biathletin, trainiert am Oberhofer Bundesstützpunkt. Angefeuert hat er sie dabei schon häufig. Mit seiner unverwechselbaren Stimme.
 
Noch 8 Tage: Weltcup-Schnee gibt es in Kaffeebechern - Klassenfahrt-Voting gestartet – Hofer: „Klingenthal wie Planica“
Janine Weidlich präsentiert die Becher, in denen nach dem Einzelspringen am 23. November der Weltcup-Schnee verkauft werden soll.
© Brand-Aktuell

Noch 8 Tage: Weltcup-Schnee gibt es in Kaffeebechern - Klassenfahrt-Voting gestartet – Hofer: „Klingenthal wie Planica“

Klingenthal. Schon 8 Tage vor Beginn des Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal ist der Weltcup-Schnee mehr als begehrt. Beim VSC Klingenthal als Veranstalter, beim Klingenthaler Bürgermeister Thomas Hennig und bei Zeitungen mehren sich die Nachfragen, ob es denn den finnischen Weltcup-Schnee auch zu kaufen gibt.
Zu den Fragestellern gehört Herr Wohlrab, der ein Gerücht gehört haben will, dass man eine Schneekugel mit acht Zentimeter Durchmesser für einen Euro kaufen kann, wenn ja wo? Organisationschef Alexander Ziron: „Bei dem großen Interesse am Schnee haben wir uns kurzfristig entschlossen, gleich nach der Siegerehrung am 23. November, also circa ab 14 Uhr, unseren Weltcup-Schnee den Fans anzubieten. Wir werden aber keine Schneebälle verkaufen, sondern Schnee in Kaffeebechern.
Vor dem Weltcup werden die Organisatoren allerdings jede der künstlichen Schneeflocken hüten, um kommende Woche damit die Schanze zu präparieren. Schließlich sollen den gut 70 Springern aus 15 Ländern bestmögliche Bedingungen geboten werden. Die Fans und Besucher werden deshalb um Verständnis gebeten, dass der Verkauf erst nach Abschluss des Weltcup-Openings startet. Da am vierten Adventswochenende die Klingenthaler noch Nordisch Kombinierte aus aller Welt zu einem Continentalcup erwarten,  wird die Schneemenge limitiert.

Klassenfahrt-Voting gestartet

Klingenthal. Auf der Facebookseite von Weltcup Klingenthal läuft seit Donnerstagmorgen (13.11.) das Voting zum von Richard Freitag ausgerufenen Schulklassen-Wettbewerb. Die fünf besten Klassenfotos, die eingereicht wurden, hat der Sieger des Grand Prix-Finals ausgesucht. Nun stehen sie unter www.facebook.com/weltcupklingenthal zur Abstimmung. Entscheidend sind dabei die sogenannten „Gefällt mir“-Klicks für jedes Bild. Das Klassenfoto mit den meisten „Likes“ gewinnt, die entsprechende Schulklasse wird am 23.November zum Einzelwettkampf in der Sparkasse Vogtland Arena zu Gast sein. Auch für den Bustransport und ein Richard Freitag-Fanpaket ist gesorgt. Zur Auswahl stehen nun die Bilder folgender Klassen: Klasse 5c, Oberschule Oelsnitz/V., Klasse 4a, Frühlingsbergschule Sohland, Klasse 5b, Skisportgymnasium Klingenthal, Klasse 7/3, Goethe-Gymnasium Auerbach, Klasse 5c, Seminarschule Auerbach.
Das Voting läuft bis zum 17. November.

Walter Hofer: „Klingenthal wie Planica“

Klingenthal. FIS Renndirektor Walter Hofer blickt dem Weltcup-Opening in Klingenthal mit großer Vorfreude entgegen: „Das ist genau der richtige Ort. Wir sind dort, ähnlich wie in Planica, an einem Ort mit großer Tradition. Einem Ort, an dem nicht nur die Region sondern auch das internationale Feld zusammen findet, um Skispringen zu erleben. Es ist ebenso wie in Planica ein Festival, mit ähnlichen Begleiterscheinungen. Es ist ganz einfach ein Ort, an dem alles zusammen kommt, was wir brauchen, um Emotionen zu erzeugen.“
Auch Skiflugweltmeister Severin Freund freut sich auf die Saisoneröffnung im Vogtland. Dem Skisprungportal „Berkutschi.com“ sagte der Teamolympiasieger  aus Rastbüchl: „Es ist für uns natürlich sehr schön, die Saison mit einem Heimwettkampf zu eröffnen. Das ist auch reisetechnisch etwas einfacher. Und es ist schön zu wissen, dass man gleich in einem vollen Stadion beginnt.“
 
Noch 9 Tage: Weltcup-Pokale werden geschnitzt
Susanne Müller schnitzt die Pokale für die Weltcup-Gewinner in Klingenthal.
© Brand-Aktuell

Noch 9 Tage: Weltcup-Pokale werden geschnitzt

Klingenthal. Das Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal, das ist für das Vogtland etwas ganz Besonderes. Und deshalb gibt es auch ganz besondere Pokale für die Sieger und Platzierten. Es sind handgeschnitzte Kunstwerke. Die Klingenthaler Schnitzkünstlerin Susanne Müller fertigt derzeit die Trophäen.
Vor ihr auf dem Tisch in der Werkstatt am Aschberg liegt ein Quader aus Lindenholz, darauf  aufgemalt mit selbst gefertigter Schablone  ist ein Skispringer, in der Hocke kurz vorm Absprung. „Die Umrisse säge ich mit einer Bandsäge aus, dann werden die einzelnen Springer auseinander geschnitten“, beschreibt sie die ersten Arbeitsgänge. Mit Schnitzmessern, Bildhauerklöppel, Stechbeitel und anderen Utensilien lässt sie die kleinen Figuren entstehen. Einige blaue Pflaster an den Fingern zeigen, dass es wie beim Skispringen auch bei ihr nicht immer ohne Verletzung abgeht. „Das gehört dazu“, lacht sie und entlockt dem kleinen Holz vorsichtig Augen, Nasen, Ohren. „Die Liebe zum Detail ist meine Handschrift“, kommentiert sie.
Susanne Müller ist Autodidaktin. Ihr Sohn fand als 14jähriger Schnitzen toll, konnte bei einem Bekannten zuschauen. Wenn es dann zuhause nicht weiterging, half Mutti. So kam sie selbst auf den Geschmack, zumal sie Handwerkliches interessierte und sie sich auch beruflich verändern wollte. Zunächst war die Schnitzerei Hobby, dann Nebengewerbe, seit 2011 ist sie mit ihrer „Holzkunst Müller – Schnitzkunst  Pyramidenbau“ selbstständig. Gemeinsam mit ihrem Mann Matthias lässt sie aus Holz verschieden Figuren, Räucherzeug, Krippen, Pyramiden  entstehen – und zum zweiten Mal die Pokale für die Erstplatzierten des Weltcup-Openings.  Letztes Jahr war es ein Springer im Auslauf, der bei den Aktiven gut ankam. Vor allem die drittplatzierten Japaner strahlten. Jetzt also der Adler im Absprung.
„Mein Mann hatte dieses Jahr die Idee für den Pokal und er ist für viele kleine Details, wie die Bindungen auf den Skiern, zuständig“, so die Schnitzerin.
Beiden ist eine gute Portion Stolz anzumerken, weil sie auf diese Weise den Weltcup mitgestalten können. „Durch unsere Kinder, die früher auch beim VSC trainiert haben, sind wir sowieso mit dem Wintersport verbunden. Und wir ziehen den Hut vor den Organisatoren in der Arena, wie sie das alles schaffen. Jeder Klingenthaler sollte da mitmachen, die Firmen zusammenarbeiten, weil der Weltcup Klingenthal und die Region voranbringt“, sagt Susanne Müller. Dass sie die Pokale ein gutes Stück unter Preisliste liefern ist der Sponsorenbeitrag von Holzkunst Müller.
Dann greift Susanne Müller zum nächsten Holzstück, um es in einen kleinen Springer zu verwandeln. Insgesamt 15 filigrane Figuren sind zu fertigen, für die jeweils drei Erstplatzierten im Teamwettbewerb am 22. November und die drei Besten des Einzelspringens am 23. November. Eine Firma im Erzgebirge graviert die Grundplatten. In der Werkstatt liegen die 15 Schanzentische bereit, ebenso die 30 Skier. Und die unterschiedlichen Farben für Skianzüge, Brillen, Schuhe und Helme sind gemischt. Susanne Müller läuft also jetzt mit ihrem Mann  wie die Aktiven zu Bestform auf, damit zum Weltcup-Opening in Klingenthal alles passt.
 
Noch 10 Tage: Weltcup-Feeling schon jetzt in der VIP-Hütte zu spüren
Von der VIP-Hütte aus führt Mitarbeiter Bernd Körner (rechts) die Gäste aus der EgroNet-Region durch das Gelände i n der Vogtland-Arena.
© Brand-Aktuell

Noch 10 Tage: Weltcup-Feeling schon jetzt in der VIP-Hütte zu spüren

Klingenthal. Schon 10 Tage vor Beginn des Weltcup-Openings der Skispringer in Klingenthal ist das Weltcup-Feeling in der VIP-Hütte zu spüren. Zu den Vereinen, Firmen und Organisationen, die sich bis zum Jahresbeginn in das urige Blockhaus eigemietet haben, gehörten am Dienstag (11.11.) Mitglieder des EgroNet-Kooperationsverbundes. EgroNet – das ist das länderverbindende Nahverkehrssystem  im Vierländereck Tschechien, Bayern, Thüringen und Sachsen. Die Nahverkehrs-
experten trafen sich zu ihrer Jahresmitgliederversammlung in der Sparkasse Vogtland Arena.
Sie zeigten dabei auch Möglichkeiten auf, wie das internationale Skisprung-Event vom 21. bis 23. November mit Bus und Bahn besucht werden kann. Vom Bahnhof in Klingenthal können die kostenlosen Shuttle-Busse zur Sparkasse Vogtland Arena und zurück genutzt werden.
Die Gäste waren mehr als erstaunt, als sie der laufenden Schneeproduktion zuschauen konnten und bei einer Führung durch die Arena zahlreiche Fakten zur Vorbereitung des Weltcup-Openings erfuhren.
Tickets zum Weltcup-Opening vom 21. bis 23. November  gibt es weiterhin in den Geschäftsstellen der Freien Presse und unter www.weltcup-Klingenthal.de
 
Stadt-Galerie Plauen im Weltcup-Fieber
Technik-Manager Jens Gühl und Alex Ziron (rechts) haben am Montagvormittag die Weltcup-Ausstellung in der Stadt-Galerie Plauen eröffnet.
© Brand-Aktuell

Stadt-Galerie Plauen im Weltcup-Fieber

Plauen / Klingenthal. Die Stadt-Galerie Plauen ist vom 10. bis 15. November im Weltcup-Fieber. Eine Woche lang wird mit einer Ausstellung auf das Weltcup-Opening der Skispringer vom 21. bis 23. November in der Klingenthaler Sparkasse Vogtland Arena eingestimmt. „Wir freuen uns, mit der Schau die Organisatoren vom VSC Klingenthal unterstützen zu können, schließlich hilft solch ein großer internationaler Sportwettbewerb mit seinen Fernsehübertragungen das Vogtland noch bekannter zu machen“, sagt Center Managerin Sabine Friedrich.
Im Eingangsbereich vom Postplatz  erhalten die Besucher einen Einblick in das Skispringen. So wird nicht nur ein „Springer“ in seinem Anzug, mit Skiern, Helm und Schuhen zu sehen sein, sondern auch ein Stück der Keramik-Anlaufspur. Dazu gibt es natürlich Informationen zu den mehr als 70 Teilnehmern aus 15 Ländern. Zu ihnen gehören auch unsere Olympiasieger im Teamspringen von Sochi. Erstmals ausgestellt wird einer der besonderen Pokale für die jeweils drei Erstplatzierten von Klingenthal. Besonders deshalb, weil die Pokale von der Klingenthaler Kunsthandwerkerin Susann Müller geschnitzt werden. Außerdem kann man täglich bei einem Preisrätsel zwei Tickets gewinnen.
„Wir sind dem Team der Stadt-Galerie sehr dankbar für die großzügige und unkomplizierte Unterstützung. Wenn die Besucher sich hier hautnah mit dem Skisprung-Weltcup befassen können, werden sicher viele von ihnen den Weg in die Sparkasse Vogtland Arena finden, um die besten Skispringer der Welt anzufeuern. Keiner sollte es verpassen, in Klingenthal dabei zu sein“, sagt Organisationschef Alexander Ziron.
Höhepunkt der Weltcup-Schau wird der 15. November, denn an diesem Samstag ist Skisprung-Tag in der Stadt-Galerie. An der Show-Bühne können Kunden zeigen, was sie beim Skispringen so drauf haben. Mit einer Wii-Spiele-Konsole wird der beste  Skispringer der Stadt-Galerie Plauen gesucht. Wer den weitesten Sprung steht, der kann sich über zwei VIP-Tickets für das Weltcup-Opening freuen. Tipps gibt es von zwei  Vierschanzentournee-Siegern. Olympiasieger und Weltmeister Jens Weißflog wird von 11.30 bis 13.00 Uhr in der Stadt-Galerie sein und sein neues Buch „Geschichten meines Lebens“ vorstellen und signieren. Manfred Deckert wird als Präsident des VSC Klingenthal einiges über die Vorbereitung des Wettkampfes berichten. Und beide werden auf der Wii-Station natürlich auch zeigen, ob sie noch immer gut von der Schanze abheben können.
Tickets zum Weltcup-Opening vom 21. bis 23. November  gibt es nur wenige Meter von der  Stadt-Galerie entfernt in der Geschäftsstelle der Freien Presse und in der Tourist-Information im Rathaus
Weitere Infos unter www.stadtgalerie-plauen.de und www.weltcup-klingenthal.de
 
Noch 12 Tage: „Simultan“ und Klassenfahrt
Organisationschef Alexander Ziron, Andreas Rohn und VSC-Vizepräsident Marcus Stark im Klingenthaler Weltcup-Schnee.
© Brand-Aktuell

Noch 12 Tage: „Simultan“ und Klassenfahrt

Klingenthal. 12 Tage vor Beginn des Weltcup-Openings der Skispringer in Klingenthal dürfen sich die Fans neben spannenden sportlichen Wettbewerben vom 21. bis 23. November auch auf eine tolle Party danach freuen. Am 22. November werden „Simultan“ im Festzelt in der Sparkasse Vogtland Arena für Stimmung sorgen. Die Auerbacher Band, einst von Günter Fischer gegründet und mit Kultstatus in der ehemaligen DDR, wird inzwischen von seinen Kindern Silke und Roxx fortgeführt. Das schier endlose Repertoire der Band umfasst aktuelle Charthits ebenso wie Klassiker und Partyhits.
Der Auftritt zum Weltcup in der Sparkasse Vogtland Arena ist nicht die erste Begegnung von Silke und Roxx mit den Klingenthaler Weltcupmachern. 2008 beteiligten sich die Musiker gemeinsam mit Vater Günter mit einem Benefizkonzert im Ifa Ferienpark Schöneck an der Spendenaktion „Gib' dem Weltcup Dein Gesicht“ zur Rettung des Weltcups der Nordisch Kombinierten.

Gutes tun möchte auch Richard Freitag. Der Lokalmatador, der erst im Oktober zum Finale des FIS Sommer Grand Prix erstmals ein „Heimspiel“ in der Sparkasse Vogtland Arena gewinnen konnte, lädt eine sächsische Schulklasse zum Skisprung-Weltcup nach Klingenthal ein. „Die Schulklassen können sich gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer noch bis kommenden Mittwoch (12.11.) bewerben. Dafür soll ein besonders kreatives Klassenfoto, das natürlich auch die Unterstützung für „Richi“ dokumentiert, an klassenfahrt@weltcup-klingenthal.de gesendet werden. Die fünf besten Einsendungen werden auf der Facebookseite von Weltcup Klingenthal veröffentlicht und vom 13. bis 17. November zum Voting freigegeben. Das Bild mit den meisten „Likes“ gewinnt.
Die Gewinnerklasse darf sich dann nicht nur auf freien Eintritt zum Einzelwettbewerb am 23. November freuen. Im Preis inbegriffen ist auch der Bustransport zur Vogtland Arena und zurück nach Hause sowie ein Richard Freitag-Fanpaket.

Damit die Schülerinnen und Schüler dann auch einen gelungenen Wettkampf erleben können, läuft die Kunstschneeproduktion in der Sparkasse Vogtland Arena weiter auf Hochtouren. Davon konnte sich am Samstag auch der stellvertretende Willinger Schanzenchef Andreas Rohn ein Bild machen. Auf der Mühlenkopfschanze in Willingen finden vom 30. Januar bis 1. Februar gleich drei Einzelwettbewerbe im Skisprung-Weltcup statt. Vor Ort in der Sparkasse Vogtland Arena überzeugte sich Rohn davon, dass das Schneeproduktionssystem der finnischen Firma „SnowTek“ auch eine Alternative für die Hessen sein könnte, sollte der Winter bis Ende Januar noch auf sich warten lassen.
Seitdem Willingen und Klingenthal gemeinsam mit Oberstdorf von 2009 bis 2013 Co-Ausrichter der „FIS-Team-Tour“ waren, verbindet die Vereine eine enge Freundschaft.
 
Noch 22 Tage: Freier Eintritt für Schüler zur Quali
Tolle Stimmung in der Sparkasse Vogtland Arena - auch zum Weltcup.
(c) Brand-Aktuell

Noch 22 Tage: Freier Eintritt für Schüler zur Quali

Klingenthal. Das Organisationskomitee des Weltcup-Openings der Skispringer vom 21. bis 23. November hat am Mittwochabend (29.10.) ein positives Zwischenfazit der Vorbereitungen gezogen. Vor allem die Schneeproduktion in der Sparkasse Vogtland Arena läuft planmäßig.
Außerdem wurde bekannt, dass bislang 13 Nationen für den ersten Weltcup der Weltmeisterschaftssaison im Vogtland gemeldet haben, insgesamt rechnet der VSC Klingenthal mit Startern aus 16 Ländern. Darüber hinaus werden bis zu 13 internationale TV-Sender und etwa 100 Medienvertreter aus aller Welt aus Klingenthal berichten.
Live in der Sparkasse Vogtland Arena können auch die vogtländischen Schüler das Spektakel erleben. Auf der Organisationssitzung wurde sich darauf geeinigt, dass alle Schüler gegen Vorlage ihres Schülerausweises zur Qualifikation am 21.11. an den Tageskassen eine Freikarte erhalten.

Auch die vogtländischen Feuerwehrleute werden zahlreich erwartet. Als Dankeschön für die Hilfe der Feuerwehren beim Hochwasser im vergangenen Jahr bietet der VSC Klingenthal den vogtländischen Kommunen Tickets zum Vorzugspreis von 10,00 Euro pro Person für die Wettkämpfe am 22. und 23. November an, die dann an die Feuerwehren weitergegeben werden sollen. Die Städte und Gemeinden können die „Feuerwehrkarten“ noch bis 14.11. beim VSC Klingenthal bestellen.

Um Verständnis bitten die Veranstalter alle Besucher bereits vorab für mögliche Wartezeiten bei der Abreise. OK-Chef Alexander Ziron: „Wie bei Veranstaltungen in dieser Größenordnung üblich, gilt es Busse, PKW und viele tausend Fußgänger auf recht engem Raum unter einen Hut und vor allem sicher nach Hause zu bringen. Es bringt also niemandem etwas, hektisch zu den Ausgängen zu stürmen. Wir empfehlen, die Eindrücke der Wettkämpfe bei einem warmen Getränk auf sich wirken zu lassen und dann in Ruhe und ohne Stress den Heimweg anzutreten.“

Tickets und Infos zum Weltcup-Opening unter www.weltcup-klingenthal.de
 
Noch 25 Tage: Schneeproduktion hat begonnen
Organisationschef Alexander Ziron prüft den ersten Weltcupschnee.
(c) Brand-Aktuell

Noch 25 Tage: Schneeproduktion hat begonnen

Klingenthal. In der Sparkasse Vogtland Arena hat 25 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer die Schneeproduktion begonnen. Das finnische Unternehmen „SnowTek“, das bereits den Kunstschnee für die Olympischen Winterspiele im russischen Sochi produzierte, ist mit einem dreiköpfigen Technikerteam sowie einer aus zwei Lastzügen und einem etwa 10 Meter hohen Silo bestehenden „Schneekanone“ vor Ort. In den kommenden 10 bis 15 Tagen sollen insgesamt etwa 3.000 Kubikmeter „weißes Gold“ entstehen. Anschließend wird der Kunstschnee per Pistenbully auf dem Aufsprunghang der modernen Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena aufgebracht. Bis allerspätestens 20. November soll die Präparierung der Schanze für den ersten Skisprung-Weltcup der neuen Saison vom 21. bis 23. November komplett abgeschlossen sein.

Da witterungsbedingt, anders als im vergangenen Jahr, im letzten Winter kein Schneedepot in der Sparkasse Vogtland Arena angelegt werden konnte, um das Wintersporthighlight des Jahres abzusichern, entschieden sich die Klingenthaler Organisatoren für den finnischen Anbieter. OK-Chef Alexander Ziron: „Wir sind durch die Fernsehbilder aus Sochi auf 'SnowTek' aufmerksam geworden, haben uns das System vor einigen Wochen selbst vor Ort in Finnland angesehen. Dort waren wir vor allem von der Schneequalität absolut überzeugt. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Produktion nahezu wetterunabhängig erfolgen kann und dennoch sowohl aus energetischen als auch ökologischen Gesichtspunkten vertretbar ist. Diese Art der Schneeproduktion ist natürlich mit einem gewissen finanziellen Aufwand verbunden. Im vergangenen Jahr mussten wir aber ebenfalls hohe Energiekosten in Kauf nehmen, um unser Schneedepot anzulegen. Das Entscheidende ist, dass wir mit diesem Verfahren eine optimal präparierte Schanze für das Weltcup-Opening gewährleisten können und frühzeitig Planungssicherheit haben.“

Ants Käis von SnowTek erläutert die Produktionsweise: „In unseren beiden Kühltrucks wird das eingespeiste Wasser so stark herunter gekühlt, das eine Art Eis entsteht. Dieses Eis wird dann im großen Silo abgeschabt und als Kunstschnee herausgeschossen. Das System kommt ohne den Einsatz umweltschädlicher Chemikalien aus und macht die Schneeproduktion auch bei bis zu 30 Grad Celsius möglich. Der entstandene Schnee lässt sich sehr gut verarbeiten, ist gerade für die Präparierung von Langlaufloipen und Skisprung-Anlagen geeignet und darüber hinaus auch bei höheren Temperaturen lange haltbar.“

Thomas Meisinger, der für die Präparierung der Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena verantwortlich ist, fügt an: „Ich war anfangs recht skeptisch, vor allem in Bezug auf die Qualität und Struktur des Schnees. Inzwischen bin ich aber überzeugt, dass wir auf diese Weise eine absolut weltcuptaugliche Anlage präparieren können.“
Mit einem Augenzwinkern ergänzt Alexander Ziron: „Außerdem wird die Schanze noch schöner aussehen als im vergangenen Jahr. Denn diesmal wird der Schnee nicht braun, sondern weiß.“
 
Noch 28 Tage: Plakate für Weltcup-Opening fertig – Schneehaltenetze werden befestigt
Rene Reichelt, Akkreditierungschef zum Weltcup-Opening in Klingenthal, präsentiert die druckfrischen Plakate zur Veranstaltung.
(c) Brand-Aktuell

Noch 28 Tage: Plakate für Weltcup-Opening fertig – Schneehaltenetze werden befestigt

Klingenthal. Genau vier Wochen vor dem Weltcup-Opening der Skispringer in der Sparkasse Vogtland Arena sind nun die noch druckfrischen Werbeplakate in Klingenthal eingetroffen. Insgesamt werden in den nächsten Tagen 1.500 Plakate im Vogtland und in angrenzenden Regionen verteilt.
In der Sparkasse Vogtland Arena selbst werden seit Donnerstag (23.10.) die Schneehaltenetze im Aufsprunghang angebracht. Der Großteil ist bereits abgeschlossen, die letzten Netze sollen am Montag installiert werden.
Noch genau eine Woche Zeit bleibt für all jene, die sich attraktive Frühbucherrabatte beim Ticketkauf für das Wintersporthighlight in Sachsen sicher wollen.
Doch wie immer werden auch für Kurzentschlossene an den Tageskassen vom 21. bis 23. November genügend Tickets bereitliegen.
Alle Infos zum Ticketverkauf gibt es unter www.weltcup-klingenthal.de.
 
Noch 30 Tage: Pokal des Forum Nordicum für Klingenthal
VSC-Vizepräsident Marcus Stark (Mitte) und die beiden Pressesprecher Gunther (re.) und Sascha Brand mit dem Pokal für den medienfreundlichsten Weltcuport.
(c) Camera 4

Noch 30 Tage: Pokal des Forum Nordicum für Klingenthal

Willingen. Als medienfreundlichster Skisprung-Weltcupveranstalter der vergangenen Saison hat Klingenthal am Mittwoch (22.10.2014)  den Kristallpokal des Forum Nordicum in Willingen erhalten. Für das Organisationsteam nahmen VSC-Vizepräsident Marcus Stark und die beiden Pressesprecher Gunther und Sascha Brand aus den Händen von Forum-Koordinator Thorsten vom Wege den Pokal entgegen.  Die Interessenvereinigung der Nordischen Sportjournalisten bereitet in dieser Woche gemeinsam mit Verantwortlichen des Internationalen Skiverbandes (FIS) und der Internationalen Biathlon- Union (IBU) die neue Saison vor. Während der alljährlichen Beratungen werden die besten Weltcupveranstalter ausgezeichnet. 

Die traditionsreiche Wahl wurde letzte Saison  erstmals gemeinsam mit dem Skiweltverband FIS durchgeführt. Klingenthal erhielt beim  Weltcup-Opening der Skispringer 8,94 von 10 möglichen Punkten. Bewertet wurden unter anderem die Bereitstellung von aktuellen Informationen, die Leistungsfähigkeit des Internets, angebotene Fotopositionen und Interviewmöglichkeiten,

„Unser gesamtes Team freut sich riesig über die Auszeichnung. Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um Athleten, Besuchern und Zuschauern rundum gute Wettkämpfe zu bieten. Aber als Sportler ruhen wir uns nicht aus, haben in den zurückliegenden Monaten einiges verbessert“, erklärt Markus Stark. So wurde die so genannte Leader-Box vergrößert und in die Zuschauer-Traversen eingebaut, damit die Fans dem führenden Springer noch näher sein können.  Für die Arbeit im jetzt größeren Medienzentrum haben sich bereits mehr als 60 Journalisten und Fotoreporter angemeldet.

Neben Klingenthal wurden auch Oberstdorf in der Nordischen Kombination, Nove Mesto (CZE) im Skilanglauf und Ruhpolding im Biathlon ausgezeichnet. Für die Vogtländer ist es die zweite Ehrung. Bereits 2008 erhielt Klingenthal die meisten Stimmen als medienfreundlichster Weltcupveranstalter in der Nordischen Kombination.

In Klingenthal laufen derzeit schon die Vorbereitungen für den nächsten Höhepunkt auf Hochtouren. Vom 21. bis 23. November wird die Weltcupsaison der Skispringer zum zweiten Mal in der Sparkasse Vogtland Arena  eröffnet. In dieser Woche treffen Flyer, Plakate und Banner ein, mit denen für das größte Wintersport-Event des Jahres in Sachsen geworben wird. Sobald die Witterung es zulässt, sollen außerdem das Schneehaltenetz auf dem Aufsprunghang befestigt werden und die Schneeproduktion beginnen.

 
Noch 35 Tage: Feinschliff vor dem Weltcup-Opening
Auf eine tolle Kulisse dürfen sich die Fans zum Weltcup-Opening freuen.
(c) Brand-Aktuell

Noch 35 Tage: Feinschliff vor dem Weltcup-Opening

Klingenthal. In kleiner Runde haben die Organisatoren am Mittwochabend (15.10.) das Finale des FIS Sommer Grand Prix in Klingenthal ausgewertet. OK-Chef Alexander Ziron: „Es war eine der besten Veranstaltungen, die wir bislang durchgeführt haben. Bis auf wenige Kleinigkeiten hat alles reibungslos funktioniert.“
Die Erfahrungen mit der teils neuen Infrastruktur sollen nun auch intensiv in die finalen Vorbereitungen des Weltcup-Openings vom 20. bis 23. November einfließen. Ziron weiter: „Wir werden zum Beispiel unmittelbar am Schanzenauslauf eine kleine Bühne aufbauen, auf der die Schanzensprecher das Publikum unterhalten und auch das Rahmenprogramm während Qualifikation und den Wettkämpfen stattfindet. Auf diese Art bleibt der Schanzenauslauf an sich komplett den Sportlern vorbehalten. Einzige Ausnahme ist die Siegerehrung.“
Einen kleinen Appell richtet Ziron an die Zuschauer: „Leider haben wir wohl nicht ausreichend kommuniziert, dass aus Sicherheitsgründen keinerlei Sitzmöbel, wie etwa Campingstühle, mitgebracht werden dürfen. Gegen Sitzkissen ist natürlich nichts einzuwenden. Sollte es zum Weltcup so schön knackig kalt und stimmungsvoll werden, wie wir alle hoffen, wird es aber eh niemand lange im Sitzen aushalten.“
 
„Weltcup zu 100 Prozent“
Geschäftsführer Alexander Ziron erläutert Pressesprecher Sascha Brand und den Journalisten im Medienzentrum die Pläne für das Weltcup-Opening.
(c) Brand-Aktuell

„Weltcup zu 100 Prozent“

Wichtigste Aussage dabei: „Der Weltcup ist zu 100 Prozent sicher. Wir haben uns um diese Veranstaltung beworben, weil wir sie unbedingt ausrichten wollen. Und wenn wir uns für etwas bewerben, dann findet die Veranstaltung auch statt.“
Die größte Hürde bei den Vorbereitungen stellt aktuell die Schneeproduktion dar. Für das Weltcup-Opening im vergangenen Jahr hatte der VSC Klingenthal bereits im Winter 2013 ein Schneedepot angelegt, mit welchem die Schanze präpariert werden konnte. Alexander Ziron: „Das war diesmal aufgrund der Witterung nicht möglich. Aber wenn Plan A nicht greift, muss man eben Plan B oder C aus der Tasche ziehen. Wir stehen mit einem finnischen Anbieter in Kontakt, haben uns die entsprechende Technik auch bereits vor Ort angesehen. Priorität haben die Finanzierbarkeit und die Umweltverträglichkeit. Sollten die Wetterbedingungen bei uns keine normale Schneeproduktion zulassen, wären diese beiden Punkte absolut gegeben.“
 
Aufbau in Sparkasse Vogtland Arena in vollem Gange
Marcus Stark vom VSC Klingenthal und „Hüttenwirtin“ Janine Weidlich auf der Terrasse des VIP-Gebäudes in der Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Aufbau in Sparkasse Vogtland Arena in vollem Gange

Bei einer Beratung der Organisatoren wurden am Mittwochabend letzte Details geklärt.
Fertig gestellt ist mittlerweile die VIP-„Hütte“ unmittelbar am Schanzenauslauf. Das Gebäude beherbergt zum Grand Prix wie auch zum Weltcup-Opening im November die VIP-Gäste. Darüber hinaus kann die „Hütten-Gaudi“ noch bis Januar 2015 auch für Privat- oder Firmenfeiern gemietet werden.
Auf dem Schanzenturm wurden auf beiden Seiten des Anlaufs neue, schwarze Gummimatten verlegt. Einerseits aus ästhetischen Gründen, andererseits um die Rutschgefahr zu vermindern.
Bis Montag sollen dann auch Aufbau und Einrichtung des Medienzentrums in der Vogtland Arena abgeschlossen werden. Hier werden zu den beiden Wettkämpfen im Oktober und November bis zu 100 Journalisten aus aller Welt arbeiten und für Radiosender, Zeitungen, TV-Stationen, Webseiten und Nachrichtenagenturen rund um den Globus berichten.

Auch zum Rahmenprogramm wurden weitere Details geklärt. So wird das Blasorchester „Da Capo“ am 3. Oktober für Stimmung im Festzelt sorgen. Am 4. Oktober folgt das Blasorchester Auerbach.
Ebenfalls in den letzten Zügen befindet sich die Planung eines Workshops der Skisprung-Weltcup-Veranstalter, der während des Grand Prix-Finales im Vogtland abgehalten wird. 35 Teilnehmer aus 20 Weltcup-Orten haben sich angemeldet und werden am 3. und 4. Oktober vom Internationalen Skiverband (FIS) in der Sparkasse Vogtland Arena geschult.
 
Noch 61 Tage: Windnetz in der Sparkasse Vogtland Arena montiert
Das Windnetz in der Sparkasse Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Noch 61 Tage: Windnetz in der Sparkasse Vogtland Arena montiert

Nachdem in den vergangenen Tagen mit schwerem Gerät die 18 und 21 Meter langen Masten links und rechts des Schanzenturms aufgestellt wurden, brachten Mitarbeiter der österreichischen Firma Alpina sowie der Sparkasse Vogtland Arena am Freitag das etwa 100 Meter lange Netz auf der Seite des Kampfrichterturm mit Zugseilen an. Künftig wäre es theoretisch auch während der Wettkämpfe zum Weltcup-Opening möglich, das Netz binnen weniger Minuten aufzuspannen oder herunter zu fahren. Endgültig abgeschlossen sein soll die Montage der 100 und 50 Meter langen Netze auf beiden Seiten der Schanze am Wochenende.

Angemietet wurde das Windnetz beim Spezialisten „Alpina“. Das Unternehmen ist mit eigenen Mitarbeiter, unter anderem auch Industriekletterern, vor Ort und unterstützt die Mitarbeiter der Sparkasse Vogtland Arena bei der Montage.
 
Noch 63 Tage – Windnetze werden installiert
Neben dem Schanzentisch werden Windnetze aufgebaut.
(c) Brand-Aktuell

Noch 63 Tage – Windnetze werden installiert


Noch 63 Tage – Windnetze werden installiert

Klingenthal. 63 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal werden zwei große Windnetze aufgebaut. Spezialisten der österreichischen Firme Alpina montieren mit Unterstützung von Mitarbeitern der Sparkasse Vogtland Arena – Vermarktungsgesellschaft (VAV)  die 18 und 21 Meter langen Masten, die mit einem großen Kran aufgestellt werden.
„Es ist der Wunsch des Internationalen Skiverbandes FIS, die Windnetze aufzustellen, um damit einen möglichst reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe zu gewährleisten. Diesen Wunsch erfüllen wir nun vor  dem Weltcup Ende November“, sagt VAV-Geschäftsführer Alexander Ziron.
Das mobile Windnetz-System wird von Alpina ausgeliehen. Es ist die neueste Innovation des Unternehmens, das nicht nur für mehr Sicherheit für die Athleten, sondern auch für mehr Fairness beim Wettbewerb sorgt.
Auf der Seite des Kampfrichterturms wird vom Schanzentisch Richtung Auslauf  ein ca. 100 Meter langes Netz gespannt, auf der Seite des Trainerturms ist es circa 50 Meter langes. Insgesamt werden es 3.000 Quadratmeter Netz sein,  die den Wind beim Weltcup ableiten sollen.

 

 

 
Noch 70 Tage – Richie, Simmi und der COC
Nach dem Training in der Sparkasse Vogtland Arena war Simon Ammann gefragter Interview-Partner.
(c) Brand-Aktuell

Noch 70 Tage – Richie, Simmi und der COC

Klingenthal. 70 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal herrscht Hochbetrieb in der Sparkasse Vogtland Arena. Skispringer aus verschiedenen Ländern trainieren auf der modernen  Großschanze. Unter ihnen sind Sachsens Nummer 1 auf den Brettern, Richard Freitag, und Olympiasieger Simon Ammann aus der Schweiz.
„Auf der Schanze hier  in Klingenthal ist die Flugzeit recht lang, da kann man im Training viel probieren. Außerdem war ich in Schönheide bei der Firrma Rass, um einiges an den Sprungstiefeln anzupassen. Da lohnt also die Fahrt nach Klingenthal“, zeigt sich Simmi Ammann nach den Trainingssprüngen zufrieden.
Auch Richie Freitag ist gut drauf, seine Sprünge  waren die weitesten von allen. „Ja, es läuft recht ordentlich, ich komm mit meinen neuen Skiern gut klar. Und dann freu ich mich schon drauf, zum Finale des Sommer Grand Prix Anfang Oktober und zum Weltcup-Opening Ende November wieder hier zu springen.“

Sparkassen FIS Continentalcup

Für das Organisationsteam in der Sparkasse Vogtland Arena steht bereits an diesem Wochenende der erste Wettkampf an. Mit dem Sparkassen FIS Continentalcup der Skispringer beginnt am Samstag und Sonntag (13./14.9.) der heiße Wintersport-Herbst in der Vogtland Arena.
Zwei Einzelwettkämpfe stehen bei der fünften Station der diesjährigen COC-Sommertour auf dem Programm. 60 Athleten aus dreizehn Nationen werden an den Start gehen.

An der Spitze des COC-Rankings wird derzeit slowenisch gesprochen. Cene Prevc führt vor seinen Landsleuten Miran Zupancic, Andraz Pograjc und Mitja Meznar. Mit Jure Sinkovec folgt ein weiterer Slowene, der jüngst im tschechischen Frenstad zweimal gewinnen konnte, auf Rang sechs. Dazwischen konnte sich mit Danny Queck ein deutscher Athlet auf den fünften Platz schieben.
Die Zuschauer in der Sparkasse Vogtland Arena dürfen sich neben hoffnungsvollen Talenten auch auf bekannte Gesichter freuen. So schicken die Österreicher mit Manuel Fettner und Wolfgang Loitzl Team-Weltmeister und Vierschanzentourneesieger ins Rennen. Die beiden Tschechen Jakub Janda und Jan Matura haben ebenfalls bereits in der absoluten Weltspitze mitgemischt.
Krzysztof Biegun aus Polen gewann im vergangenen Jahr sensationell das Weltcup-Opening in Klingenthal.
Das deutsche Team hat insgesamt 12 Springer gemeldet. Bekannteste Namen darunter sind Altstar Michael Neumayer und Jungspund Karl Geiger. Auch von Danny Queck und dem Willinger Stephan Leyhe darf man gute Leistungen erwarten.
Es lohnt sich in jedem Fall, sehr genau zuzuschauen, am Wochenende in der Sparkasse Vogtland Arena. Denn nicht selten konnten die erfolgreichsten Athleten des Continentalcups später auch bei den „Großen“ im Weltcup ganz vorn angreifen. Ein gewisser Peter Prevc zum Beispiel sprang vor beinah genau einem halben Jahr beim COC in Klingenthal auf den dritten Platz – wenige Monate später war er olympischer Medaillengewinner in Sochi.  Auch der Österreicher Thomas Diethart stand letztes Jahr auf dem Podest in der Sparkasse Vogtland Arena  und gewann wenige Monate später die  Vier-Schanzen-Tournee.

Öffnungszeioten und Preise

Bereits um 8.30 Uhr öffnet die Sparkase Vogtland Arena an beiden Wochenendtagen  ihre Tore.  Los geht es am Samstag, 9.00 Uhr, mit dem offiziellen Training. 15.00 Uhr folgt der Probedurchgang, eine Stunde später der erste Einzelwettkampf.
Am Sonntag beginnt 9.00 der Probesprung. Der Sieger des zweiten Wettbewerbes wird ab 10.00 Uhr ermittelt. Eintritt kostet der Besuch zu jedem Wettkampf jeweils 6 Euro (ermäßigt 4 Euro). Am Samstag ist es nicht möglich,  auf den Schanzenturm  zu fahren. Sonntag können die Besucher dann ab ca. 14 Uhr den Wieli nutzen.

 
Noch 75 Tage - Oldtimertreffen und Schanzenpräparierung
75 Tage vor dem Weltcup-Opening in Klingenthal gab es eine Oldtimer-Parade in der Vogtland Arena, auch Frieder und Petra Beck aus Chemnitz waren mit ihrem Fahrzeug aus dem Jahr 1954 dabei.
© Brand-Aktuell

Noch 75 Tage - Oldtimertreffen und Schanzenpräparierung

Klingenthal. Oldtimer-Treffen und Schanzenpräparierung – beides bestimmt das Geschehen in der Sparkasse Vogtland Arena 75 Tage vor dem Weltcup-Opening der Skispringer in  Klingenthal. Vom 21. bis 23. November starten die weltbesten Skispringer in die neue Saison. Das erste Einzelspringen und der erste Teamwettbewerb werden in der Vogtland Arena ausgetragen. Die Vorbereitungen beim VSC Klingenthal laufen.

Dazu gehört das ganz normale Alltagsgeschäft – zahlreiche Schaulustige besuchen die Arena, Am Freitag waren das Oldtimer-Freunde aus dem In- und Ausland. Sie kamen mit ihren „Wanderern“, wurden von Mitarbeitern der Sparkasse Vogtland Arena Vermarktungsgesellschaft begrüßt, durch den Auslauf geführt und hinauf auf den Anlaufturm begleitet. In der Kapsel, wo sich sonst die Skispringer vor ihren Flügen ins Tal aufwärmen, freuten sich die Oldtimer-Freunde über einen Sekt-Empfang.

Gleichzeitig wird die Schanze für die ersten internationalen Wettkämpfe auf dem Weg zum Weltcup-Opening. So wird die Schanze präpariert. So werden schwarze Lochgummi-Matten abgeladen, die in den nächsten Wochen links und rechts der Anlaufspur eingebaut werden. Und neben dem Auslauf werden die Holzhütten für die Skispringer eingerichtet, erhalten ihre Nationalflagge.
Denn wer Olympiasieger, Weltmeister, Vierschanzentourneegewinner und Weltcupsieger in Klingenthal erleben möchte, muss nicht etwa bis zum FIS Sommer Grand Prix oder zum Weltcup-Opening der Skispringer warten.
Bereits in der nächsten Woche gibt sich eine Reihe großer Namen auf der modernen Großschanze zum Training und beim FIS Continentalcup die Ehre.
Neben den Springern aus den Niederlanden und dem deutschen B-Kader wird auch die Schweizer Mannschaft um den viermaligen Olympiasieger Simon Ammann zum Training erwartet. Voraussichtlich von Mittwoch bis Freitag werden sich Ammann, Gregor Deschwanden und Co. auf die nächsten Sommer Grand Prixs in Almaty, Hinzenbach und Klingenthal vorbereiten. Auch der tschechische B-Kader reist bereits einige Tage vor dem Continentalcup ins Vogtland und wird die guten Trainingsbedingungen in Klingenthal nutzen.

Zum Continentalcup selbst gibt es weitere prominente Athleten zu bestaunen.
Der Tscheche Jakub Janda, Vierschanzentournee- und Gesamtweltcupsieger 2007, hat ebenso gemeldet, wie auch der mehrfache österreichische Weltmeister und Mannschaftsolympiasieger Wolfgang Loitzl. Jandas Teamkollege Jan Matura kann auf zwei Weltcupsiege verweisen, der Österreicher Manuel Fettner rettete bei den Weltmeisterschaften in Val di Fiemme im vergangenen Jahr mit einer artistischen Landung auf nur einem Ski seinem Team das Mannschaftsgold.
Mit Krzystof Biegun aus Polen wird auch der Gewinner des letztjährigen Weltcup-Openings in Klingenthal beim Continentalcup an den Start gehen.
Das deutsche Team schickt mit Karl Geiger und Michael Neumayer ebenfalls Athleten ins Rennen, die bereits im Weltcup auf dem Podium standen.

Weitere Informationen und Tickets unter www.weltcup-klingenthal.com

 
Noch 85 Tage - Vorbereitungen laufen gut
Ein Mulitcopter-Foto von Oliver Orgs zeigt die Schanze, auf der sich bald die besten Skispringer der Welt treffen.
(c) Oliver Orgs

Noch 85 Tage - Vorbereitungen laufen gut


Die Vorbereitungen auf das Weltcup-Opening der Skispringer in Klingenthal laufen gut. Das konnte das Organisations-Komitee während seiner Beratung am Mittwochabend einschätzen. 85 Tage vor dem Weltcup-Auftakt stehen natürlich erst einmal die beiden Skisprung-Events im September und Oktober im Mittelpunkt.
Das ist zunächst der Sparkassen FIS Continentalcup. Die Organisatoren vom VSC haben das Programm gestrafft, so dass die cirka 60 Nachwuchsspringer aus  12 Ländern am 13. und 14. September Training und zwei Einzelspringen absolvieren. Die ersten Meldungen aus Frankreich, Italien und Österreich sind schon eingegangen.
Am 3. und 4. Oktober werden dann die besten Skispringer der Welt zum Sparkassen FIS Sommer Grand Prix 2014 erwartet. „Wir freuen uns sehr, dass uns die FIS wiederum das Finale des Sommer Grand Prix übertragen hat“, erklärt Dr. Tassilo Lenk, Landrat des Vogtlandkreises und Präsident des Organisationskomitees. 75 Sportler aus 18 Nationen werden in Klingenthal erwartet. Der Ticket-Vorverkauf ist gut angelaufen. Auch der vorläufige Zeitplan steht.
Am 3. Oktober gibt es ab 16.00 Uhr zwei Trainingssprünge, anschließen die Qualifikation. Ab 20.15 Uhr können die Fans die Übergabe der Startnummern bei der Grand-Prix-Party im Festzelt miterleben. Neu im Programm ist am 4. Oktober ab 11.00 Uhr ein Frühschoppen mit dem Jugendblasorchester Auerbach im Festzelt. 13.00 Uhr beginnt der Probedurchgang, 14.15 Uhr folgt der erste Wertungssprung, ab 15.20 das Finale. Danach können die Zuschauer gleich zwei Siegerehrungen miterleben – die Sieger von Klingenthal und die Gesamtsieger des diesjährigen Sommer Grand Prix erhalten ihre Pokale. Damit alle Fans die Aktiven feiern können werden die Shuttlebusse erst  30 Minuten nach der Siegerehrung bereitgestellt. Vom VCS Klingenthal als Veranstalter und dem Verkehrsverbund  Vogtland werden ab und nach Reichenbach, Plauen und Bad Elster wieder Sonderbusse eingesetzt, die mit einem Kombi-Tickets – also Fahrschein und Eintrittskarte in einem – genutzt werden können.
 
Noch 100 Tage - der Countdown läuft
Marcus Stark mit dem Infrastrukturplan für das Weltcup-Opening am neuen Exit-Gate in der Vogtland Arena.
(c) Brand-Aktuell

Noch 100 Tage - der Countdown läuft

Klingenthal. In 100. Tagen beginnt das Weltcup-Opening in Klingenthal. „Sind ja noch 100 Tage, viel Zeit also. Oder: Was, nur noch 100 Tage!“, so beschreibt VSC-Vizepräsident Marcus Stark die Stimmung. Zum zweiten Mal wird die Weltelite der Schanzenadler vom 21. bis 23. November in der Vogtland Arena in die neue Saison starten, also in genau 100 Tagen.  Mit dem Infrastrukturplan in der Hand läuft der Marcus Stark quer durch den Auslauf zum neuen Exit-Gate.  
„Wir haben das Gate cirka 20 Meter Richtung Schanze verlegt, in die Traversen eingebaut, so können die Fans den Führenden besser sehen, es sind auch 20 Meter mehr erste Reihe, wo die Fans Autogramm bekommen können“, beschreibt Marcus Stark den Sinn der Umbaumaßnahme, die 100 Tage vor dem Weltcup-Opening abgeschlossen ist. Es sind auch 20 Meter mehr Mixed-Zone, in denen Journalisten und Fernsehteams Interviews führen können. „Für Fotografen werden wir noch Podeste bauen.“
Umgesetzt wird damit eine Bitte von Internationalem Skiverband FIS und im Forum Nordicum zusammen arbeitenden  Journalisten. Beide haben Klingenthal gerade als medienfreundlichsten Weltcup-Veranstalter der letzten Saison gewählt. „Das freut uns riesig, ist auch Ansporn, die Bedingungen weiter zu verbessern“, kommentiert Stark.
Dazu gehört auch, dass die Holzhütten, die letztes Jahr im Athletendorf neben dem Auslauf aufgebaut wurden, einen frischen Anstrich erhalten. Die Keramik-Anlaufspur erhielt neue Seiten-Befestigungen, die grünen Matten im Aufsprunghang wurden ausgebessert. Jetzt wird alles vorbereitet, um das neue Medienzelt und die Skihütte aufzubauen.
Doch nicht nur in der Arena laufen die Vorbereitungen. „Die Übertragungen im Fernsehen werden abgestimmt, es gibt Gespräche mit Sponsoren. Ein spezielles Pauschalangebot für Reisen zum Weltcup-Opening wurde gemeinsam mit dem  Tourismusverband Vogtland aufgelegt“, zählt Stark auf.
Eingeordnet sind die Vorbereitungen auf zwei internationale Skisprung-Wettbewerbe im September und Oktober. Am 13. und 14. September gibt es den Continental-Cup der Skispringer, am 3. und 4. Oktober das Finale des Sommer Grand Prix. „Da können wir unter Wettkampfbedingungen schon mal alle Neuerungen ausprobieren“, so Marcus Stark.
Doch nicht nur die Klingenthaler Organisatoren freuen sich auf das Weltcup-Opening. Auch die deutschen Adler haben beim Sommer-Grand-Prix-Springen im schweizerischen Einsiedeln an den Start in die Weltmeisterschaftssaison in 100 Tagen gedacht: "Vor heimischen Publikum in den Weltcup zu starten, schätzen wir sehr. Vor allem in Klingenthal, wo eine ganze Region diesem Event entgegenfiebert und in der Vogtland Arena wie der berühmte zwölfte Mann hinter unserer Mannschaft steht. Auch wenn wir uns derzeit mitten im Sommer Grand Prix bewegen, freuen wir uns sehr auf den winterlichen Startschuss in Klingenthal",
sagte Bundestrainer Werner Schuster. Mannschaftsolympiasieger Andreas Wellinger ergänzte: „Einen Weltcup vor den eigenen Fans zu springen, ist immer ein großartiges Erlebnis für mich. In der Vogtland Arena ist die Stimmung besonders gut und ich mag die Schanze auch sehr gerne. Wir trainieren hier oft und in den Wettkämpfen lief es bisher ganz ordentlich für mich.  Nicht zuletzt deshalb freu ich mich auf den zweiten Weltcup-Auftakt in Klingenthal.“
In die Vogtland Arena kommen jetzt in den Ferien täglich zig Schaulustige, oft in Reisebussen, eine Hochzeit in der Kapsel auf dem Anlaufturm wird vorbereitet, nächste Woche werden tschechische Skispringer zum Training erwartet. „Das ist der Alltag in der Sparkasse Vogtland Arena 100 Tage vor dem Weltcup Opening“, meint der VSC-Vize lächelnd.
Weitere Informationen und Tickets unter www.weltcup-klingenthal.com
 
Klingenthal als medienfreundlichster Weltcupveranstalter geehrt
Blick ins Medienzentrum beim Weltcup 2013.
(c) Brand-Aktuell

Klingenthal als medienfreundlichster Weltcupveranstalter geehrt

Klingenthal. Das Organisationsteam des Skisprung-Weltcup in Klingenthal darf sich über eine große Auszeichnung freuen. Von der Journalistenvereinigung „Forum Nordicum“ wurde Klingenthal zum „medienfreundlichsten Weltcupveranstalter“ im Skispringen gewählt.
Die traditionsreiche Wahl, die in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit dem Skiweltverband FIS durchgeführt wurde, brachte für das Klingenthaler Weltcup-Opening der Skispringer 8,94 von 10 möglichen Punkten.
Neben Klingenthal wurden auch Oberstdorf in der Nordischen Kombination, Nove Mesto (CZE) im Skilanglauf und Ruhpolding im Biathlon ausgezeichnet. Für die Vogtländer ist es die zweite Ehrung. Bereits 2008 erhielt Klingenthal die meisten Stimmen als medienfreundlichster Weltcupveranstalter, damals allerdings in der Nordischen Kombination.
Marcus Stark, Vizepräsident von Weltcupveranstalter VSC Klingenthal: „Das ist eine große Ehre für unser gesamtes Team und Ausdruck der guten Arbeit unserer Pressemannschaft in der Sparkasse Vogtland Arena. Gleichzeitig verstehen wir die Auszeichnung aber auch als Anspruch, auch noch die letzten 1,06 Punkte in der Bewertung heraus zu kitzeln.“
Die nächsten Wintersport-Highlights in Klingenthal stehen bereits in Kürze an. So findet vom 12 bis 14. September ein FIS Continentalcup der Skispringer statt. Am 3. und 4. Oktober folgt das Finale im FIS Sommer Grand Prix, vom 21. bis 23. November wird die Weltcupsaison der Skispringer zum zweiten Mal in Klingenthal eröffnet.
 
Ticket-Vorverkauf für Skisprung-Highlights läuft
Vogtland-Arena-Mitarbeiter René Reichelt zeigt die Tickets für das Finale des Sommer Grand Prix der Skispringer, die es im Vorverkauf mit satten Rabatte gibt.
(c) Brand-Aktuell

Ticket-Vorverkauf für Skisprung-Highlights läuft

Klingenthal. Es ist kaum zu fassen – in dieser Woche starten die Skispringer in die neue Saison, in den FIS Sommer Grand Prix. Im polnischen Wisla werden die ersten beiden von zehn Sprungwettbewerben in sieben Orten ausgetragen. Das Grand Prix - Finale steigt traditionell in Klingenthal – genau am 3. und 4. Oktober. Und dafür gibt es jetzt schon die Tickets. Auch für den nächsten Höhepunkt, das Weltcup-Opening  in der Sparkasse Vogtland Arena, bei dem die weltbesten Skispringer vom 21. bis 23. November in die neue Saison starten, sind die Tickets schon im Angebot. Im Vorverkauf kann man satte Rabatte abfassen.
Wer sich noch bis zum 31. Juli seine Tickets sichert, kann dank „Frühbucherrabatt“  mehr als 50 Prozent sparen. Weltcup-Veranstalter VSC Klingenthal bietet eine Vielzahl von Eintrittskarten – vom Tagesticket für das Training am 3. Oktober für 10.00 Euro bis zum Dauerticket für den gesamten Skisprungherbst in der Sparkasse Vogtland Arena bis 70 Euro. Ermäßigungen  gibt es für Schüler, Studenten, Rentner und Jugendliche von 13 bis 16 Jahre – und für alle verschiedene Frühbucherrabatte. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Die komplette Preisliste gibt es unter www.weltcup-klingenthal.de.
Geplant ist, dass die Qualifikation für das Grand Prix Finale am 3. Oktober am frühen Abend zu erleben ist, der Wettkampf dann am 4. Oktober nachmittags. Mannschafts-Olympiasieger Andreas Wellinger ist Pokalverteidiger, hatte sich im Vorjahr erst in Klingenthal den Gesamtsieg der Grand Prix – Serie gesichert.
Tickets sind im Shop der Sparkasse Vogtland Arena, in den Geschäftsstellen der Freien Presse sowie unter www.weltcup-klingenthal.de erhältlich.
Doch nicht nur zu den Wettkämpfen ist die Sparkasse Vogtland Arena einen Besuch wert. Natürlich kann sie jetzt auch an jedem Ferientag besucht werden. Täglich ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet. 1 Euro Eintritt kostet der Besuch, für 6 Euro kann auch die Erlebnisbahn WieLi genutzt werden, um zum Anlaufturm hinauf zu fahren.
 
Weltcup-Auftakt  wieder in Klingenthal
Wie 2013 wird sicher auch am 22. und 23. November in diesem Jahr zum Weltcup-Auftakt der Skispringer in der Vogtland Arena Klingenthal wieder eine tolle Stimmung sein.
(c) Brand-Aktuell

Weltcup-Auftakt wieder in Klingenthal

Klingenthal (6.6.2014). Der Auftakt in die Weltcup-Saison 2014/15 der Skispringer wird auch in diesem Jahr in Klingenthal ausgetragen. Das wurde heute auf dem 49.  Congress des Internationalen Skiverbandes (FIS) beschlossen. Demnach werden die besten Skispringer der Welt am 22. und 23. November in der Sparkasse Vogtland Arena um die ersten Weltcup-Punkte in der Weltmeisterschafts-Saison kämpfen. Die Fans einen Teamwettkampf und eine Einzelentscheidung miterleben..
„Wir freuen uns natürlich riesig, dass uns die FIS und der Deutsche Skiverband DSV erneut dieses große Vertrauen entgegenbringen. Wir laden schon jetzt die Skisprungfans aus aller Welt ein, für tolle Stimmung zu sorgen“, sagt Dr. Tassilo Lenk, Landrat des Vogtlandkreises und Präsident des Organisationskomitees.
Klingenthal ist damit zum zweiten Mal in Folge Auftaktveranstalter der Weltcupserie. „Wir werden alles daran setzen, um einen tollen Wettkampf zu organisieren. Wir sind sehr zuversichtlich, dass Ende Oktober, Anfang November genügend frostige Tage kommen, um die Schanze mit Kunstschnee präparieren zu können“, so Alexander Ziron, Geschäftsführer des Vogtländischen Skiclubs Klingenthal. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte der Veranstalter wegen des zu milden Winters kein Schneedepot anlegen. Erfahrungswerte belegen aber, dass im Spätherbst am Klingenthaler Schwarzberg genügend kalte Nächte kommen, um die Schneekanonen anzuwerfen.
Doch das wintersportverrückte Volk im Vogtland, Erzgebirge und ganz Sachsen kann sich nicht nur auf den Start in die Weltmeisterschafts-Saison freuen. Schon Anfang Oktober wird der Skisprung-Zirkus in der Vogtland Arena Station machen. Zum 8. Mal wird das Finale des FIS Sommer Grand Prix in Klingenthal ausgetragen. Am 2. Oktober zur Qualifikation und am 3.Oktober zum Wettkampf werden die deutschen Adler als amtierende Mannschafts-Olympiasieger in der Sparkasse Vogtland Arena im Kampf gegen die internationale Skisprungelite zu sehen sein.
Bereits drei Wochen vorher wird der erste internationale Wettbewerb der neuen Saison ausgetragen. Am 13. und 14. September macht der Continentalcup der Springer im Vogtland Station.
Im Winter kommen dann schließlich auch noch die Fans der Nordischen Kombination auf ihre Kosten.  Für den 20. und 21. Dezember 2014 steht ein Continentalcup im Kalender.
Darüber hinaus wurden in Barcelona auch Beschlüsse für die weitere Zukunft für Klingenthal als internationaler Wettkampfort des Nordischen Skisports gefasst. Das Skisprungkomitee der FIS hat vorgeschlagen, auch in den nächsten drei Jahren den Weltcup-Auftakt der Skispringer in der Sparkasse Vogtland Arena auszutragen. Endgültig entschieden wird dies aber Jahr für Jahr auf dem FIS Congress.
Zunächst aber richtet der VSC Klingenthal seine Aufmerksamkeit auf die anstehende Saison. „Vier internationale Spitzenwettkämpfe in einer Saison vorbereiten und durchführen, das ist für uns als Vogtlandkreis, als Verein und für unsere Helfer wieder eine große Herausforderung, der wir uns gerne stellen, schließlich tragen wir so entscheidend dazu bei, dass Klingenthal und das gesamte Vogtland im Gespräch sind“, sind sich Dr. Tassilo Lenk und Alex Ziron einig.
Der Vorverkauf für die Tickets zu allen Wettkämpfen wird noch im Juni beginnen. Weitere Informationen unter www.weltcup-klingenthal.de