Alpine Weltklasse beim VSC Klingenthal
Nordische Wettkämpfe in der Sparkasse Vogtland Arena sichern Lars Seifert (links) und Ben Götzel, die beiden „Senioren-Alpinisten“ des VSC Klingenthal, im Tretkommando mit ab, außerordentlich erfolgreich waren beide in der zurückliegenden Saison selbst bei nationalen und internationalen alpinen Wettkämpfen.
Brand-Aktuell

Alpine Weltklasse beim VSC Klingenthal

Klingenthal. Die nordischen Skidisziplinen, also Skispringen, Skilanglauf und Nordische Kombination, sind gemeinhin als die Domänen des VSC Klingenthal bekannt. Der größte sächsische Wintersportverein hat aber auch eine Abteilung „Ski Alpin“.

Hier werden zwar keine Spitzenathleten ausgebildet. Nach Weltklasseleistungen sucht man dennoch nicht vergeblich. Lars Seifert (33), derzeit Vize-Präsident Breitensport, und sein Trainingskollege Ben Götzel (38), haben eine außerordentlich erfolgreiche Saison hinter sich gebracht. Während Götzel auf nationaler Ebene Erfolge sammelte, jagte Lars Seifert die Skihänge in den Mastersserien des Internationalen Skiverbandes (FIS) hinunter.

Doch was sind eigentlich die „FIS-Masters“? Lars Seifert erklärt: „Das sind internationale Wettkampfserien für anspruchsvolle Breitensportler. Es gibt eine Weltcupserie, Weltmeisterschaften und viele weitere Wettbewerbe. Die Starter sind zumeist jenseits der 30, einige haben auch Erfahrung als Leistungssportler, waren selbst im 'großen' Weltcupzirkus unterwegs.“

Seit 2014 ist Seifert als „Master“ unterwegs, war bereits in der Saison 2014/15 zweifacher Vize-Weltmeister.

Für den zurückliegenden Winter setzte Lars Seifert sich nun ein neues Ziel: „Ich wollte um den Gesamtweltcup fahren. Das war vor allem finanziell eine große Herausforderung.“ Dank der Hilfe etlicher lokaler Sponsoren konnte er die Kosten, vor allem für die weiten Reisen, stemmen. „Die Landbäckerei Behrendt, die Sparkasse Vogtland, die Zimmerei Schneider GmbH in Zwönitz, Finanzprofis Matthias Müller und die Firma VR Snowrider aus Tannenbergsthal für das Material haben mich im Winter unterstützt. Dafür bin ich natürlich sehr dankbar.“ Die Wettkampfreisen führten Seifert  unter anderem nach Italien, Frankreich, Kroation, Slowenien und in die USA. Siege in Zagreb (CRO) und Megeve (FRA) standen zu Buche, dazu unter anderen drei zweite Plätzen bei den Senioren-Weltmeisterschaften im Big Sky Resort (USA). Mit dem angestrebten Gesamtweltcupsieg klappte es aber nicht ganz: „Ich war vor allem im ersten Rennen beim Finale ein wenig übermotiviert und habe unnötige Fehler gemacht. Am Ende war es eine ziemlich knappe Entscheidung zwischen den besten drei und ich hab die Saison auf dem dritten Platz abgeschlossen.“ In der Gesamtwertung der internationalen Polizeimeisterschaften stand Seifert ganz oben auf dem Podest.

Trainingskollege Ben Götzel krönte seine bislang beste Saison mit dem Sachsenmeistertitel und zwei dritten Plätzen bei den Deutschen Meisterschaften.

Gibt es im nächsten Winter einen neuen Anlauf auf den Gesamtweltcup? „Nein, ich denke nicht“, sagt Seifert. „Ich habe meiner Frau Angie versprochen, dass wir jetzt erstmal Haus bauen. Aber in drei oder vier Jahren versuche ich es vielleicht nochmal.“

Bis dahin werden Lars Seifert und Ben Götzel auch in der Sparkasse Vogtland Arena im Einsatz sein. Bei den Winterwettbewerben auf der modernen Großschanze gehören beide regelmäßig zum alpinen „Tretkommando“, das mithilft den Schanzenauslauf zu präparieren. „Das ist Ehrensache“, sagt Seifert. „Der VSC unterstützt uns ja schließlich auch.“